Tierpark Eilenburg

Hutaffenanlage, links die Baustelle des neuen Tropicana (Tierpark Eilenburg)

Hutaffenanlage, links die Baustelle des neuen Tropicana (Tierpark Eilenburg)

Eingang (Tierpark Eilenburg)

Eingang (Tierpark Eilenburg)

Der Eilenburger Tierpark liegt im Süden des Stadtteils Mitte am Rande des Stadtparks. Vom Bahnhof Eilenburg ist er zu Fuß in etwa fünf Minuten und vom Marktplatz in etwa zehn Minuten erreichbar. Am Park vorbei fließt der Mühlgraben.
Erste Gehege für Rot- und Schwarzwild, Biber und Ziegen entstanden im Jahr 1959. Drei Jahre später baute die Stadt zusätzlich ein Stallgebäude und einen kleinen Wirtschaftshof. 1975 wurde dieses Stallgebäude aufgestockt und Räumlichkeiten für die Mitarbeiter des Tierparks eingerichtet. Zu dieser Zeit schaffte man auch die ersten Aquarien und Terrarien an. Im selben Jahr schenkte das Patenschiff der Stadt, die MS Eilenburg der Deutschen Seereederei, dem Zoo drei Indische Hutaffen; diese zogen in einen eigens errichteten beheizten Neubau. Zu Beginn der 1980er Jahre verfielen die aus Holz errichteten Gehege zusehends. So wurden in ehrenamtlicher Arbeit neue Gehege, Wirtschaftsgebäude, eine Kläranlage, Wasserleitungen und Beleuchtung geschaffen.
Nach der Wende 1990 ging der Tierpark in die Trägerschaft der Stadt. Das Personal wurde damit in den öffentlichen Dienst übernommen, die Finanzierung des Tierparks als städtischer Einrichtung erfolgte direkt aus dem Stadthaushalt. Die Pflege der Anlage wurde mit Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen gewährleistet.
1992 gründete sich der Tierparkverein Eilenburg e. V. als Förderverein. Durch den Verfall des Hauptgebäudes und fehlende Geldmittel seitens der Stadt war der Fortbestand des Tierparks nicht mehr gesichert. Der Verein bot sich an, die Sanierung auf eigene Kosten durchzuführen, ein entsprechender Vertrag mit der Stadt wurde aufgesetzt. 1998 ging der Tierpark in Trägerschaft des Tierparkvereins über, bis 2001 verwirklichte der Verein die Sanierung des Haupthauses sowie die Errichtung von Besuchertoiletten, dem Warmhaus Tropicana und eines Imbisses.
2001 wurde das Tropicana eröffnet, eine Südamerika nachempfundene Tropenlandschaft mit Lisztaffen, Fischen, Leguanen und Kaimanen.
Am 13. August 2002 war der Tierpark stark vom Hochwasser der Mulde betroffen. Auch das Tropicana trug Schäden davon, konnte 2002 aber wieder geöffnet werden. 2014 wird es wegen der Spätschäden geschlossen.
Das alte Tropicana wurde umgebaut. Neben Besuchertoiletten und Wickelraum, entstand ein Lager für die Gastronomie sowie ein Aufenthaltsraum für die Mitarbeiter. Nur die Lisztäffchen sind noch vom alten Tropicana übrig.
Derzeit entsteht neben der (sehenswerten) Hutaffenanlage ein neues Tropicana, das 2019 fertig gestellt werden soll.

Klein, aber fein, so präsentiert sich der 4 ha große Tierpark. Eine weitere Anreise lohnt (wie bei vielen kleineren Zoos) nicht, allerdings kann man den Besuch mit dem nahe gelegenen Tiergarten Delitzsch verbinden. Beide Zoos sind von der Größe vergleichbar, zeigen aber einen unterschiedlichen Tierbestand. In Delitzsch finden sich weniger Haustiere, dafür auch größere Huftiere. Der Tierpark Eilenburg hat mehr europäische Tierarten.

Mehr über den Tierpark findet man hier und hier (Zootierliste).

Dieser Beitrag wurde unter Eilenburg, Zoo abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.