2. Zooreise 2017 – Tag 1: Störche, Störche, Störche

Wir hatten ein abwechslungsreiches Programm vor uns. Vier Tier- und Vogelparks sollten besucht werden: Forst, Viernheim, Lampertsheim und Bobenheim. Eher kleine Anlagen, die kaum eine längere Anreise wert sind, aber da sie auf dem Weg nach Frankfurt lagen, war der Aufwand nicht sehr hoch.
Um acht Uhr fuhren wir los. Nach drei Stunden hätten wir unser erstes Ziel, den Vogel und Tierpark Forst erreichen sollen, aber bedingt durch diverse Staus waren wir länger unterwegs. Trotzdem erreichten wir unser Übernachtungsziel, das Mercure Kaiserhof in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhof, am frühen Abend, da unsere Aufenthalte in den Tier- und Vogelparks kürzer verliefen als geplant.
Das Mercure war billiger als die IBIS in Frankfurt und hatte mehr Sterne (vier, IBIS hat zwei). Der kleinen Tiefgarage entgingen wir durch die Nutzung eines Parkhauses (am zweiten Tag fanden wir einen Parkplatz auf der Straße und sparten auch Parkgebühren)
Aber bis dahin hatten wir noch einiges vor.
Statt der vier wurden sechs Tier- und Vogelparks besucht, da sie alle mehr oder weniger benachbart waren und er entsprechende Aufenthalt tatsächlich nie sehr lange war.
Neben den bereits genannten wurden auch der Vogelpark in Heppenheim und den Vogelpark Birkengarten in Lorsch.

Weißstörche (Tier- und Vogelpark Forst)

Weißstörche (Tier- und Vogelpark Forst)

Außer in Heppenheim und Lorsch hatte jeder dieser Parks seine eigene freiliegende Storchenkolonie.
Unter den besuchten Anlagen waren kleine Highlights und solche, die wir wohl kein zweites Mal besuchen werden. Unter den heute besuchten Zoos gefielen uns Lorsch und Lampertsheim am wenigsten. Lampertsheim hat seit Januar unter Sturmschäden zu leiden, das sieht man dem Vogelpark auch an, aber vorerst wird er aus der Liste der erneut zu besuchenden Zoos gestrichen.
In Lorsch gibt es auf einem relativ großen Gelände wenige Vogelarten aber viele Hinweistafeln auf Naturschutzbemühungen. Die Anlage an sich hat aber keinen überzeugenden Eindruck hinterlassen.
Vatertagsbedingt war in einigen der Tier- und Vogelparks viel los (auch wenn nicht nur Väter unterwegs waren), nur in Lorsch hatte die Gaststätte geschlossen und auch sonst wirkte die Anlage eher verwaist.

Veganburger im Fetten Bullen

Veganburger im Fetten Bullen

Unser letztes Ziel war der Vogelpark Bobenheim-Roxheim. Danach fuhren wir in besagtes Mercure.
Gegessen wurde im Fetten Bullen. Auch als Nichtveganer hat mir der Veganburger zugesagt und bereut habe ich es nicht. Sehr lecker, ebenso die Pommes mit Thymian und Rosmarin. Auch das Ambiente war sehr ansprechend. Wir hatten auch Glück, dass der Laden (noch) nicht überfüllt war, das scheint wohl häufiger der Fall zu sein. Wundert mich bei dem Essen und der Lage aber überhaupt nicht.
Ein kleiner Verdauungsspaziergang führte uns zum Holbeinsteg und dem Ruderfest. Wir schlenderten durch das Festangebot (aber da wir noch von den Burgern gesättigt waren, gönnten wir uns nur ein Softeis), wechselten danach auf die andere Seite des Mains, bis wir wieder im Hotel landeten und biertrinkend und kartenspielend einen Teil des Abends verbrachten.

Nebenbei habe ich mich gefragt was man sich eigentlich in Frankfurt anschauen kann…
Wir waren ja nicht zum ersten Mal in der Mainmetropole, aber so wirklich viel haben wir (noch nicht gesehen): Mainufer, Zoo, Senckenbergmuseum und Teile der Stadt.
Im Hotel habe ich mich dann schlau gemacht und ein paar interessante Ausflugsziele – und aktivitäten gesucht. Vielleicht für eine der kommenden Reisen:
Fahrten auf dem Main (u. a.)
Stadtrundfahrt im Ebbelwei-Express mit Apfelwein (oder Saft) und Brezen.
Vom Main Tower (200 m hoch, mit Mast 240 m) hat man einen guten Blick auf die Stadt.
Und dann gibt es natürlich noch die Altstadt, der kleinste Stadtteil in Frankfurt. Dort befinden sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten, auch wenn die meisten Bauwerke nur Wiederaufbauten nach schwerer Kriegszerstörung sind.
Da bietet sich einiges für einen weiteren Besuch in Frankfurt und ich bin mir sicher, dass wir auch 2018 wieder nach FFM kommen (spätestens dann wenn die neue Pinguinanlage des Zoos eröffnet wird)

Tier- und Vogelpark Forst
Vogelpark Viernheim
AZ-Vogelpark Lampertsheim
Vogelpark Birkengarten, Lorsch
Vogelpark Heppenheim
Vogelpark Bobenheim-Roxheim

Dieser Beitrag wurde unter Zooreise abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.