Jurazoo Neumarkt

Seit meinem letzten Besuch (2012) hat sich einiges getan, auch wenn sich das eher in der Reduzierung der Tiere bemerkbar macht. Riesenwaldrallen, Geierraben und andere Arten sind nicht mehr zu sehen.
Ende Juli 2017 veröffentlichten Mitglieder einer Bürgerinitiative namens Aktionsgruppe Tierrechte Bayern Video- und Fotoaufnahmen aus dem Zoo und erstatteten wegen vermeintlicher Missstände Anzeige beim Veterinäramt. Die Rede ist von „verletzten Vögeln, verhaltensgestörten Affen, verdreckten Böden und stinkenden Wasserkloaken“. (siehe hier)
Über den Zoo wurde daraufhin deutschlandweit berichtet. Anfang August erstattete die Tierrechtsorganisation PETA Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Auch das Great Ape Project besuchte daraufhin den Zoo und äußerte scharfe Kritik, insbesondere bezüglich der Affenhaltung.
Es ist nicht alles perfekt im Jurazoo, aber wenn man sucht findet man in jedem Zoo Missstände. Allerdings ist die Bezeichnung „schlimmster Zoo der Oberpfalz“ übertrieben. Viele der Vorwürfe konnte ich nicht bestätigen.
Die Gehege sind sauber (wenn auch manchmal etwas klein und lieblos/kahl eingerichtet. Einige Böden sind tatsächlich kahl, aber die Wasserbehälter waren sauber und größere Verschmutzungen waren nicht zu sehen und auch über Geruchsbelästigungen konnten wir uns nicht beklagen. Die Affenhaltung ist tatsächlich nicht optimal, aber ich habe schon Schlimmeres gesehen.
Leider ist das Fotografieren im Zoo verboten (vermutlich „dank“ der Veröffenlichungen der Tierrechtler).

Der Jurazoo gehört allerdings nicht zu den Einrichtungen, die man unbedingt besuchen muss, vor allem wenn man die Nähe des Nürnberger Tiergartens bedenkt.

Dieser Beitrag wurde unter Jurazoo, Neumarkt, Zoo abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen