Portrait: Gemeines Rothörnchen

Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Hörnchenverwandte (Sciuromorpha)
Familie: Hörnchen (Sciuridae)
Unterfamilie Baum- und Gleithörnchen (Sciurinae)
Tribus Baumhörnchen (Sciurini)
Gattung: Rothörnchen (Tamasciurus)
Art: Gemeine Rothörnchen (Tamiasciurus hudsonicus)
Rothörnchen (Aquarium Erfurt)

Rothörnchen (Aquarium Erfurt)

Das Gemeine Rothörnchen, auch Rothörnchen genannt ist mit einer Körperlänge von 17 bis 23 und einer Schwanzlänge bis zu 16 Zentimetern ein eher kleiner Vertreter aus der Familie der Hörnchen.
Die Tiere haben eine rotbraune Fellfarbe am Rücken; der Kopf sowie der Bauch- und Brustbereich sind weiß gefärbt. Die Ohren sind nur mit einem sehr kurzen Fellbüschel versehen. Der Schwanz ist ebenfalls rotbraun und mit dünnen schwarzen und gelben Haaren durchzogen; die Spitze ist schwarz. Um die Augen ist ein auffälliger, weißer Ring vorhanden. Die sehr scharfen Krallen dienen den Tieren als Kletterhilfe. Das Gewicht der Einzeltiere beträgt zwischen 140 bis 360 Gramm.

Das Gemeine Rothörnchen kommt in Alaska und Kanada vor, mit Ausnahme des hohen Nordens. In den Vereinigten Staaten ist es in den Rocky Mountains, den Appalachen und südlich bis Pennsylvania beheimatet, dort bewohnt es die Nadelwälder.
Die tagaktiven Tiere sind Baumbewohner, sie fressen vor allem Samen, aber auch Nüsse, Eicheln, Zapfen, Knospen, Früchte, Pilze, gelegentlich auch Vogeleier, Nestlinge oder kleinere Mäuse. Für den Winter legt das Gemeine Rothörnchen bis zu einen Meter tiefe Vorratskammern am Boden an. Bei Gefahr geben die Tiere eine sehr schrillen Warnlaut, welcher an ein Zirpen erinnert, von sich. Die maximale Lebensspanne der Tiere beträgt ca. 10 Jahre.

Rothörnchen (Thüringer Zoopark)

Rothörnchen (Thüringer Zoopark)

Die erste Paarungszeit der Hörnchen ist im Februar oder März, die zweite im Juni oder Juli. Während der Paarungszeit streiten die Männchen sehr aggressiv um die Weibchen. Die Empfängniszeit des Weibchen beträgt nur einen Tag. Nach der Paarung verlassen die Männchen die Weibchen wieder. Nach einer Tragzeit von fünf Wochen kommen zwei bis sieben nackte und blinde Junge zur Welt, welche das Weibchen bis zu sieben Wochen säugt; die Augen öffnen die Jungen erst im Alter von zwei bis drei Wochen. Mit einem Alter von zwei Monaten verlassen die Jungen das elterliche Revier und suchen ein eigenes. Je nach Nahrungsverfügbarkeit kann das Weibchen im Jahr zwei Würfe bekommen. Die Geschlechtsreife erreichen die Tiere im Alter von einem Jahr.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.