Montagsfrage: Welche Erfahrungen habt ihr mit Gay Romance gemacht? Was reizt euch daran, was stößt euch ab? Habt ihr Lesetipps?


Montag, und bereits zum zweiten Mal beteilige ich mich an der Montagsfrage des Buchfresserchen-Blogs. Eigentlich ein schöner Start in die Woche.
Diesmal geht es um Gay Romance und dazu sollte ich ja einiges zu sagen haben.
Habe ich aber gar nicht. Natürlich lese ich viele Bücher mit schwuler Thematik, aber als Gay Romance würde ich sie nicht bezeichnen. Hin und wieder kommt das vor, aber oft wirken die Geschichten auf mich zu gestellt und oft zu kitschig. Ausnahmen bestätigen die Regel.
Ich würde nicht sagen, dass mich das abstößt, eine gewisse Portion Kitsch darf gerne vorhanden sein, aber wenn es zu übertrieben oder aufgesetzt wirkt, dann ist das eher abschreckend (aber das trifft wohl auf jedes Genre zu).
Gefallen hat mir die Schattengilde-Reihe von Lynn Flewellyn. Da ist die Liebesgeschichte anfangs sehr unaufdringlich und im Laufe der Romane selbstverständlich. Die Handlung der Romane steht im Vordergrund, nicht die Liebesgeschichte, die dadurch aber fester Teil davon wird.
Selten hat mich sowohl die Handlung, als auch die Liebesgeschichte fasziniert.

Nicht ganz so fantasylastig, und mit einer anderen Art von Liebesgeschichte warten die Adrien English-Bücher von Josh Lanyon auf. Auch dort steht die Handlung (diverse merkwürdige Kriminalfälle) im Vordergrund und die Romantik ist eine andere.

Sowohl die Schattengilde als auch Adrien English gibt es auf deutsch, aber ich habe festgestellt, dass ich Bücher mit schwulen Protagonisten lieber in englisch lese. Auf deutsch kommt mir das ganze dann teilweise etwas lächerlich vor, und das ist bestimmt nicht beabsichtigt.

Nebenbei bemerkt: Mir würde keine von mir gelesene GAY ROMANCE einfallen, mit lesbischen Protagonisten. Das hat sich einfach noch nicht ergeben (obwohl ich schon Romane mit lesbischen Charakteren gelesen habe, allerdings würde ich dabei nicht von Romance reden)
Und noch eine Randbemerkung: Ich habe den Eindruck, dass vor allem Frauen Gay Romance lesen (und auch schreiben). Woran auch immer das liegen mag.

Dieser Beitrag wurde unter Blogparade veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten auf Montagsfrage: Welche Erfahrungen habt ihr mit Gay Romance gemacht? Was reizt euch daran, was stößt euch ab? Habt ihr Lesetipps?

  1. Oh, von Josh Lanyon habe ich auch schon etwas gelesen, allerdings nicht die von Dir aufgelisteten Bücher.

    • Martin sagt:

      Er hat ja auch noch ein paar Sachen mehr geschrieben. Ich habe soweit ich mich erinnern kann in irgendwelchen Kisten auch noch mehr von ihm, aber gelesen habe ich es bisher noch nicht. Vielleicht sollte ich es mal wieder herauskramen.

  2. Hallo,

    Du hast ja einen interessanten Blog. Da muss ich gleich mal stöbern gehen.
    Ich glaube, dass vorallem hetero Männer homophobisch sind und viel zu viel Angst haben, man könnte sie für homo halten, wenn sie ein solches Buch schreiben. Ich glaube, die meisten Frauen haben da nicht so Berührungsängste, was vielleicht aber auch in der Geschichte begründet liegt. Männer wurden von den Nazis deswegen verfolgt, Frauen werden in ihrer Sexualität eher nicht ernst genommen.

    Ja, schade, dass es überhaupt immer noch ein Thema ist.
    Liebe Grüße
    Lilly

  3. Martin sagt:

    Hallo Lilly,
    freut mich, dass du meinen Blog interessant findest.
    Mir würde auf Anhieb kein heterosexueller Autor eiunfallen, der einen schwulen oder lesbischen Protagonisten hat. Aber das heißt nicht, dass es keinen gibt … bei den Unmengen an Bücher, die es gibt.
    Mir fallen aber sofort zahlreiche Autorinnen ein, die GAY ROMANCE oder Bücher mit schwulen Charakteren schreiben.
    Wenn man zwei Frauen händchenhaltend auf der Straße sieht, denkt sich niemand was, bei zwei Männern sieht das anders aus.
    Und es wird noch lange ein Thema sein (bei einer männerorientierten Gesellschaft).

    Liebe Grüße
    Martin

  4. Ruby sagt:

    Huhu,
    ja ich glaube das lesen wohl vermehrt die weiblichen Leser. Oder aber sie gehen offener damit um. Da kann man nur vermuten. Das beobachte ich selber immer bei uns in der Manga-Abteilung. Da wird schwärmerisch die Story verfolgt in den Boys-Love Manga. 🙂 Vielleicht sind wir da einfach lockerer?

    Tintengrüße von der Ruby

  5. Martin sagt:

    Hallo Ruby,
    ich kenne keinen heterosexuellen Mann der öffentlich bekennt, dass er GAY ROMANCE liest (andererseits…wenn ich so richtig überlege liest das wohl auch kein Schwuler in meinem Umkreis, soweit ich weiß). Aber ich kenne viele Frauen die sich damit befassen.
    Ich muss dir wohl zustimmen, Frauen gehen mit Sexualität (egal welcher Art) meist offener um, als Männer. Ich will ja jetzt nicht das Klischee des ich- bzw. schwanzbezogenen Mannes heraufbeschwören…
    Grüße
    Martin

  6. Gabi sagt:

    Ja, das ist wohl definitiv so, dass Gay Romance hauptsächlich von Frauen für Frauen geschrieben wird. Aber wir sind ja tolerant und lassen auch die Männer mitlesen 😉 wenn sie denn wollen.
    Für Kitsch bin ich eher selten zu haben (aber ab und zu schon), aber es darf gefühlvoll oder auch tragisch werden und gegen Action oder Humor habe ich bei den Gay Romance Büchern auch nichts einzuwenden. Ich lese hauptsächlich auf englisch und da ist die Auswahl natürlich um ein Vielfaches größer.
    Vielleicht wäre „Laser Visions“ von Kaje Harper etwas für Dich – auf englisch. Ich hab hier etwas dazu geschrieben ( https://laberladen.wordpress.com/2014/08/24/loves-landscapes-12/ ganz nach unten scrollen) und da gibt es auch einen Link zum kostenlosen Download, denn diese Geschichte ist im Rahmen einer Aktion bei Goodreads als „Spende“ an die Leser entstanden und bleibt kostenlos.

    Übrigens ist einer meiner Lieblingsermittler Maarten S. Snejider vom soweit ich weiß total heterosexuellen Andreas Gruber schwul und macht in den Krimis auch kein Geheimnis daraus.

    LG Gabi

  7. Martin sagt:

    Hallo Gabi,
    von Andreas Gruber hab ich vor Jahren (oder Jahrzehnten schon fast) mal was gelesen, allerdings war das kein Krimi.
    Aber danke für deine Tipps, vielleicht muss ich meinen Stapel ungelesener Bücher mal wieder erweitern.
    LG
    Martin

Kommentar verfassen