Neues aus dem Zoo Augsburg

Nach längerer Pause gab es wieder Nachwuchs bei den Blaunacken-Mausvögeln.
Auch bei den Malaiischen Blattheuschrecken gab es wieder Nachwuchs. Bei dieser Insekten-Art sind 17 Jungtiere geschlüpft.
Neben zwei Hügelhühner von Privat, sollen auch zwei europäische Turteltauben aus dem Kölner Zoo den Vogelbestand in der begehbaren Voliere ergänzen. Das Hügelhuhn gilt in Zoos als Rarität und nachdem es unter anderem auch im Himalaya vorkommt, wird man diese Waldrebhuhnart ganzjährig in der Voliere antreffen können. (Laut Zootierliste findet man Hügelhühner europaweit sonst nur noch im Tier- und Freizeitpark Friesoythe-Thüle)
Ebenfalls aus dem Zoo Köln haben wir eine weibliche Kragentaube erhalten. In den nächsten Tagen werden wir das männliche Gegenstück aus dem „benachbarten“ Zoo Hellabrunn übernehmen. Die Kragentauben werden die Victoria-Krontauben ersetzen, die an den Vogelpark Olching abgegeben wurden.
Eine weitere Vogelart, die schon seit vielen Jahren nicht mehr im Zoo Augsburg gezeigt wurde, kam ebenfalls aus Köln: Die Sumbawadrossel. Zu sehen wird die Art in der Voliere links neben der Löfflervoliere. Sie teilt sich die Voliere mit den Schwalbensittichen, den Grünflügeltauben, den Binsenastrilden und den chinesischen Zwergwachteln.
Aus dem Zoo Landau kamen zwei junge Rosalöffler, die bis zum Eingang aller Untersuchungsergebnisse in der Quarantänestation bleiben müssen. Im Anschluss werden die beiden in die Sichlervoliere einziehen. Wenn die Zusammenführung mit den anderen Arten gut klappen sollte, wird auch das ältere Paar aus der Löfflervoliere zu den beiden Jungen umziehen und somit die Südamerikavoliere komplettieren.

Kapuziner-Männchen „Ingo“ hatte es in letzter Zeit nicht ganz leicht sich in der Gruppe zu behaupten. Aus diesem Grund wurde er an den Tierpark Cottbus abgegeben.
Nach den letzten beiden Geburten bei den Wasserbüffeln („Bronco“ und „Bella“) wurde es doch recht eng im Stall. Gerade rechtzeitig wurden die beiden Nachzuchten aus dem Vorjahr, „Ares“ und „Alisa“ an Privat abgegeben.
Seehund „Donka“ (geboren 2015) soll im Pécs Zoo in Ungarn für Nachwuchs sorgen.
Bereits vor längerer Zeit vereinbart, ging jetzt auch der Transport von drei Baumpythons nach Cotswold/England über die Bühne.
Neben den Krontauben gingen auch die beiden diesjährigen Nachzuchten bei den Trielen und drei männliche Mandarinenten nach Olching.

Im Berichtszeitraum leider verstorben sind ein roter Sichler, ein Rosenköpfchen sowie das Junge bei den Glanzkäfertauben. Bei den Fischen ist ein Huchen verstorben.

Im Giraffenhaus wurden in den letzten Wochen die Deckenstrahlplatten mit den integrierten LED-Lampen sowie die Absperrgitter montiert und die Schiebetore eingehängt.
Das zukünftige Flamingohaus hat vergangene Woche einen Dachstuhl bekommen und in Kürze wird mit den Kanalarbeiten begonnen.
Der Bauantrag für die neue Elefantenanlage wurde abgegeben. Das Planungsteam des Zoos trifft sich weiterhin in regelmäßigen Abständen mit dem Architekten, um an den Details der Anlage zu feilen.
Um die Bewerbung des Bauprojekts zu unterstützen, haben sich bekannte Augsburger für den Zoo vor die Kamera gestellt und daraus sind zwei überaus gelungene Spendenaufruf-Spots entstanden, zu sehen sind sie auf der Facebookseite des Zoos.
Zusätzlich sollen Plakataktionen in der Stadt und in der Citygalerie auf den Bau der neuen Elefantenanlage aufmerksam machen.
Im November werden auch Einhänger in den Straßenbahnen und Bussen des ÖPNV (Öffentlichen Personennahverkehrs) zu sehen sein.
Die Wohnbaugruppe Augsburg feiert in diesem Jahr ihren 90. Geburtstag. Dies nahm das Unternehmen zum Anlass, die Aktion „90 Jahre, 90 Taten“ ins Leben zu rufen, bei der 90 lokale Projekte aus Bildung, Sport, Umwelt und Sozialem mit je bis zu 1.000 € unterstützt werden. Mit einer Unterstützung bedacht wurde auch der Neubau der Elefantenanlage.

Die Erdmännchen wurden nach der alljährlichen Tollwutimpfaktion, der Mikrochipkontrolle und der Geschlechtsbestimmung der Jungtiere in das benachbarte Antilopenhaus umgesetzt. Nun kann mit der Sanierung des Erdmännchen-Geheges begonnen werden.

Die einheimischen Reptilien wurden aus den Freilandterrarien hinter die Kulissen übersiedelt und werden nun auf die Winterstarre vorbereitet.
2018 werden sie dann wieder für Besucher zu sehen sein.

Und jedesmal die Frage: Wann komme ich wieder in den Augsburger Zoo…Mein letzter Besuch ist schon etwas her und bisher war das auch mein einziger in diesem Jahr…und das Jahr neigt sich dem Ende zu…

Dieser Beitrag wurde unter Augsburg, Zoo abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen