Portrait: Kaptriel

Kaptriel (Zoo Augsburg)

Kaptriel (Zoo Augsburg)

Der Kaptriel erreicht eine Körperlänge von etwa 34 bis 41 Zentimeter und hat ein braun gemustertes Gefieder.
Die Iris der Augen ist goldgelb getönt. Die Füße und die Zehen sind gelbgrün. Die Tarsen sind etwas verdickt. Beide Geschlechter gleichen sich in der Gefiederfärbung. Der Schnabel ist gerade, ziemlich robust und an der Basis etwas flachgedrückt. Der Oberkiefer am Stirnwinkel ist mit einer abgeflachten First versehen.
Die drei Zehen der Füße sind mit einer kurzen Spannhaut verbunden, eine Hinterzehe fehlt.

Ihr Lebensraum ist die Savanne, das Buschland und die Halbwüste im östlichen und südlichen Afrika. Es werden vier Unterarten unterschieden:
die Nominatform Burhinus capensis capensis, die im äußersten Süden Afrikas vorkommt.
die Unterart B. c. damarensis, die etwas blasser und grauer als die Nominatform ist und in der ariden südwestlichen Zone Afrikas lebt.
die Unterart B. c. maculosus, die ein etwas kräftiger gefärbtes Gefieder hat und insgesamt etwas rötlicher als die Nominatform ist.
die Unterart B. c. dodsoni, die blasser ist als die Unterart B. c. maculosus und am Roten Meer sowie von Eritrea bis in den Süden Afrikas vorkommt.

Der Kaptriel ist grundsätzlich ein Standvogel. Im Süden Afrikas kommt es jedoch zu Teilzügen nach kräftigen Regenfällen. Die Kaptriele wandern dann in trockenere Landstriche ab. Die längste, durch Ringfunde belegte Wanderung von Kaptrielen im Inneren Afrikas betrifft eine Distanz von lediglich 169 Kilometern. Kaptriele, die in Küstenregionen vorkommen, scheinen sogar sehr sesshafte Vögel zu sein. Ein ausgewachsener Vogel, der in der Nähe von Port Elizabeth beringt wurde, wurde 22 Jahre später nur vier Kilometer vom ursprünglichen Beringungsort wiedergefunden.

Kaptriele leben paarweise oder im kleinen Familienverband.
Der Kaptriel ist eine überwiegend dämmerungs- und nachtaktive Art. Während des Tages ruht er gewöhnlich im dichten Gebüsch. Seine Nahrung besteht aus Würmern, Insekten, Reptilien und Samen.

Kaptriel (Naturzoo Rheine

Kaptriel (Naturzoo Rheine

Die Brutzeit der Kaptriele ist im Frühjahr. Ihr Nest wird in einer einfachen Bodenmulde errichtet, das mit Gräsern, Federn, Steinen und Zweigen ausgepolstert ist. Das Weibchen legt in der Regel zwei Eier, die von beiden Elternteilen in rund vier Wochen ausgebrütet werden.
Die Küken, die über ein graubraunes Tarndunenkleid verfügen, folgen gleich nach dem Schlupf ihren Eltern. Man kann sie als extreme Nestflüchter bezeichnen. Bei Gefahr ducken sich die Küken regungslos auf dem Boden bis die Elterntiere Entwarnung geben. Nach einem Jahr sind die Jungen vollständig ausgewachsen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.