Abenteuer Aquarium

Ich habe zwar versprochen mehr über Algen zu berichten, aber anscheinend habe ich keine große Lust über Algen zu schreiben. Bisher findet man außer dem einführenden Algenbeitrag nur die Rezension zur Algenfibel. Und auch dieser Beitrag befasst sich nicht mit Algen.
Das Thema Triops hat sich für mich erst einmal erledigt. Nachdem ich schon seit mehreren Monaten versuche Krebse zu züchten habe ich es (vorerst) aufgegeben.
Und die bereits angestellte Überlegung, was ich in mein 10l-Minibecken setzen werde, habe ich beendet. Raubschnecken und Limnopilos naiyanetri, eine kleine Süßwasserkrabbe. Die neuen Bewohner habe ich noch nicht, dafür die Einrichtung.

Ich habe wieder bei Garnelen-Tom bestellt.
Der Einkauf bestand aus Sekundenkleber, Hexennüssen, Vesicularia dubyana, Zwergnadelsimse(n), einer Nano-Moosbrücke und Nachschub an XL-Seemandelbaumblättern. Die Beleuchtung hab ich mir über einen (anderen) Händler bei Amazon besorgt,Arcadia Classica Aqua-Brite LED Strip,White. Wie bei den beiden Leuchten in meinem Nanocube funktionieren die Saugnäpfe nicht richtig, da muss ich wohl für Nachschub sorgen. Mal schauen wo ich bestelle, ich brauche ja auch noch Schnecken und Krabben (und letztere ist derzeit zumindest beim Garnelen-Tom nicht lieferbar). Mit der Anschaffung der Tiere warte ich noch, vielleicht bis nach meinem Mai-Kurzurlaub).
Den Bodengrund habe ich vom Triops canceriformes Premiumset von Aquaristika, nachdem der sonst nur in der Schublade verstauben würde. 1,2 kg feinster Urzeitkrebssand ziert nun das Schnecken/Krabbenbecken und ich muss sagen, dass es totaler Schwachsinn war, für mein Schneckenbecken einen dunklen Bodengrund zu wählen. Vor allem wenn man Schwarze Turmdeckelschnecken pflegt. Aber das Schneckenbecken ist ja auch schon ein paar Monate alt und wie das Schnecken/Krabbenbecken in einem vergleichbaren Zeitraum aussieht, weiß ich nicht. In einem halben Jahr weiß ich mehr.
Mit dem Sekundenkleber habe ich das Moos (Vesicularia dubyana) auf die Moosbrücke geklebt. Ich bin gespannt wie es wächst, denn das Moos in meinem Schneckenbecken (Fontinalis antipyretica) liegt ja einfach nur rum. Die Zwergnadelsimse habe ich portioniert und in den Sandgrund gedrückt. Ein paar Stücke waren etwas hartnäckig und schwammen immer wieder an die Wasseroberfläche.
Anders als beim Schneckenbecken habe ich meine Pflanzen gleich eingesetzt, ohne sie vorher großartig zu wässern. Ob ich mir etwas „eingefangen“ habe werde ich ja sehen. Fred und CO. kamen ja trotz wässern ins Schneckenbecken. Die Zwergnadelsimse war aber in vitro gewachsen, da dürften sich „Parasiten“ kaum bilden. Auf Bodendünger habe ich verzichtet, aber auch wie das Schneckenbecken werde ich mit Nano Ferropol 24 von JBL düngen.
Das Becken wurde fertig eingerichtet und als Erstbesatz eine Schwarze Turmdeckelschnecke eingesetzt. Auch eine Hexennuss schwimmt an der Oberfläche. Aber in ein paar Tagen wird sie wohl versinken.

Nebenbei bemerkt: Die Lieferung der XL-Seemandelbaumblätter hat mich etwas enttäuscht. Die erste Lieferung bestand aus etwas größeren Blättern:

Smandelbaumblätter. links die neue Lieferung, rechts die alte

Seemandelbaumblätter. links die neue Lieferung, rechts die alte

Der nächste Einkauf wird wohl u. a. eine zweite LED-Leuchte und Saugnäpfe beinhalten … und vielleicht auch die eigentlichen Bewohner.

Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer Aquarium veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen