Rezension: Aquarienfoto-Fibel

Bücher über Aquarienfotografie gibt es wenige und diejenigen, die es gibt, sind einige Jahre alt. Auch die Aquarienfoto-Fibel ist etwas älter (2012).
Die Profi-Tipps dieses praktischen und übersichtlichen Handbuchs sollen den Leser mit jeder Kamera schnell zu brillanten Fotos verhelfen. Tja, die Fibel gibt zahlreiche Fotobeispiele aber leider sind nicht wirklich alle gelungen. Der Anfänger und auch der Profi erfährt einiges zur Fotografie, aber zu wenig, um tatsächlich das gebotene Wissen sinnvoll anwenden zu können. Natürlich sind einleitende Worte über die Grundlagen der Fotografie sinnvoll, aber ich habe mir ein bisschen mehr erwartet. Bilder sind schön und gut, aber in diesem Fall wäre weniger mehr gewesen und etwas mehr Beschreibungen zu Fotografiertechniken wären hilfreich gewesen. 96 Seiten für 14,90 € sind etwas teuer für ein Buch, dass den Anspruch hat, Tipps und Tricks für Aquarienfotografen zu geben, aber neben mehr oder wenigen guten Bildern kaum hilfreiche Hinweise gibt.
Inwieweit man das Kapitel „Bildbearbeitung am Computer“ als hilfreich betrachtet, mag jeder selbst entscheiden, aber alleine dieser Teil der Fotografie hätte etwas mehr Platz vertragen und damit den Rahmen des Buches gesprengt.

Leider sind mir aber keine anderen Bücher neueren Datums zum Thema Aquarienfotografie bekannt, die meinen Ansprüchen entsprechen und mir das Wissen vermitteln, das ich mir erhoffe. Die Anschaffung der Aquarienfoto-Fibel hätte ich mir sparen können.

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.