Wildpark Gersfeld

Eingang (Wildpark Gersfeld)

Eingang (Wildpark Gersfeld)

Der Wildpark Gersfeld (auch Hochwildschutzpark Ehrengrund genannt) ist ein Wildpark in der hessischen Rhön, etwa einen Kilometer südöstlich von Gersfeld an der Stecheller im Ehrengrundtal. Er befindet sich auf etwa 550 m ü. NHN, wurde im Juli 1972 eröffnet und zählt zu den natürlichsten Wildparks in Deutschland. Die Anlage ist eingebettet in einen Nadel- und Mischwald und wird jährlich von etwa 60.000 Personen besucht. Der Tierpark zieht sich im tief eingeschnittenen Ehrengrund etwa einen Kilometer nach Südosten hin und ist über einen kleinen und großen Rundweg begehbar. Das Tal steigt bis zum Parkende auf etwa 600 Meter über Normalnull an und ist vom Simmelsberg (843 Meter über Normalnull), Himmeldunkberg (888 Meter über Normalnull), von der Hohen Hölle (894 Meter über Normalnull) und dem Kesselstein (800 Meter über Normalnull) eingerahmt.
Gehalten werden (fast) ausschließlich europäische Arten. Den Huftieren wie Wisenten, Hirschen, Steinböcken und Gemsen stehen großzügige, abwechslungsreiche Anlagen zur Verfügung. Die Damhirschanlage ist begehbar. Raubtiere sind mit Rotfuchs, Wildkatze, Waschbär und Fischotter vertreten.
Ein großer Teich kann auch zum Angeln genutzt werden.

Der Wildpark ist barrierefrei und bietet drei unterschiedlich lange Rundwege. Die Tieranlagen sind größtenteils sehr weitläufig, nur die Anlagen im Eingangsbereich (für verschiedene Hühnervögel) wirken dagegen etwas klein und beengt.

Mehr über den Wildpark findet man hier und hier (Zootierliste).

Wale hat der Wildpark übrigens nicht, auch wenn sich einer auf dem Parkplan versteckt hat.

Dieser Beitrag wurde unter Gersfeld, Wildpark, Zoo abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen