„Fleischloses“Hundefutter

Vegane Ernährung ist derzeit ein großer Trend und hat vermutlich ebensoviele Anhänger wie „Gegner“. Ich ernähre mich manchmal vegan, manchmal vegetarisch und manchmal esse ich Fleisch, ich esse was mir gefällt und schmeckt. Ich kann mir das ja aussuchen. Bei einem Haustier ist das anders, dieses muss essen, was „auf den Tisch kommt“. Natürlich haben auch Haustiere (egal ob Hund, Katze, Fisch … oder in meinem Fall Schnecken) ihre Vorlieben und auch dort gibt es Individualisten.
Aber, die meisten Hunde (und Katzen) bekommen Nahrung, die (mehr oder weniger) Fleisch enthält. Allerdings gibt es auch Veganer/Vegetarier, die ihren Hund vegan/vegetarisch ernähren. Es gibt zahlreiche Studien, die sich mit dem für und wider auseinandersetzen und auch wenn darübe kontrovers diskutiert wird ist mir keine Arbeit bekannt, in der von gesundheitlichen Schäden am Tier berichtet wird. Mir selbst widerstrebt es aber, ein Haustier, das offensichtlich ein Raubtier ist (wie Hund und Katze) fleischlos u ernähren (aber die Frage stellt sich mir nicht).
Ich will hier auch nicht auf vegane Tierernährung eingehen, sondern auf eine Alternative, die nicht wirklich fleischlos ist, aber kein Vogel-, Fisch- oder Säugerfleisch enthält (und keine Angst Frösche oder Krokodile auch nicht).
Zufällig ist mir eine Pressemitteilung in die Hände gefallen, die eventuell eine überlegenswerte Alternative darstellt. Anhand fehlender Testobjekte kann ich mich weiter dazu nicht äußern.

31.01.2017, Hundefutter-ohne-getreide.eu
Hundefutter auf Insektenbasis – mehr als nur ein Trend
Viele Halter sind auf der Suche nach dem passenden Futter für ihre Allergie geplagten Hunde. Die Einführung von Hundefutter auf Insektenbasis bietet eine erfolgversprechende Alternative.
Insektenprotein für Allergikerhunde – Auf der Suche nach Alternativen Futterquellen, stößt man vermehrt auf Insektenprotein. In Bezug auf artgerechte, gesunde und vor allem nachhaltige Fütterung, bietet Hundefutter mit Insektenprotein eine erfolgversprechende Alternative.
Durch den Einsatz von Insektenlarven als Proteinquelle für den Hund, ist ein großer Schritt in Richtung Nachhaltigkeit gelungen. Die einfache Züchtung und Verarbeitung bietet eine echte Alternative zu herkömmlichen Fleischsorten wie Rind und Huhn.
Allergien werden durch fehlende Allergene vermieden, was zu einem besseren Lebensstandart des Hundes führt. Das Futter ist bekömmlich und ökologisch sinnvoll.
Die Vorteile sind unumstritten.
1. Insektenprotein bietet eine hohe Verdaulichkeit
2. Proteinquelle mit niedrigem Potential für Allergien
3. Reich an natürlichen Mineralien, Vitaminen und Antioxidantien
4. Sehr hoher Anteil an Omega-3-Fettsäuren
5. Optimal für Nahrungssensible Hunde
Zum Einsatz kommen meist Mehlwurmlarven oder Larven der schwarzen Soldatenfliege, da diese pflanzliche Proteine am schnellsten und effektivsten in tierische Proteine umwandeln. Die Ernährung der Larven ist ökologisch betrachtet von Vorteil, da Obst- und Gemüsereste der Nahrungsmittelindustrie, zu Brei verarbeitet, die Hauptnahrungsquelle darstellt.
Da für Zucht und Produktion der Larven nur ein Bruchteil an Energie und Fläche benötigt wird, trägt es nachhaltig zur Verbesserung des ökologischen Systems bei. Durch den geringeren Methanausstoß als bei der Tierzucht und dem Verzicht auf Einsatz von Antibiotika schont es zusätzlich die Umwelt.
Hundefutter aus Insektenprotein steht normalem Futter in Konsistenz, Farbe und Geschmack in nichts nach. Verschiedene Hersteller von Hundefutter haben sich diesem positivem Trend bereits angeschlossen und produzieren artgerechtes, gesundes und umweltfreundliches Trockenfutter in Lebensmittelqualität.
Bellfor Hundefutter, Green-Petfood und Trovet sind drei der bekanntesten Marken für hypoallergenes Hundefutter auf der Basis von Insektenprotein.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu „Fleischloses“Hundefutter

  1. Ja das Thema Hundeernährung ist recht umstritten und es gibt viele verschiedene Meinungen zu den unterschiedlichen Aspekten. Ich bevorzuge aber auch getreidefreies Hundefutter 😉

Kommentar verfassen