Portrait: Tannenzapfenechse

Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Familie: Skinke (Scincidae)
Unterfamilie: Egerniinae
Gattung: Blauzungenskinke (Tiliqua)
Art: Tannenzapfenechse (Tiliqua rugosa)
Tannenzapfenechse (Tropenaquarium Hagenbeck)

Tannenzapfenechse (Tropenaquarium Hagenbeck)

Das Schuppenkleid der Tannenzapfenechse ist braun bis schwarz oder rötlich, bei manchen Unterarten mit hellen Querbändern. Die Echsen werden 35 bis 40 cm lang. Durch seine gedrungene Gestalt mit kurzem Schwanz und kurzen Beinen, vor allem aber durch die rauen, stark vergrößerten und gekielten Schuppen erinnert das Tier an einen Tannenzapfen. Der dicke Schwanz dient als Fettspeicher.

Tannenzapfenechsen ernähren sich hauptsächlich von Pflanzen und Früchten, jedoch auch von Schnecken, Insekten und Würmern. Im Winter und Frühjahr ist das Nahrungsangebot groß, im trockenen Sommer zehren die Tiere teilweise von ihren Fettreserven.

Die Skinke sind recht träge und flüchten zunächst meist nicht vor sich nähernden Menschen. Stattdessen drohen sie mit aufgerissenem Maul und herausgestreckter Zunge, die breit und auffallend blau ist. Dies gibt der Gattung Tiliqua den Namen „Blauzungenskinke“. Die Echsen leben in trockenem Buschland und sonnen sich gerne auf Straßen, wo ihnen das träge Fluchtverhalten leicht zum Verhängnis wird.

Die Paarungszeit ist im Oktober und November, im Frühjahr Australiens. Die Skinke sind lebendgebärend und bekommen ihre oft nur ein bis zwei Jungen nach einer Trächtigkeitsdauer von ca. vier Monaten. Die Jungtiere sind bei der Geburt etwa halb so lang wie die Mutter.

Die Veröffentlichung der Bilder geschieht mit freundlicher Genehmigung des Tierpark Hagenbeck.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.