Tierpark Gotha

Mein letzter Besuch in Gotha war im April. Und seit dem hat sich tatsächlich etwas getan. Bei der Außenanlage der Rhesusaffen habe ich nicht so große Fortschritte sehen können. Auch alle anderen Veränderungen sind eher kleiner Natur, aber immerhin verändert sich etwas.
Ausbrüche bei den Pavianen (wie man sie hier sehen kann) sind nicht mehr möglich, das Gitter wurde verstärkt.
Bei den Luchsen, gegenüber den Waldohreulen, entsteht eine weitere Voliere (auch für Eulen?).
Zwei neue Aquarien sind mir aufgefallen, eines für Buntbarsche und ein offensichtlich leeres (dessen einziger Bewohner eine Anthrazit-Napfschnecke war).
Neu im Bestand sind Chinesische Baumstreifenhörnchen. Dafür fehlen die Borkenratten und die Springhasen. Was aus den Tieren geworden ist kann ich nicht sagen. Die Anlage der Borkenratten wird von Agutis bewohnt, die Quastenstachler sind in die Springhasenanlage zu den Flughunden gezogen. Jetzt sind die Tiere viel aktiver.

Als Nachtrag zu einem älteren Beitrag sei mir noch die Bemerkung erlaubt, dass die ursprüngliche Degu-Anlage wieder von Präriehunden bewohnt ist (wie es meines Wissens nach ursprünglich der Fall war). Allerdings findet man die Tiere dort nicht sondern auf der Storchenwiese.
Und eine ansprechende Webseite existiert nach wie vor nicht.

Dieser Beitrag wurde unter Gotha, Zoo abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.