Wissenswertes über Aetosaurier

Longosuchus meadei (© N. Tamura)

Longosuchus meadei (© N. Tamura)

Die Aetosauria („Adlerechsen“), auch als Stagonolepididae bezeichnet, sind ein Taxon ausgestorbener, mittelgroßer, pflanzenfressender und schwer gepanzerter Sauropsiden aus der späten Trias.
Fossile Überreste der Aetosauria wurden in Europa, unter anderem in Baden-Württemberg (Murrhardt und Weißer Steinbruch), Grönland, in den Vereinigten Staaten, in Argentinien, Brasilien, Marokko und auf Madagaskar gefunden. Die bedeutendsten Fundorte sind die Chinle-Formation in den USA, wo Desmatosuchus gefunden wurde und Elgin in Schottland, woher Aetosaurus und Stagonolepis stammen. Meistens sind nur die Knochenplatten der Panzerung als Fossilien erhalten.
Die Aetosauria starben am Ende der Trias (vor 203,6 Millionen Jahren) zusammen mit vielen anderen an Land lebenden Wirbeltieren aus. Spurenfossilien, die den Aetosauriern zugeordnet werden, könnten auf ein Überleben des Taxons bis in den Jura oder sogar bis zur Unterkreide hinweisen.

Der Kopf der Aetosaurier ist im Verhältnis zum Körper klein. Er ist vorn abgestumpft und diente vielleicht dazu wie Schweine im Boden nach Rhizomen und Wurzeln zu suchen. Die kleinen Zähne waren blattförmig und typisch für Pflanzenfresser.
Aetosaurier hatten krokodilartige, massive, mit großen, viereckigen Platten gepanzerte Körper. Die Platten waren vermutlich mit Horn bedeckt. Der Schwanz war lang, ähnlich dem der Krokodile. Die Hinterbeine der Aetosaurier waren länger als die Vorderbeine. Einige Formen, wie Desmatosuchus waren durch lange Stacheln an den Flanken zusätzlich geschützt. Aetosaurier wurden ein bis drei Meter lang, die größten Arten bis zu fünf Meter.

Desmatosuchus haplocerus (© N. Tamura)

Desmatosuchus haplocerus (© N. Tamura)

Desmatosuchus gehörte mit einer Länge von 5 m und einer Höhe von 1,5 m zu den größten Aetosaurier. Sein Gewicht wird auf 1 t geschätzt. Man fand seine Überreste in den Dockum-Schichten von Neumexiko und Texas.
Desmatosuchus besaß kleine, blattförmige Zähne, welche ihn als Pflanzenfresser ausweisen. Mit seiner stumpfen, nach oben weisenden, schweineähnlichen Schnauze könnte er nach Wurzeln gegraben haben. Der Körper war durch Hautverknöcherungen gut gepanzert. Diese Panzerplatten bedeckten seine gesamte Oberseite und schlossen auch Schwanz und Bauch mit ein. Außerdem besaß Desmatosuchus an den Seiten seines Rückens Dornen, die beiden Exemplare an den Schultern wurden bis zu 45 cm lang. Diese boten ihm zusätzlichen Schutz bei der Verteidigung vor Räubern, sie könnten auch der Demonstration gegenüber Artgenossen gedient haben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen