4. Zooreise 2017 – Tag 4: Der Tag des Wildparks

Der Tag der Heimreise war angebrochen. Auf dem Weg zurück nach München waren Besuche in Gersfeld, Bad Brückenau und Sommerhausen geplant. Alle drei Ziele habe ich bisher noch nicht besucht, der Tierpark (oder Wildpark) in Sommerhausen war aber schon mehrmals in der engeren Wahl.
Nach einem leckeren Frühstück (dem üblichen IBIS-Standard entsprechend, ergänzt mit Minidonuts), das wir alleine im Frühstücksraum einnahmen (zumindest bis fast dem Ende unseres Frühstücks, das Gegenteil von den Frühstücken in Eisenach) fuhren wir nach Gersfeld.
Von Gersfeld aus ging es nach Bad Brückenau (bzw. dem Staatsbad Bad Brückenau) zum Tiergehege, das eine kleine Enttäuschung war. Der Weg vom Parkplatz zum Tiergehege war länger als der Rundweg durch das Tiergehege. Neben Rhönschafen und Thüringer Waldziegen gab es einige Volieren, die hauptsächlich mit Tauben besetzt waren.
Aufgrund der Kürze des Besuchs (10 Minuten?) besuchten wir den benachbarten Wildpark Klaushof in Bad Kissingen. Erst danach fuhren wir nach Sommerhausen.
Der Wildpark Klaushof war gut besucht, aber in Sommerhausen war die Hölle los. Vermutlich lag das auch am riesigen Spielplatz am Eingang des Tierparks. Kinder kommen dort voll auf ihre Kosten, aber auch für Erwachsene wird einiges geboten. Immerhin konzentrierten sich die meisten Besucher auf den Eingangsbereich.
Nachdem wir im Tierpark noch einen Kaffee tranken machten wir uns auf den Heimweg.

Wildpark Gersfeld
Tiergehege Bad Brückenau
Wildpark Klaushof, Bad Kissingen
Tierpark Sommerhausen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen