Portrait: Südlicher Hornrabe

Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Bucerotiformes
Familie: Hornraben (Bucorvidae)
Art: Südlicher Hornrabe (Bucorvus leadbeateri)
Südlicher Hornrabe (Zoo Heidelberg)

Südlicher Hornrabe (Zoo Heidelberg)

Der Südliche Hornrabe, Rotwangenhornrabe, Südhornrabe oder Kaffernhornrabe ist eine von zwei Arten aus der Familie der Hornraben.
Der Südliche Hornrabe hat eine Körperlänge von 90 bis 100 Zentimeter und eine Flügelspannweite von fast zwei Metern. Das Gewicht der Vögel ist sehr variabel. Ausgewachsene Männchen wiegen zwischen 3,5 und 6,2 Kilogramm mit einem Durchschnittsgewicht von 4,1 Kilogramm. Weibchen sind etwas leichter und wiegen zwischen 2,2 und 4,6 Kilogramm mit einem Durchschnittsgewicht von 3,344 Kilogramm.
Die hohe Variabilität des Körpergewichtes spiegelt sich auch in den Körpermaßen wider. Männchen haben eine Flügellänge zwischen 47 und knapp 62 Zentimeter. Der Durchschnitt liegt bei etwa 56 Zentimeter. Der Schwanz hat eine Länge von 30 bis 36 Zentimeter und der Schnabel ist zwischen 19 und 22 Zentimeter lang.
Bei Weibchen betrug die Flügellänge bei 10 vermessenen Vögeln zwischen 49 und 55 Zentimeter. Der Schwanz hatte eine Länge von 30 bis 36 Zentimeter und der Schnabel eine Länge zwischen 17 und 21,5 Zentimeter.
Der Südliche Hornrabe weist ein überwiegend schwarzes Gefieder auf. Lediglich kurz vor der Mauser wirkt das Gefieder rußig-braun. Vom Gefieder sind lediglich die Handschwingen weiß, was aber in der Regel nur an fliegenden oder sich putzenden Vögeln zu beobachten ist. Die ungefiederten Gesichtspartien sind leuchtend rot. Von gleicher roter Farbe ist die Kehle und der obere, vordere Teil des Nackens. Der Schnabel ist schwarz oder grauschwarz. Er hat lediglich an der Basis ein angedeutetes Horn in Form einer Schnabelerhebung. Beim Männchen ist dieser Aufsatz etwas stärker ausgeprägt.
Am Oberlid haben die Vögel lange Wimpern, die Augen sind grau-grün bis gelb. Beine und Füße sind schwarz. Männchen und Weibchen unterscheiden sich nur geringfügig. Weibchen sind tendenziell etwas kleiner als die Männchen und ihr Halsgefieder wirkt am Hals blauviolett. Das Gefieder der insgesamt kleineren und leichteren Jungvögel wirkt rußig-schwarz. Auf den Handschwingen, die bei adulten Vögeln reinweiß sind, haben Jungvögel schwarze Flecken. Der Schnabel ist kleiner und seine Färbung ist eher ein dunkles grau. Am eindeutigsten sind Jungvögel an der Färbung der ungefiederten Gesichts- und Halspartien zu identifizieren. Bei ihnen ist die Farbe dort noch ein blasses Graubraun.

Der Südliche Hornrabe lebt in Afrika südlich des Äquators. Er findet sich bevorzugt in offenen Savannenlandschaften.

Südliche Hornraben sind standorttreu. Sie leben in Gruppen von 2 bis 12 Vögeln, wobei sie ein Territorium von bis zu 100 km² beanspruchen, das sie aktiv gegen andere Gruppen verteidigen. Eine Gruppe besteht aus einem dominanten, brütenden Paar und einer Anzahl weiterer erwachsener männlicher Vögel und Jungvögeln unterschiedlichen Geschlechts. Erwachsene Weibchen leben manchmal einzeln, wobei sie häufig die Nähe zu größeren Säugetieren suchen, oder schließen sich benachbarten Gruppen an. Die Vögel sind ständig auf Nahrungssuche, wobei sie langsam über die Erde schreiten und den Boden mit dem Schnabel untersuchen. Schwerer zu erlegende Beute wie Schlangen oder kleine Säugetiere werden von mehreren Tieren gemeinsam erlegt.

Der Südliche Hornrabe sucht seine Nahrung fast ausschließlich auf dem Boden. Er ernährt sich bevorzugt von großen Insekten, kleinen Nagern und kleinen Schlangen und in geringen Mengen von Früchten. Selten ernährt er sich von Aas.

Südlicher Hornrabe (Zoo Augsburg)

Südlicher Hornrabe (Zoo Augsburg)

Südliche Hornraben bauen ihre Nester in natürlichen Baumhöhlen. Sie werden vom brütenden Paar und Helfern errichtet und mit trockenem Gras und Blättern ausgefüttert. Im Gegensatz zu den meisten anderen Nashornvögeln verschließen sie ihre Nester nicht. Die Brutzeit ist von Oktober bis Dezember. Das Weibchen wird während des Brütens von den Gruppenmitgliedern versorgt. Die Eier sind weiß mit einer körnigen Oberfläche. Aus den beiden Eiern, die das Weibchen legt, schlüpft nach etwa 40 Tagen das erste Küken mit einem Geburtsgewicht von 60 Gramm. Dieses wiegt bereits 250 Gramm, wenn nach etwa vier Tagen das Zweite schlüpft. Das zweite Küken verhungert oft, da es im Kampf um die Nahrung dem Erstgeboren unterlegen ist. Die Gruppe füttert die Küken bis zu zehn mal am Tag. Nach ungefähr 85 Tagen sind die Küken flügge, werden aber von den Eltern und der Gruppe noch für einige Monate versorgt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.