Fahrradanhänger für Hunde

Gastbeitrag von Fahrradanhänger für Hunde
Foto von clipdealer.com

Fahrradanhänger für Hunde

Ausflug mit Anhänger

Wer kennt sie nicht, die Radfahrer mit Anhänger? In der Saison radeln sie schwer atmend an einem vorbei. Die kleinen Mitfahrer im Hänger sind jedoch nicht immer menschlicher Natur. Aktuell sieht man immer öfter Fahrradanhänger mit Hund. Warum dies so ist, welche Dinge bei der Anschaffung zu beachten sind und wie die Alternativen aussehen, werden wir im Folgenden näher betrachten.

Vierbeiner on Tour

Zwar hat der beste Freund des Menschen mehr Beine als wir, jedoch können auch diese nicht ständig laufen. Schnelles Fahren, lange Touren und unsicheres Gelände, wie Straßen, machen es fast unmöglich, seinen treuen Begleiter bei dieser Freizeitaktivität mitzunehmen. Auch für verletzte oder bereits ältere Hunde sind lange Fahrradtouren nicht immer geeignet. Auch der gefährliche Stadtverkehr oder das Risiko, in besonderen Situationen vom Fahrrad gezogen zu werden, dient als Argument den Hund bei Radtouren besser zu Hause zu lassen.

Eine Alternative bietet sich mit einem Fahrradanhänger für Hunde. Grundsätzlich kann das Tier während der Fahrt in seinem Transportmittel sicher mitfahren. Aber auch wenn der guterzogene Hund neben dem Fahrrad herläuft, wird dieser einmal Müde. Auf längeren Touren kann sich Ihr vierbeiniger Begleiter im Anhänger ausgiebig erholen, während Sie die Fahrt fortsetzen. Am Ausflugsziel angekommen können Sie dann gemeinsam die neue Umgebung erkunden.

Ausstattungsmerkmale

Fahrradanhänger für Hunde haben genauso wie Fahrradanhänger für Kinder eine Sicherheitsfahrgastzelle. Bei einem Unfall schützt der Seitenaufprallschutz und der Überrollbügel den tierischen Insassen. Auf holprigen Wegen oder Unebenheiten ist die Kippstabilität sehr wichtig. Ein tiefer Schwerpunkt, verbunden mit einem breiten Radstand machen dies möglich. Für Fahrten in der Dunkelheit gehören reflektierende Markierungen in der Breite und Höhe ebenso dazu, wie Rücklichter. Die Fahrgastzelle besteht aus einem Metallrahmen, umspannt mit wetterbeständigem Polyester. Für eine gute Luftzirkulation sorgen mehrere Fenster aus Netzmaterial. Ihr Hund kann es sich auf der gepolsterten Bodenmatte bequem machen. Die Tür ist meistens hinten und erleichtert so das Einsteigen. Eine integrierte Kurzleine im Inneren verhindert ein unkontrolliertes Herausspringen. Bei der Auswahl Ihres Fahrradanhängers für Hunde müssen Sie die Größe und das Gewicht Ihres Vierbeiners berücksichtigen. Je schwerer der Passagier, umso höher ist der Durchmesser der Luft befüllten Bereifung. Zur Auswahl stehen 12, 16 oder 20 Zoll. Eine übersichtliche Auswahl aktueller Modelle finden Sie auf der Seite www.fahrradanhaenger-hunde.de.

Um bei großen Rassen die Gesamtmasse gering zu halten, empfiehlt sich hier ein Fahrradanhänger für Hunde aus einem Aluminiumgestell. Die meisten Modelle haben keine zusätzliche Federung, was aber nicht weiter störend ist. Die Anhängerkupplung wird an der Hinterachse vom Fahrrad montiert. Neben den Sicherheitsaspekten sind ein schneller, unkomplizierter Aufbau, eine gute Fahreigenschaft und eine optimale Kurvenlage ebenfalls wichtig. Lässt sich der Anhänger platzsparend zusammenlegen, ist dies ein Pluspunkt für die Mitnahme im Auto und die Lagerung am Ende der Saison.

Der Vergleich

Neben dem Fahrradanhänger für Hunde existieren auf dem Markt auch spezielle Taschen und Körbe für den Transport von Tieren. Montiert am Lenker oder auf dem Gepäckträger sind gerade diese Modelle bei Besitzern von kleinen Hunderassen beliebt. Für mittelgroße oder große Hunde kommen diese Transportmöglichkeiten nicht in Frage. Aber auch der kleine Vierbeiner ist in den Taschen oder Körben in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Die Gesamtnutzungsfläche am Lenker oder am Gepäckträger ist technisch bedingt bereits eingeschränkt, was nicht viel Platz im Inneren der Taschen oder Körben übrig lässt. Selbstverständlich muss das Tier mit einer Kurzleine gesichert sein, um ein Herausspringen zu verhindern.

Ferner gilt zu beachten, dass sich das Fahrverhalten ändert, wenn am Fahrradlenker mehr Gewicht befestigt ist. Bei offenen Taschen bekommt der Hund den Fahrtwind ins Gesicht, was häufig zu Augenentzündungen führen kann. Bei Taschen mit einem Deckel ist der Platz oft noch geringer und es kann zu einem Wärmestau kommen. Nicht jedes Tier mag die Höhe und reagiert ängstlich. Montagen am Gepäckträger sind windgeschützter und haben weniger Einfluss auf die Fahreigenschaften vom Rad, jedoch haben Sie Ihren Hund nicht mehr direkt im Blick. Die Körbe sind mit einem Aufbau aus einem dünnen Metallgitter versehen, über das eine Nylonhaube zum Regenschutz gezogen wird. Bei einem Unfall schützen beiden Varianten Ihren tierischen Begleiter jedoch nicht so gut wie ein Fahrradanhänger für Hunde. Hier deckt die Fahrgastzelle aus Metall mit Überrollbügel und Seitenaufprallschutz einen weit höheren Sicherheitsanspruch ab.

Unabhängig für welches Transportmodell Sie sich letztendlich entscheiden, Ihr Hund wird es genießen, Sie bei Ihren Fahrradtouren zu belgeiten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.