Lars Simon: Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen


Als ich den Titel gelesen habe, dachte ich erst an einen Kriminalroman mit einem sprechenden Mops in der Hauptrolle. Es gibt einen Mord und einen sprechenden Mops, aber es ist kein Kriminalroman (und leider auch nicht abgeschlossen). In Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen geht es um mehr als um Mord, auch Magie (nicht nur in Form eines sprechenden Mopses) spielt eine Rolle.
Lennart Malmkvist ist erfolgreicher Unternehmensberater und nichts deutet darauf hin, dass sein Stern am Sinken ist. Dann geschehen merkwürdige Dinge in seiner Umgebung, einschließlich eines Mordes an Nachbar Buri Bolmen, der einen Scherz- und Zauberartikelladen sein eigen nennt und diesen an Lennart vererbt. Zusammen mit einem unansehnlichen Mops. Lennart verliert seinen Job (wohl nicht ganz freiwillig) und nimmt das Erbe schließlich an, obwohl er sowohl Laden als auch Mops gerne abgegeben hätte.
Schnell muss er erfahren, dass Verbündete zu Feinden werden können und unliebsame Zeitgenossen als Beschützer fungieren. Lennart wird in die Kunst der Magie eingeführt und muss feststellen, dass er in einen uralten Kampf zwischen Gut und Böse verwickelt wurde.
Stellenweise lustig, stellenweise spannend, aber immer unterhaltend, das ist Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen.
Der Mord an Buri Bolmen wird aufgeklärt (das kann man durchaus verraten), aber das ist vermutlich nicht einmal die Spitze des Eisbergs.
Ich mag Möpse und das war wohl auch der Grund, warum ich mir das Buch gekauft habe (abgesehen vom Titel, den ich ziemlich dämlich finde, aber interessant genug, um dem Roman eine Chance zu geben), aber bereut habe ich es nicht. Es wird gute Unterhaltung geboten. Auch wenn sich Lars Simon mit der eigentlichen Handlung viel Zeit lässt (und der Mops erst spät mit dem Sprechen beginnt) konnte ich das Buch kaum aus den Händen legen. Enttäuschend war das Ende, aber verständlich wenn man weiß, dass es eine Reihe ist und keine abgeschlossene Geschichte. Allerdings wäre es auch gut gewesen, wenn das irgendwo erwähnt worden wäre.
Im November erscheint die Fortsetzung (Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen).

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen