Top Ten Thursday: 10 Bücher, von denen du nicht dachtest, dass sie dir gefallen könnten


Ursprünglich war eine Beteiligung an diesem TTT nicht vorgesehen (die fadenscheinigen Gründe findet man hier). Ich habe auch nicht erwartet tatsächlich 10 Bücher zu finden, die zum Thema passten.
Aber wie das so ist, wenn man nachdenkt, dann findet man auch etwas. Und ich würde mehr als 10 Bücher finden, wenn ich mir die Sache nicht vereinfachen würde und einige Autoren zu nennen, bei denen ich nie dachte, dass sie mir gefallen würden. Zu jenen Autoren gibt es ein paar Beispiele und natürlich gibt es auch Einzeltitel.
Wenn ich mir die vergangenen Montagsfragen und den TTT von letzter Woche anschaue, dann durfte ich feststellen, dass meine Bücherauswahl bei vielen anderen Beteiligten eher als unbekannt eingestuft wurde.
Bei diesem TTT ist das anders… Man könnte fast sagen, dass es langweilig ist, da auf irgendeine Art und Weise jeder schon mal davon gehört hat und vielleicht hat der eine oder andere schon eines dieser Bücher gelesen (ich gehe fast davon aus).

Langer Rede kurzer Sinn…hier sind meine Top Ten:

1. Agatha Christie

2. Edgar Wallace

3. Frank Herbert

4. Erich Segal: Love Story
Ein Klassiker…und das erste Buch, das mich zu Tränen gerührt hat. Dabei weiß man doch eigentlich wie es endet. Und das Ende kommt nicht überraschend. Und doch … ich habe Tränen geheult. So banal der Titel auch klingt (und was auch immer mich dazu bewogen hat es zu lesen), es ist mehr als eine Liebesgeschichte. Und kein Happy End.

5. Das Alte Testament
Warum ich das gelesen habe, weiß ich nicht mehr. Religiöse Gründe schließe ich aus. Aber inzwischen denke ich, dass jeder (egal welchem Glauben er anhängen mag, selbst Atheisten) das Buch lesen sollte. Oft findet man im normalen leben Anspielungen auf das Testament, ohne dass man sich dessen bewusst wird. Außerdem ist es eine spannende (wenn auch manchmal langatmige) und auf unerwartete Art und Weise (unbeabsichtigt) komisch.
Das Alte Testament sollte eines der Bücher sein, die man auf eine einsame Insel mitnimmt. (Siehe auch hier).
Der Schreibstil mag etwas gewöhnungsbedürftig sein, aber wenn man sich daran gewöhnt hat, bekommt man interessante Geschichten geboten.
Ich war echt überascht, was man so alles erfährt und wie die Menschen früher (und in manchen Dingen leider auch noch heute) dachten.

6. J. K. Rollins: Harry Potter
Anfänglich habe ich mich geweigert HP zu lesen…Jeder las es, man kam schon gar nicht mehr daran vorbei. Dann habe ich ein Gespräch im Bus belauscht, das ein älteres Pärchen führte. Beide waren sehr begeisert von HP und da wurde ich auch schwach.
Ich habe mir die ersten drei Bücher auf englisch gekauft, weil sie billiger waren (und Taschenbücher, die sich im öffentlichen Nahverkehr besser lesen und transportieren lassen als Hardcover). Und was soll ich sagen. Ich war begeistert. Ich hätte es nicht erwartet, dass mich die Geschichte und das Umfeld so schnell fesseln würde. Leider ließ diese Begeisterung bei Band vier wieder nach und kam nie wieder.
Aber die ersten drei Teile gehören nach wie vor zu meinen Lieblingsbüchern.

7. Aidan Chambers: Tanz auf meinem Grab
Für den achtzehnjährigen Barry ist das Leben ein einziger Genuss. Seine überschäumende Energie fasziniert den schüchternen Hal. Er lässt sich mitreißen, und schon bald kann er sich ein Leben ohne Barry nicht mehr vorstellen. Doch eines Tages kommt es zwischen den beiden zu einem heftigen Streit. Kurz darauf verunglückt Barry bei einem Motorradunfall tödlich. Aber was bringt Hal dazu, auf dem Grab seines verstorbenen Freundes zu tanzen? In seinen Aufzeichnungen erinnert er sich an die Zeit mit Barry und lässt die Ereignisse des Sommers noch einmal Revue passieren …
Einfühlsam, klug und mit viel Humor schildert Aidan Chambers das Hochgefühl, die Unsicherheit und die Verzweiflung der ersten Liebe. Auf wunderbare Art und Weise verdeutlicht Tanz auf meinem Grab den Wert der Freundschaft.

(Amazon)
Mich hat der Titel gereizt. Ich fand ihn sehr provokativ für einen Jugendroman und mein erster Gedanke war, dass es um Nekrophilie geht (da habe ich aber den Klappentext noch nicht gelesen). Aber es wird die wunderbare(und seltsame) Geschichte einer Freundschaft (Liebe?) erzählt. Ich war wie gefesselt. Es gibt einige gute Jugendromane die Homosexualität beinhalten, aber das ist in meinen Augen einer der Besten.

8. J. D. Salinger: Der Fänger im Roggen
Der Fänger im Roggen (1951; Originaltitel: The Catcher in the Rye) ist ein weltweit erfolgreicher Roman des amerikanischen Schriftstellers J. D. Salinger (1919–2010). Sein Titel geht zurück auf das Gedicht Comin’ Through the Rye (1782) des schottischen Lyrikers Robert Burns, das zu einem bekannten Kinderlied wurde. Den Text seines Refrains „Gin a body meet a body, comin’ through the rye“ (dt. „Falls jemand jemanden trifft, der durch den Roggen geht“) missversteht Salingers Protagonist Holden Caulfield als „Gin a body catch a body, comin’ through the rye“ (dt. „Falls jemand jemanden fängt, der durch den Roggen geht“). Er stellt sich dabei vor, er stehe am Rande einer steilen Klippe in einem Roggenfeld und bewahre die ahnungslos darin spielenden Kinder davor, in den Abgrund zu stürzen – eine Beschützerrolle, die im Roman in vielfach abgewandelter Form immer wieder auftaucht.
(Wikipedia)
Von diesem Klassiker hat schon jeder gehört. Interessiert hat er mich nie,aber in irgendeinem Buch, dessen Titel ich vergessen habe, wurde mehrmals darauf hingewiesen, also habe ich es gelesen. Keine Ahnung, was ich erwartet habe, abe rich war tatsächlich überrascht.
Ich-Erzähler des Romans ist Holden Caulfield, der sich zur Zeit seiner Aufzeichnungen zur Erholung und psychiatrischen Behandlung in einem Sanatorium befindet. Der Roman handelt davon, wie Holden Caulfield nach einem Schulverweis für seine schlechten Noten kurz vor Beginn der Weihnachtsferien die Schule vorzeitig verlässt, um dem oberflächlichen, selbstdarstellerischen Verhalten seiner Kameraden und der Schulgesellschaft zu entfliehen. Er traut sich aus Angst vor der Reaktion der hysterisch-nervösen Mutter und des beruflich erfolgreichen Vaters nicht sofort nach Hause, sondern irrt drei Tage lang auf der Suche nach menschlicher Nähe und einer Zukunftsperspektive durch Manhattan.
Es passiert nicht viel, aber die Einsichten/Ansichten und Gedanken von Holden, machen das Buch lesenswert.

9. Margaret Mitchell: Vom Winde verweht
Ich habe mich schon als Kind geweigert, den Film anzusehen, obwohl der oft im Weihnachtsprogramm zu finden war, aber interessiert hat er mich nie.
Erst ein Telefonat hat mich für die Thematik interessiert. Eigentlich war es ein sehr merkwürdiges telefonat, nachdem ich nicht mit demjenigen telefoniert hatte, den ich eigentlich angerufen habe, sondern einem mir Unbekannten. Dieser sah sich gerade VOM WINDE VERWEHT AN und erzählte mir die Handlung während ich auf meinen eigentlichen Gesprächspartner wartete (warum auch immer er das tat, aber so verging wenigstens etwas Zeit). Nachdem ich über VOM WINDE VERWEHT aufgeklärt war, habe ich mir am nächsten Tag das Buch besorgt…und es regelrecht verschlungen. Alle Vorurteile wurden über den haufen geworfen. Ich war sofort gefesselt, das Buch war schnell zu Ende gelesen.
Den Film habe ich bis heute nicht gesehen, ich habe auch kein bedürfnis danach. Der Film kann meiner Meinung nach nur den Zauber des Buches kaputtmachen.

10. Diana Gabaldon: Feuer und Stein
Ich bin schon in den 90ern (des vergangenen Jahrhunderts) damit in Berührung gekommen. Damals arbeitete ich in einer Arbeitsgruppe mit lauter älteren Frauen (ich war Anfang 20, meine jüngste Kollegin Anfang 50). Da wurden einige dieser romantischen Historienbücher gelesen.
Feuer und Stein begeisterte alle und mir wurde es zum geburtstag geschenkt.
Ein bisschen Fantasy, Mord, Totschlag, Intrigen, Vergewaltigungen …Kaum eine Seite, auf der nichts passierte. Und die Geschichte zog mich in ihren Bann (zumindest einige Bände lang, inzwischen interessiert es mich nicht mehr, aber damals war das eine echte Überraschung… wenn man bedenkt dass es meine Mütter hätten sein können mit ihren Empfehlungen … Rosamnunde Pilcher habe ich aber trotzdem nicht gelesen …)

Es sind eine Menge Bücher, aber ich finde durchaus, dass sie eine Berechtigung in dieser Top Ten haben.
Ich mag zwar nicht alles von Edgar Wallace (der übrigens auch am Drehbuch zu King Kong, 1933, mitarbeitete) und von Frank Herbert kenne ich nur die Dune-Reihe. Shakespeares Dramen mag ich auch nicht (Ausnahmen bestätigen die Regel), aber einen Großteil der Werke dieser Autoren gefallen mir und haben mich tatsächlich überrascht. Vor allem wenn man aus Filmen eine vorgefertigte Meinung hat.
Miss Marple ist nicht Margaret Rutherford und Margaret Rutherford ist nicht Miss Marple. Aber Miss Rutherford durfte in einer Reihe sehr unterhaltsamer Filme mitgespielt, die entfernt etwas mit der Vorlage zu tun haben. Ich mag beides, aber ich war echt überrascht als ich mein erstes Miss Marple-Buch gelesen habe.
Bei Frank Herbert und Edgar Wallace ging ich auch mit anderen Erwartungen heran (man kennt die Filme, aber die Bücher sind dann doch immer wieder anders)
Die ersten DUNE-Bücher wurden ja neu verfilmt, diese Verfilmungen sind näher an der Vorlage als der Film von David Lynch …
Herbert ist auch nicht so leicht zu lesen, ich habe zwei Ansätze gebraucht (für DER WÜSTENPLANET), aber vielleicht war ich beim ersten Mal zu jung (das war kurz nach dem Erscheinen des Lynchfilms). Inzwischen finde ich die Original-Dune-Bücher nicht nur spannend, sondern regelrecht faszinierend (und lehrreich).

Mehr über den TTT gibt es hier.

Und noch etwas (sehr ärgerliches): ich freue mich über jeden Kommentar und „belohne“ diesen mit einem Gegenbesuch, wenn ich nicht schon auf dem entsprechenden Blog war. Allerdings hat die Vergangenheit gezeigt, dass ich bei blogspot7blogger-Blogs mit meinem WordPress-Profil in den SPAM-Ordner lande. Wenn ich also auf eurem Blog nicht kommentiere heißt das nur, dass ich keine Lust mehr habe Kommentare für den SPAM-Ordner zu schreiben.

Dieser Beitrag wurde unter Blogparade veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Kommentare zu Top Ten Thursday: 10 Bücher, von denen du nicht dachtest, dass sie dir gefallen könnten

  1. Sabz sagt:

    Hallo Martin,

    bei Harry Potter ging es mir ähnlich wie dir. Am Anfang wollte ich die Bücher überhaupt nicht lesen. Ich war noch in der Grundschule, alle fanden das Buch toll (und wie es damals so war, haben die dann einen Harry Potter Club gegründet :D), aber ich wollte es nicht lesen, weil ich dachte, es sei quasi Bibi Blocksberg in männlich. Nee, musste nicht sein. Irgendwann brachte meine Mutter aber den ersten Film mit nach hause, ich war begeistert, habe die Bücher gekauft und mich verliebt.
    Deine restlichen Bücher habe ich alle nicht gelesen, obwohl mir einige natürlich ein Begriff sind.

    Hier ist mein Beitrag

    Viele Grüße,
    Sabz

    • Martin sagt:

      Hallo Sabz,
      ich bin immer etwas vorsichtig bei Büchern, die alle toll finden. Ich bin da schon so oft herein gefallen, bzw. konnte nicht nachvollziehen, was daran so toll sein soll (mit Dan Brown z. B. kann ich gar nichts anfangen)
      Aber hin und wieder erlebt man Überraschungen.
      Liebe Grüße
      Martin

  2. Corly sagt:

    Huhu,

    HP hab ich mich auch erst geweigert, bin aber froh, dass ich es gelesen habe. Hätte auch nicht gedacht, dass es mir gefallen würde.

    Outlander haben wir heute sogar gemeinsam, aber das lese ich aktuell. Hätte aber auch nicht gedacht, dass es lesetechnisch so gut geht.

    Hier ist mein Beitrag:

    https://lesekasten.wordpress.com/2017/08/10/ttt-96-10-ueberraschend-gute-buecher/

    LG Corly

  3. Manuela sagt:

    Hallo Martin
    Erstmal Danke für deinen Besuch bei mir.
    Ich muss sagen das mir die Bücher heute von deiner Liste nicht bekannt sind.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag.
    Liebe Grüße
    Manuela

    • Martin sagt:

      Hallo Manuela!
      Ich bin tatsächlich etwas überrascht. Ich bin tatsächlich davon ausgegangen, das ein Großteil davon bekannt ist. Aber so kann man sich täuschen. Auf der anderen Seite … man kann (und muss) nicht alles kennen.
      Liebe Grüße
      Martin

  4. Hallo Martin,

    meine Mutter hat die Outlander-Reihe ebenfalls in den 90ern gelesen und war ein großer Fan – mich hat es erst mit der TV-Serie gepackt und nun will ich diesen Monat noch mit „Feuer und Stein“ beginnen.

    Ich wünsche Dir einen schönen Donnerstag!

    Liebe Grüße
    Selina

    Mein Beitrag

    • Martin sagt:

      Hallo Selina,
      die Serie schaue ich zwar auch, aber ich muss gestehen, dass mir die Hauptdarsteller nicht so gefallen. Ich hatte (und habe) andere Vorstellungen. Aber mir gefällt die Musik.
      😉
      Ich finde es erstaunlich wie populär die Reihe (sowohl die Bücher als auch die TV-Serie) geworden sind. Das hätte ich damals nicht gedacht.
      Liebe Grüße
      Martin

  5. Hallo Martin,
    danke für den Besuch bei mir gelesen habe ich von deiner Auswahl nur HP und das ist eine meiner Lieblingsreihen. „Dune“ wollte ich schon länger mal lesen. „Outlander“ wird mir ständig empfohlen, aber es klingt nicht nach etwas, das mir gefallen würde. Ich mag zwar historische Romane, aber weder Zeitreisen noch Romance.

    LG und einen schönen Donnerstag
    Elisa

    • Martin sagt:

      Hallo Elisa,
      also OUTLANDER ist tatsächlich mehr als Zeitreise und Romance. da wird auch fröhlich gemordet und vergewaltigt und andere nicht sehr nette Dinge getan. Und das alles wird unverblümt dargestellt, ohne rosarote Brille. Die Romance wird zwar immer in den Vordergrund gestellt, aber ich finde, dass das den Romanen nicht gerecht wird.
      LG
      Martin

  6. Hey,

    schön, dass „Harry Potter“ dir doch gefallen hat 🙂 Ich bin quasi mit den Büchern aufgewachsen und sie haben mir immer gut gefallen, aber ich kenne es, dass man wegen eines Hypes sehr skeptisch ist – es ging mir bei anderen Büchern so.
    In Bezug auf „Feuer und Stein“ bin ich ebenfalls skeptisch. Das Konzept klingt sehr interessant, ich habe allerdings auch schon einige sehr negative Meinungen dazu gelesen, weshalb das Buch bisher noch auf meinem SuB ist und vermutlich in nächster Zeit da bleiben wird.
    Von Agatha Christie möchte ich bei Gelegenheit auch etwas lesen und „Der Wüstenplanet“ sieht interessant aus.

    Noch einen schönen Tag!
    Liebe Grüße,
    Kerstin

    • Martin sagt:

      Hallo Kerstin,
      ich bin schon oft bei sogenannten Bestsellern hereingefallen. Nur weil alle es lesen, heißt es nicht, dass es mir gefallen muss. Ausnahmen bestätigen die regel, aber man muss auch nicht jeden Hype mitmachen. Schließlich soll man beim Lesen auch an seine eigenen Vorlieben denken.
      DER WÜSTENPLANET ist keine einfache Lektüre, eine Art Familiensaga mit Umweltproblemen (die extreme nichstsagende Kurzfassung).
      😉
      LG
      Martin

  7. Aleshanee sagt:

    Hi Martin!

    Ohhh, ne, also auf meinem blospot Blog kommentierst du und da landest du nie im SPAM 😉

    Aber zu den Büchern … Agatha Christie hab ich früher sehr gerne gelesen, aber schon eine Ewigkeit nicht mehr und ich sollte sie tatsächlich mal wieder zur Hand nehmen. Allerdings wüsste ich nicht, ob sie mir immer noch genauso gefallen würden.

    Das Alte Testament – tja, also ne, für mich ist das nichts. Ich hab glaub ich 3 x versucht, da reinzulesen, aber mich langweilt es einfach zu sehr. Da gibts so viele öde Passagen … Wenn man jemand alles wichtige rausschreiben würde, die ganzen Geschichten die, wie du schon sagst, auf den Alltag übergegriffen haben. Das würde ich lesen, einfach aus Neugier. Aber da ich auch nicht religiös bin, ist mir das zu sehr Zeitverschwendung.

    Vom Winde verweht *g* Ich hab den Film damals gesehen, als Kind, und fand ihn – gut. Muss ich sagen, sogar als Kind fand ich ihn damals gut. Ich hab dann später auch das Buch dazu gelesen und war auch positiv überrascht muss ich sagen!

    Die Reihe von Diana Gabaldon reizt mich leider gar nicht, auch wenn davon jeder so schwärmt 🙂

    Liebste Grüße, Aleshanee

    • Martin sagt:

      Hallo Aleshanee,
      manche Blogspot-Blogs bieten die Möglichkeit einer Kommentierung nur mit Name/URL. Wenn ich das nutzen kann ist das kein Problem. Wenn ich die Anmeldung über wordpress nutze gehts direkt in den SPAM-Ordner. Nun ja, meine geistigen Ergüsse muss auch nicht jeder lesen.
      Geschmäcker sind verschieden und ich habe inzwischen auch bereits das Interesse an der OUTLANDER-Saga verloren. Aber am Anfang war ich fasziniert (wie bei Harry Potter auch)…und was das ALte Testament anbelangt…da gibt es viele kindgerechte Versionen, die diesen seltsamen Schreibstil nicht aufweisen. 😉
      Grüße in die Nchbarschaft
      Martin

  8. Dana - Bambinis Bücherzauber sagt:

    Hallo 🙂
    Ich kenne viele von deinen Büchern zwar vom sehen, aber gelesen habe ich tatsächlich kein einziges davon 😀 Damit falle ich vielleicht etwas aus der Reihe, aber so ist es nun mal 😉
    Lg Dana

    • Martin sagt:

      Hallo Dana,
      man muss (und kann) ja auch nicht alles lesen. Ich habe bei diesem TTT auch viele Bücher gesehen, von deren Existenz ich nicht einmal wusste. Und die eigene Zeit ist limitiert, man kann nicht alles lesen.
      Liebe Grüße
      Martin

  9. Steffi Bauer sagt:

    Guten Morgen Martin,

    meinen Gegenbesuch schaff ich erst heute morgen und deinen Blog muss ich mir mal die nächsten Tage näher ansehen :).
    Ich bin jetzt kein Klassiker-Fan, weshalb viele deiner Bücher mich auf den ersten Blick auch nicht reizen, aber bestimmt könnte mich das ein oder andere davon auch überraschen und überzeugen.
    Harry Potter kenn und lieb ich natürlich und ich finds schön, dass du dich zumindest von den ersten 3 hast anstecken lassen 😀
    Zu Outlander hör ich mir gerade das Hörbuch an. Es ist auf jeden Fall sehr lang, aber auch wirklich schön zu hören 🙂

    Liebe Grüße,
    Steffi vom Lesezauber

    • Martin sagt:

      Hallo Steffi,
      manchmal wird man von den Klassikern echt überrascht, da sie sich nicht besonders von modernen Büchern unterscheiden und manchmal auch Dinge enthalten, die man nicht erwarten würde. Ich hatte ursprünglich auch Shakespeare auf der Liste (habe ihn dann aber wieder zugunsten von LOVESTORY entfernt).
      Die OUTLANDER-Bücher sind ja auch dicke Schinken, da wundert es mich nicht, dass das Hörbuch entsprechend lang ist.
      Liebe Grüße
      Martin

  10. Christiane sagt:

    Hallöchen,

    da fällt mir ein, ich wollte HP auch erst nicht lesen- genau aus deinen Gründen. Aber dann doch froh es gelesen zu haben- es ist Liebe!
    Outlander hat mir sehr gut gefallen, jedoch bin ich noch nicht über Band 1 hinaus gekommen. Zum Weiterlesen fehlt mir die Motivation, weil es so viele Bände hat und ich z.B. GoT noch zu Ende lesen „muss“.

    Viele Grüße
    Christiane

    • Martin sagt:

      Hallo Christiane,
      bisher habe ich mich an GoT noch nicht gewagt…ich bin mir auch nicht sicher ob ich das tun werde. Auch wenn alle so davon schwärmen. Ich bin damit zufrieden die Serie anzuschauen.
      Liebe Grüße
      Martin

Kommentar verfassen