Neues aus Augsburg

Urlaubsbedingt muss die Geburten und auch die sonstigen Veränderungen im Vogelbestand auf den nächsten Monat verschoben werden, nur so viel: die drei Pinguinküken wachsen und gedeihen prächtig. Inzwischen drehen sie schon ihre Runden im Wasser, und mit dem alleine Fressen wird es auch schon langsam.
An Geburten gab es ziemlich viele Pfeilgiftfrösche, die sich von der Kaulquappe zum Frosch umwandelten.
Geboren wurden außerdem sieben kleine Hundskopfboas. Bei den Säugetieren kam ein Wasserbüffel und ein Muntjak zur Welt.

Das männliche Buschbaby wird nach über sechs Jahren und erfolglosen Zuchtversuchen mit Empfehlung des Zuchtbuchführers an einen dänischen Zoo abgegeben. Sein Nachfolger ist allerdings schon vor einigen Tagen aus Rostock eingetroffen, und wird in naher Zukunft das Gehege beziehen.
Die letzten beiden Tropfenkröten aus dem Elefantenhaus wurden an einen privaten Züchter abgegeben.

Altersbedingt musste Seebärenbulle Niko eingeschläfert werden. Mit 27 Jahren war er einer der ältesten Südafrikanischen Seebären in Menschenobhut. Der nächste Bulle wird wohl aus Frankfurt kommen. Ebenfalls verstorben ist ein Zwergseidenäffchen, auch hier spielt das Alter der Gruppe eine Rolle. Sowohl die Zwergseidenäffchen als auch die im gleichen Gehege gehaltenen Springtamarine haben inzwischen ihr Höchstalter erreicht.

Im Giraffenhaus wird jetzt der Gussasphalt eingebracht, und nach dem Ende der Ferien können die Heizungsfirmen und Schlosser mit den Arbeiten beginnen. Es könnte sein, dass im Zuge dieser Baumaßnahmen das Haus immer einmal wieder gesperrt werden muss, die Erdmännchen sind aber natürlich auf der Außenanlage und auch durch die Scheiben zu sehen.
Der aktuelle Spendenstand für den Bau der Elefantenanlage beträgt 705.144,31 €. Dazu kommen noch 380.000.- €, die beim Freundeskreis eingegangen sind.

Seit einigen Wochen sind die beiden Leoparden zusammen. Lange hat es gedauert, ist doch der Kater Azhar bereits seit fast zwei Jahren in Augsburg. Aber derzeit sieht es sehr vielversprechend aus, sie sind auch nachts zusammen, werden nur während der Fütterung getrennt. Gut Ding will manchmal Weile haben.

3.900 Besucher kamen zur Dschungelnacht Ende Juli. Viele bekannte Künstler wie Tip Top Till oder Tobi van Deisner unterhielten die Besucher, erstmals war in diesem Jahr auch die Westerncity Dasing mit dabei. Neben verschiedenen Aktionen wie Hufeisen- oder Messerwerfen organisierten sie auch ein Bullriding, das bei den Besuchern großen Zuspruch fand. Umso trauriger war dann die Nachricht über das große Feuer, das die Westencity in der folgenden Nacht schwer beschädigte. Neben Kinderschminken gab es auch noch eine tolle Feuershow und natürlich konnte auch am Lagerfeuer in der Zoogaststätte der Abend genossen werden.
(Ich konnte familienbedingt die Dschungelnacht nicht besuchen, ich hoffe aber, dass es nächstes Jahr wieder klappt)

Im Rahmen der Sommertour von Antenne Bayern kamen diese auch in Augsburg vorbei, und der Zoo gewährte den Antenne Bayern Hörer freien Eintritt. Die Resonanz war sehr gut, und an diesem Tag kamen fast 6.500 Personen.

Dieser Beitrag wurde unter Augsburg, Zoo abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen