Portrait: Riesenlaubfrosch

Riesenlaubfrosch (Zoo Antwerpen)

Riesenlaubfrosch (Zoo Antwerpen)

Der Riesen- oder Weißlippenlaubfrosch gehört zu den größten Laubfröschen: Die Weibchen erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von bis zu 12 cm, die Männchen von bis zu 9 cm. Die Oberseite ist hellgrün oder braun. Ein auffälliger weißer Streifen verläuft entlang der Unterlippe bis zum Ansatz der Vorderbeine, und ein weiterer weißer Streifen findet sich auf der Hinterseite der Hinterbeine. Bei einigen Exemplaren sind diese Streifen eher rosa gefärbt. Der Bauch ist weißlich.

Die Haut des Riesenlaubfrosches erscheint am Rücken feinkörnig, geht an den Flanken in grobe Körnung über und ist am Bauch sehr rau. Die Haut der Kehle hingegen ist nahezu glatt. Finger und die Haftpolster der Zehen sind groß, und zwischen den Zehen sind Schwimmhäute gespannt. Das Tympanum ist gut erkennbar.
In Australien lebt der Riesenlaubfrosch in den küstennahen Bereichen von N-Queensland. An der O-Küste beginnt sein Verbreitungsgebiet als Küstenstreifen bei Townsville, und reicht dann nach Norden bis zu Cape York. Seine Verbreitung schließt auch die küstennahen Gebiete des östlichen Golf von Carpentaria ein.
In Neuguinea bewohnt er vorwiegend das Tiefland bis in 600 m über dem Meeresspiegel. Ebenso ist er auf den Inseln von Maluku, Neuirland sowie im Bismarckarchipel zu finden.

Der Riesenlaubfrosch bewohnt eine große Vielfalt von Lebensräumen, dazu gehören Regenwald und in Australien auch hohe offene Wälder (wet sclerophyll forest) und offene Wälder (open forests). Ebenso bewohnt die Art Kulturlandschaften und ist oft Bewohner von Scheunen und Häusern.

Der Riesenlaubfrosch ist ein Baumbewohner und nachtaktiv. Die Fortpflanzungszeit liegt im Frühling und Sommer, dann legen die Weibchen Klumpen von etwa 200–1000 Eiern in stille und langsam fließende Gewässer wie Regenwaldtümpel oder tiefe, langsam fließende Flüsse. Die Kaulquappen schlüpfen nach 8 Wochen.

Der Riesenlaubfrosch ist womöglich nicht nur eine Art, sondern stellt vielleicht einen Komplex aus mehreren, eng verwandten Arten dar.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.