Portrait: Grautoko

Grautoko (Vogelpark Irgenöd)

Grautoko (Vogelpark Irgenöd)

Der Grautoko oder Weißschopftoko wird 43 bis 48 cm lang und gehört damit zu einer der kleineren Tokoarten. Er hat wie alle Tokos einen langen Schwanz und einen langen, gebogenen Schnabel. Sein Gefieder ist hauptsächlich hellgrau – braun. Die Kopfoberseite und der Bauch sind weißlich. Die Wangen und der Schwanz sind dunkler gefärbt. Er hat eine helle Linie am Rücken, die nur im Flug sichtbar ist. Der Schnabel hat ein kleines Horn und ist beim Männchen schwarz, mit einem hellen Streifen an der Basis des Oberschnabels. Beim Weibchen ist der Schnabel an der Basis gelb und wird nach vorne rotbraun.
Bis auf die Farbe des Schnabels gleichen sich die Geschlechter. Bei den Jungvögeln ist das Gefieder gleichmäßiger grau.

Der Grautoko ist südlich der Sahara weitverbreitet. Das Gebiet erstreckt sich vom Senegal im Westen bis nach Eritrea und Äthiopien im Osten und beinhaltet auch den Süden der arabischen Halbinsel entlang der Küste. Im östlichen Afrika reicht sein Verbreitungsgebiet über Uganda, Kenia, Südsomalia, Tansania, Sambia, Malawi, den Westen Mosambiks und Simbabwe bis in den Norden Südafrikas und zieht sich über Botswana und den Nordosten Namibias bis in den Süden Angolas.

Die Nahrung besteht aus Insekten, kleinen Reptilien, Früchten und Samen.

Grautoko (Vogelpark Solingen)

Grautoko (Vogelpark Solingen)

Das Weibchen legt zwei bis vier Eier in eine Baumhöhle, die es mit Lehm, Mist und Fruchtbrei verschließt. Nur eine kleine Öffnung, gerade groß genug, damit das Männchen Futter für das Weibchen und die Küken durchgeben kann, bleibt bestehen. Damit die Höhle sauber bleibt wird der Kot durch die Öffnung nach draußen geschleudert. Wenn die Küken zusammen mit der Mutter zu groß für die Höhle werden bricht diese den Verschluss auf und verlässt die Höhle. Der Verschluss wird erneut gefertigt und beide Eltern füttern die Jungen.
Im Gegensatz zu vielen anderen Tokoarten halten sich die Grautokos meist in Bäumen auf und fliegen nur selten zu Boden. Der Flug ist wogend und der auffallende Vogel macht auf seine Anwesenheit durch das mehrfache Wiederholen seines „pie-huh“ Rufes aufmerksam.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.