Naturpark Lahn-Dill-Bergland

Seit dem 24. September 2007 besteht der Naturpark Lahn-Dill-Bergland. Er ist damit der elfte Naturpark in Hessen und hat eine Größe von rund 87.432 Hektar (874 km²). Der Naturpark ist eine vom Mittelgebirge geprägte Region im westlichen Mittelhessen (Deutschland). Ihre Zusammensetzung umfasst im Wesentlichen die ehemaligen (bis 1974) Landkreise Biedenkopf (heute Westteil des Landkreises Marburg-Biedenkopf) und Dillkreis (heute Nordwesten des Lahn-Dill-Kreises), am Südostrand ergänzt um die Gemeinden Lohra (Altkreis Marburg) sowie Bischoffen (ohnehin bis 1972 im Landkreis Biedenkopf), Hohenahr und Ehringshausen (Altkreis Wetzlar). Der Naturpark erstreckt sich über alle Gemeinden der Region – bis auf Breidenbach und Dietzhölztal im Nordwesten, die die Mitgliedschaft im Naturpark beantragt haben.
Grob begrenzt von der Lahn-Dill-Schleife – im östlichen Norden jedoch die Lahn geringfügig und im Westen die Dill deutlich übertretend – befindet sich die Region in Teilen des Landkreises Marburg-Biedenkopf und des Lahn-Dill-Kreises. Ihr Kernland liegt im Gladenbacher Bergland, im Südwesten stößt sie an den Westerwald und im Nordwesten an das Rothaargebirge.

Den Namen erhielt das Lahn-Dill-Bergland durch die bereits genannten Flüsse Lahn und Dill. Abgeleitet wurde der Name von dem Naturraum Lahn-Dill-Bergland (Gladenbacher Bergland), der allerdings eine etwas andere Flächenzusammensetzung als die Region hat. Da die Begrenzung der Region den Verwaltungsgrenzen der beteiligten Gemeinden entspricht, fallen einige Teile des genannten Naturraumes weg, während andererseits noch Teile der Naturräume Dilltal sowie Hochsauerland (Rothaargebirge) hinzukommen. Im Oktober 2000 wurde die Region durch das Land Hessen als “Landschaftsschutzgebiet Lahn-Dill-Bergland” ausgewiesen.

Der Verein Region Lahn-Dill-Bergland e. V. wurde 1996 durch 14 Städte und Gemeinden, sowie einer Vielzahl von Privatpersonen, Unternehmen und Verbänden gegründet. Ziel des Vereins ist die Förderung der ländlichen Regionalentwicklung. 2002 wurde die Region in ein Europäisches Förderprogramm für Landentwicklung („LEADER+“) aufgenommen wurde und seit März 2003 hat der Verein ein hauptamtliches Regionalmanagement, um der Aufgabe als Förderregion gerecht zu werden.

Mehr über den Naturpark erfährt man hier.
Wildpark Donsbach

Der Tierpark Herborn zeigt zwar größtenteils exotische Tiere, aber auch einheimische Vertreter der Fauna sind hier zu finden.

Dieser Beitrag wurde unter Naturpark veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Naturpark Lahn-Dill-Bergland

  1. Marion Klein sagt:

    Der Beitrag ist inhaltlich nicht ganz korrekt. Gebietskulisse stimmt nicht mehr und Regionalmanagerin ist Marion Klein. Eine Abstimmung mit der Naturpark-Geschäftsstelle wäre sinnvoll.

  2. Martin sagt:

    Vielen Dank für den Hinweis. Ich habe den Teil über den Verein aufgrund fehlender Aktualität entfernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.