Abenteuer Aquarium

Wie bereits angekündigt, der dieswöchige Beitrag zum Thema Aquaristik (Obwohl man auch andere Beiträge dieser Woche dem Thema zuordnen kann,die Rezension der Moos-Fibel und die Videos der Aquarienschnecken).
Ich hab mal wieder bei Garnelen-Tom bestellt, hauptsächlich, um an der Vegetation meiner Vasen herumzubasteln, denn bisher ist die Raubschneckenvase nach wie vor die Schönste.
Nachdem das Javafarn aus dem Krabbencube verschwunden ist (erst verstorben, dann gefressen, jetzt ist nur noch die Moosbrücke übrig) wird auch hier Nachschub besorgt.
Meine Bestellung sieht wie folgt aus:
1 x Cryptocoryne costata
1 x Cryptocoryne beckettii „petchii“
2 x Süsswassertang – Lomariopsis lineata, 100ml
Hexennüsse Premium Qualität, 3-4 Stück
Dennerle Nano Tagesdünger, 15ml
Ursprünglich hätte ich mir ja die Cryptocoryne wendtii gewünscht, wie sie bereits in der Raubschneckenvase vorhanden ist, aber da diese bei Garnelen-Tom gerade nicht vorrätig ist bin ich auf zwei andere Arten umgestiegen.
Und warum ich mir den Süßwassertang (der mir persönlich sehr gut gefällt) zweimal bestellt habe ist mir auch ein Rätsel…ich habe mir bei der Bestellung bestimmt etwas gedacht, aber was das war hat sich meiner Erkenntnis wieder entzogen.

Der Süßwassertang wurde auf Krabben- und Raubschneckenbecken aufgeteilt, Cryptocoryne beckettii „petchi“ wurde ins Nöppi-Becken gepflanzr, Cryptocoryne costata ins Krabbenbecken. Beide Pflanzen haben durch den Transport etwas gelitten, sie sehen sehr mickrig aus. Ich bin gespannt, wie sie sich entwickeln.

Kurzfristig habe ich überlegt meinen unsichtbaren Raubschneckensbestand zu vergrößern, aber da ich am Tage der Bestellung doch das eine oder andere Tier gesehen habe, habe ich davon wieder abgesehen.
Inzwischen kann ich alle meine Bewohner mehr oder weniger regelmäßig sehen, auch wenn ich bei Raubschnecken und Krabben nicht sicher bin, ob es nur ein einziges Tier ist.
Bei meiner Riesenblasenschnecke aus der Raubschneckenvase bin ich mir auch nicht mehr sicher, ob es eine Blasenschnecke ist. Oder anders gesagt, ich bin mir sicher, dass es KEINE Blasenschnecke ist, aber ob es sich um eine Spitzschlammschnecke oder eine andere Art handelt weiß ich nicht.
Und bei meinen fotografischen Künsten sind Bilder von Schnecken auch nicht unbedingt als Highlight zu bezeichnen… Allerdings sollen Spitzschlammschnecken Hydren fressen, aber davon merke ich nichts. Meinen Grünen Hydren geht es gut. Die Wasserflohpopulation ist jedoch wieder geschrumpft (allerdings liegt das nicht an den Hydren, die befinden sich nicht im selben Becken).

Das Brackwasservasenexperiment habe ich beendet…bzw. vorerst auf Eis gelegt.
Der Standort der Vase war eher ungünstig und der Inhalt kam nicht zu Geltung. Was ich mit der Vase mache weiß ich noch nicht, im Moment steht sie noch rum, nur die Geweihschnecke wurde zu den Blauen Posthornschnecken/Nöppis gegeben. Jetzt ist sie nicht mehr alleine, hat allerdings auch kein Brackwasser mehr.
Allerdings lassen sich wohl viele Brackwasserschnecken auch in Süßwasser halten. Es darf jedoch nicht vergessen werden, dass es sich dabei um Wildfänge handelt.
In der Zukunft werde ich also davon absehen mir weitere Brackwasserschnecken (und Limnopilos) zu besorgen, solange deren Nachzucht nicht klappt.

Dank meines neuen Einkaufs und dem Lesen der aktuellen CARIDINA, habe ich bereits Ideen für die nächsten Aquaristik-Berichte, und es geht wieder in die Pflanzenwelt. Das ist auch längst überfällig.

Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer Aquarium veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.