Portrait: Gelbscheitelbülbül

Gelbscheitelbülbül (Nicolas Huet le Jeune)

Gelbscheitelbülbül (Nicolas Huet le Jeune)

Der 28 cm lange Gelbscheitelbülbül hat am strohgelben Kopf schwarze Augen- und Wangenstreifen und eine weiße Kehle. Der Rücken und der Schwanz sind dunkelbraun, die Flügeln sind aschgrau gefärbt, die Handschwingen sind von olivgrünen Federn gesäumt. Die Brust und die Körperseiten sind bräunlich bis grau, die Unterseite ist grau. Der Schnabel ist schwarz, die Füße sind bleigrau, die Iris bräunlich-rot. Bei Aufregung sträubt er seine kurzen, steifen Stirnfedern. Die Geschlechter sind sich ähnlich. Das Weibchen ist kleiner. Der Gesang der Weibchen beschränkt sich darauf, in den laut vorgetragenen Gesang der Männchen einzufallen, oder diesen kurz fortsetzen.

Das Verbreitungsgebiet liegt auf den Inseln Sumatra, Borneo und Java, aber auch in Malaysia und in Thailand. Dort bewohnt er das Untergehölz und das Buschwerk der lichten Uferwaldungen in der Nähe von Wasser.
Der Gelbscheitelbülbül lebt in kleinen Gruppen von vier oder fünf Vögeln, manchmal auch mehr. Er ernährt sich von Früchten, insbesondere von Beeren. Er frisst auch Insekten, die er nicht im Flug erjagt, sondern vom Blattwerk pickt oder auf den Boden erbeutet.
Der Gelbscheitelbülbül brütet das ganze Jahr über. In einem napfförmigen Nest aus Wurzeln, Blättern und Zweigen auf niedrigen Ästen von Bäumen und Büschen werden zwei bis drei Eier gelegt, aus denen nach 16 Tagen Brutzeit die Jungvögel schlüpfen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.