TTT: Eure 10 letzten Neuzugänge



Aleshanee vom Weltenwanderer-Blog will diesen Donnerstag unsere letzten 10 Neuzugänge wissen (Unsere = Jeder, der sich am TTT beteiligen will) .
Und das sind meine letzten 10 Neuzugänge. Darunter sind Rezensionsexemplare und auch selbst gekaufte Bücher, ebooks und Bücher aus Papier.

1. Hamstersaurus rex
2. Hamstersaurus rex gegen Eichhörnchen Kong
Die beiden Bücher waren ja schon beim letzten TTT dabei, deshalb spare ich mir weitere Worte… Ich habe die Bücher immer noch nicht gelesen, kann also auch nicht mehr dazu sagen, als letzte Woche.

3. AKAGB – Gesetzbuch des (all)gemeinen Katzentiers
Manchmal sind Katzentiere ja einfach nur Arschlochkatzen. Das Drama ging schon bei den alten Ägyptern los, und seit der Erfindung von Facebook und YouTube sind die ach so niedlichen Fellnasen sowieso omnipräsent – vor allem, wenn sie ihre Dosenöffner in den Wahnsinn treiben. Das machen sie natürlich nicht nur aus einer Laune heraus, sondern sie halten sich dabei akribisch an das sogenannte AKABG – an das Gesetzbuch des (all)gemeinen Katzentiers.
Wenn Sie Ihre Katze zumindest besser verstehen wollen – von der Illusion, sie je erziehen zu können, haben Sie sich vermutlich schon lange verabschiedet – lesen Sie sich dieses Gesetzbuch gut durch. Zur besseren Erläuterung sind alle Paragraphen mit ausführlichem Kommentar versehen.
Wie viel Arbeit das macht, an so viele Gesetze gebunden und ein gutes Katzentier zu sein, das stellen Rollmops und Rasender Buddha, zwei plüschige Katzentiere und ihre Bedienstete aka Lieblingsmensch, jeden Tag aufs Neue fest und lassen Sie mit viel Humor und Selbstironie daran teilhaben.

Ich besitze zwar keine Katze, aber ich habe mich köstlich amüsiert. Leider erkennt man auch Freunde/Verwandte/Arbeitskollegen wieder, die sich in den Dienst eines Katzentieres gestellt haben. Amüsant geschrieben, aber sehr realistisch.

4. Kha – Der Anfang
Der zehn Sommer alte Kha wächst vor 33.000 Jahren mit seinem Klan in einer Siedlung am Fuß eines Felsmassivs irgendwo in Europa auf. Unter der Führung seines Vaters Haruk leben die Menschen hier dank ihrer handwerklichen Fähigkeiten und vorausschauender Planung in Sicherheit und ohne Hunger zu leiden. Zu seinem Glück fehlt Kha nur noch, dass er vom Schamanen Ukao zum Höhlenmaler ausgebildet wird. Doch als es fast so weit ist, überschlagen sich die Ereignisse, und er findet sich von Unbekannten verschleppt unversehens in einer gänzlich anderen Welt wieder, in der
er erstmals Unsicherheit und Hunger kennenlernt. Jetzt heißt es für Kha mitlaufen und Überleben lernen.

Das Buch hat mir der Autor als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, sonst wüsste ich vermutlich gar nicht, dass es das Buch gibt. Es ist der erste Teil (erkenntlich am Titel) und ich bin gespannt wie und wann es weiter geht.

5. Im Schatten der Hexen: Hexenjahr
Der zweite Teil der Im Schatten der Hexen-Reihe hat mich leider nicht überzeugt. Der erste Teil (Hexenring) war noch sehr unterhaltsam und hat mich wirklich in seinen Bann gezogen. Die Fortsetzung hat mich dagegen nicht überzeugen können. Ob ich mir die weiteren Teile der Reihe zulegen werde ist fraglich.

6. Mord im Tiefflug
Ein Toter liegt im Rietgras. Erschossen. Als Gänserich Tom den Tatort sieht, weiß er sofort: Hump und Reiners, die beiden flügellosen Kommissare, werden es auch dieses Mal schaffen, aus einem einfachen Mord eine komplizierte Sache zu machen. Dieser Aufgabe sind nur gefiederte Ermittler gewachsen in Gestalt von Gänserich Tom, Kormoran Rio und der jungen Kakadudame Vectra, die erst nicht sprechen will, dann aber doch auspackt…
Der erste Fall mit Nilgansganter Tom hat mir sehr gefallen, leichte Kost, aber durchaus unterhaltsam (Rezension). Ich bin gespannt wie der zweite Fall wird (und wann ich zum lesen komme)

7. Eine Kulturgeschichte des Wolfs
Dieses Buch ist keine zoologische oder ethologische Abhandlung über den Wolf und schon gar keine weitere Jagdgeschichte aus feudaler Sicht. Es schildert vielmehr die Schutzmaßnahmen der vom großen Beutegreifer am allermeisten Betroffenen, nämlich die der Bauern und Hirten. Die Anstrengungen dieser ehemals bei weitem größten Bevölkerungsschicht, dem Wolf mehr schlecht als recht Herr zu werden, sind in solchem Umfang bislang nicht wissenschaftlich aufgearbeitet worden. Das Werk dürfte die erste Kulturgeschichte des Wolfs darstellen, zum großen Teil auf besonderen Quellen beruhend, die bis dato noch nicht ausgewertet wurden (zum Beispiel Dorfordnungen). Aufgezeigt werden anhand glaubwürdig überlieferter Texte die spannungsreichen Beziehungen zwischen Tier und Mensch. Mangels effektiver realer Waffen und Methoden, dem Wolf den Garaus zu machen, versuchte man vorrangig mit magisch-religiösen und kirchlichen Konstrukten (Riten, Anrufungen, Gegenständen, Substanzen) der Intervention und Prävention, den Wolf von den Nutztieren und sich selbst fern zu halten. Der Wolf war vor der Erfindung der Schusswaffe als gleichsam ebenbürtiger Gegner schlecht zu beherrschen, so dass auch der Mensch selbst nachweislich, wenn auch selten, Opfer von Wolfsattacken wurde. Wie entstand im Geltungsbereich des christlichen Glaubens die schrille und panische Angst vor dem Wolf, welche sich bis in die heutige Zeit erhalten hat? Was wurde und wird dem Wolf nicht alles nach anthropologischer Sichtweise angedichtet? Diesen Fragen wurde mit Eifer nachgespürt. Die durchgehend negative Wertung des Wolfs wird anhand vieler Beispiele aus der deutschen Sprache und Literatur nachgewiesen. Als sich die theologische Disziplin Dämonologie in der Frühen Neuzeit etablierte, hatte unter anderem der Bann- und Werwolfglaube eine tödliche Konsequenz für Viele.

8. Die Wege der Tiere
James Cheshire und Oliver Uberti zeigen uns mit Hilfe neuester digitaler Daten etwas, das bis vor kurzem noch ein Mysterium war: weshalb und wohin die Tiere wandern. Auf vielen liebevoll gestalteten, großformatigen Karten und Infografiken durchqueren Schildkröten ganze Ozeane, machen Wale an Unterwassergebirgen Rast und weichen riesige Waldsänger-Schwärme Tornados aus. Wir sehen erstmals, wohin Elefanten vor Wilderern fliehen, wie Otter kalifornische Küstengebiete zurückerobern, wie niederländische Seeschwalben den Weltrekord der längsten Tierwanderung brechen und wohin Wale vor Lärm fliehen.
Kein Buch, das man so nebenbei liest, aber ein schönes Buch für Zuhause. Die Karten sind liebevoll gestaltet und enthalten viele interessante Informationen über große und kleine Tierwanderungen, von bekannten und weniger bekannten Tieren, von großen und von kleinen Tieren. Tierbilder gibt es fast gar nicht (was ich etwas schade finde), trotzdem handelt es sich dabei um ein Buch, das jeder Tierfreund besitzen sollte.

9. Die denkwürdigen Erlebnisse des Artur Gordon Pym
Die denkwürdigen Erlebnisse des Artur Gordon Pym ist der einzige Roman des US-amerikanischen Schriftstellers Edgar Allan Poe. Er wurde erstmals im Jahre 1838 veröffentlicht. Der Erzähler beschreibt darin das Leben des Arthur Gordon Pym von der vor der Nordostküste der USA liegenden Insel Nantucket. Pym suchte von Jugend an Abenteuer auf See, die im Laufe der Jahre seine Einstellung zum Leben veränderten. Die Art der Abenteuer sind zum Teil realistisch (Schiffbruch und Meuterei), zum Teil phantastisch (heiße Strömungen und Stromschnellen im Ozean des Südens). Der Roman ist das längste Prosawerk Poes und gilt als eine seiner rätselhaftesten Arbeiten.
Ich habe das Buch bereits als Jugendlicher gelesen, aber so richtig warm wurde ich mit Poe nie. Trotzdem lande ich immer wieder bei einem seiner Werke.

10. Berge des Wahnsinns
Diese Geschichte von H. P. Lovecraft wurde stark von Arthur Gordon Pym beeinflusst. Im Text wird mehrfach auf die Erzählung hingewiesen. Wörtlich wird aus Poes Geschichte der Ruf der urzeitlichen Wesen „Tekeli-li!“ übernommen, dessen Bedeutung jedoch sowohl bei Poe als auch bei Lovecraft unerklärt bleibt.
Berge des Wahnsinns lese ich auch nicht zum ersten Mal (auch wenn es im Moment nur als Neuanschaffung zu den demnächst zu lesenden Büchern zählt).
Ich weiß auch gar nicht, warum ich im Moment ein bisschen auf Lovecraft eingefahren bin. Vielleicht liegt es am Oktober (oder Halloween).
Ich bin kein so großer Lovecraft-Fan, aber so ganz komme ich nie an ihm vorbei (und als Liebhaber des Horrorgenres sollte man zumindest schonmal von ihm gehört haben … und es wird wohl noch öfter von ihm die Rede sein (Spuren findet man bereits im Blog … z. B. hier)

Ach ja….es gibt ein neues Logo zum TTT, passend zum Blog von Aleshanee. Mir gefällt’s.

Dieser Beitrag wurde unter Blogparade veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten auf TTT: Eure 10 letzten Neuzugänge

  1. Aleshanee sagt:

    Guten Morgen Martin!

    Interessante Bücher sind da bei dir wieder dabei! 🙂

    Die Geschichte von „Kha“ klingt wirklich interessant! Ich liebe ja vor allem historisches aus dem Mittelalter, aber gerade auch so richtig weit zurück finde ich sehr interessant! Auch wenn man sich das Leben wohl nie wirklich vorstellen kann wie das zu dieser Zeit war. Ich will ja schon ewig die Reihe um „Ayla“ lesen, komme aber irgendwie nicht dazu ^^

    Edgar Allen Poe und Lovecraft 😀 Ja, das ist genau das richtige für die jetzige Zeit!
    Ich hab mir für Oktober – wie auch in den vergangenen Jahren – auch wieder ein paar gruselige Bücher rausgesucht. Einfach weil ich diese das ganze Jahr über sträflich vernachlässige. Da tobe ich mich immer vor Halloween so richtig aus *g*

    Liebste Grüße und viel Lesespaß mit den Büchern,die du noch nicht gelesen hast!
    Aleshanee

    • Martin sagt:

      Morgen Aleshanee,
      AYLA habe ich als Jugendlicher gelesen (über den ersten Band habe ich sogar in englisch ein Referat gehalten), aber ich kenne nur die ersten vier Bände, danach habe ich irgendwie die Reihe aus den Augen verloren. Damals haben sie mir aber sehr gut gefallen.
      Ich lese, was mir in die Finger kommt, aber irgendwie habe ich wieder Lust bekommen Lovecraft zu lesen, und da die Berge des Wahnsinns irgendwie mit Arthur Gordon Pym zusammenhängen, habe ich halt beides „gekauft“. Zu Lovecraft werde ich aber zum nächsten TTT noch was sagen. Da passt er ja auch ganz gut hin…
      ich bin schon gespannt, was für Bücher nächste Woche gelistet werden.
      Liebe grüße
      Martin

  2. Hallo Beutelwolf.

    Ich muss ehrlich gestehen Martin, ich kenne keins deiner Bücher. Sie klingen jedoch durchwegs interessant.
    Welches würdest du mir empfehlen? Ich mag gerne Bücher, die spannend sind, gerne auch Fantasielastig und schön leicht zu lesen. Wenn sie dann noch naturverbunden sind, kann eigentlich nichts mehr schief gehen.
    Familiengeschichten und Jugendbücher lassen mein Leserherz sowieso höher schlagen.
    Mein Beitrag: Hier

    Liebe Grüße,
    Gisela

    • Martin sagt:

      Hallo Gisela,
      ein Großteil der Bücher sind sachbücher, oder von mir noch nicht gelesen. Die Harzkrimis von Kathrin Hotowetz sind naturverbunden (es wird viel im Harz rumgelaufen/gefahren), im ersten Band spielen auch Kinder eine große Rolle und im Großen und Ganzen ist alles etwas mystisch und phantatsisch. Zumindest der erste Band hat mir sehr gut gefallen.
      Die Hamstersaurus-Bücher klingen auch lustig, aber gelesen habe ich sie noch nicht. Ich denke aber eher, dass es Kinderbücher sind.
      Liebe Grüße
      Martin

  3. Andrea sagt:

    Hey Martin 🙂

    Du hast da echt interessante Bücher auf deiner Liste. Ich kenne bisher noch kein einziges davon, sie sind aber auch nicht unbedingt das, was ich so lese.
    Die mit Hamstersaurusrex finde ich immer noch niedlich 😉

    Meine letzten Neuzugänge

    Liebe Grüße und einen schönen Tag 🙂
    Andrea

    • Martin sagt:

      Hallo Andrea,
      ich habe gerade mit Poe angefangen, werde dann mit Lovecraft weiter machen und dann kommen die Hamstersaurus-Bücher dran. dann weiß ich mehr.
      Liebe Grüße
      Martin

  4. Hey,

    von deinen Büchern habe ich leider noch keines gelesen, aber „Mord im Tiefflug“ steht auf meinem SuB. Band 1 habe ich vor einer Weile gelesen und er hat mir ganz gut gefallen; ich mag ja Tierkrimis generell gerne. Die anderen Bücher kenne ich nicht, aber „Im Schatten der Hexen“ und „Gesetzbuch des (all)gemeinen Katzentiers“ werde ich mir mal genauer anschauen.

    Noch einen schönen Tag!
    Liebe Grüße,
    Kerstin

    • Martin sagt:

      Hallo Kerstin,
      das Katzenbuch fand ich sehr unterhaltsam…selbst als Nichtkatzenbediensteter.
      „Tod im Anflug“ habe ich mir nur gekauft weil mir die Hauptperson gefiel. Wo sonst kriegt man schon einen Nilgansganterdetektiv. Bin mal gespannt wie die Fortsetzung wird.
      Liebe Grüße
      Martin

  5. Danke für die Infos.

  6. Silke sagt:

    Hallo Martin,

    von deinen Büchern kenne ich bisher keines, allerdings bin ich auch im Sachbuchbereich nicht wirklich zu Hause. 😉

    Dafür habe ich aber die Hamstersaurus Rex Bücher ins Auge gefasst, die sehen ja richtig witzig aus.

    Gesetzbuch des allgemeinen Katzentiers… Warum muss ich nur an meinen Stubentiger dabei denken. ^^

    Liebe Grüße
    Silke

    • Martin sagt:

      Hallo Silke,
      es war mir gar nicht bewusst, dass so viele Sachbücher unter meinen Neuanschaffungen sind. Ist wohl Zufall…
      Auf die Hamstersaurusbücher bin ich schon sehr gespannt, dadurch, dass ich sie nicht lese, erhöhe ich die Spannung. Hoffentlich ist das kein Fehler…
      Im AKAGB findet sich wohl jeder Katzenbesitzer wieder…und jeder Nichtkatzenbesitzer wird Geschichten von Katzenbesitzern/bediensteten erkennen…
      Liebe Grüße
      Martin

  7. Anja sagt:

    Hallo Martin,
    ich muss ja zugeben, dass ich diese Bücher bisher alle noch nie gesehen habe und daher erstmal ein wenig genauer stöbern muss.
    Viele Grüße
    Anja

  8. Madlen T sagt:

    Huhu Martin,

    wow, von den Büchern auf deiner Liste, kannte ich tatsächlich noch nicht ein Buch. Was sich aber wirklich sehr amüsant anhört, ist „Gesetzbuch des (all)gemeinen Katzentiers“. Ich besitze selbst auch keine Katze, aber trotzdem klingt das nach einem sehr alltäglichen Thema. Das Buch werde ich mir mal näher ansehen. Dir wünsche ich noch ganz viel Spaß mit den neuen Geschichten. =)

    Ganz liebe Grüße
    Leni

    • Martin sagt:

      Hallo Leni,
      Das Katzenbuch ist tatsächlich auch für Nichtkatzenbesitzer unterhaltsam. Irgendjemand hat immer eine Katze und deren Geschichten bekommt man, ob man will oder nicht, mit.
      LG
      M

  9. Steffi Bauer sagt:

    Guten Morgen Martin,

    Gegenbesuch schaff ich erst heute. Ich muss sagen, dass ich von den Büchern keins kenne und mich jetzt auch keins anspricht. Ich bin doch ein Cover-Käufer und die Cover sind eher gar nicht meins 😀

    Aber ich wünsche dir viel Spaß mit den neuen Büchern.

    Liebe Grüße,
    Steffi vom Lesezauber

    • Martin sagt:

      Guten Morgen Steffi,
      jeder hat eine unterschiedliche Art Bücher zu kaufen. Ich bin kein Coverkäufer, allerdings schrecke ich vor wirklich schlecht gemachten (Was im Auge des betrachters liegt) Covern ab. Ich gehe meist nach Klappentext (oder nach Rezis).
      Wenn ich diese Bücher nur nach den Covern gekauft hätte, hätte ich vermutlich nur die Hamstersaurus-Bücher.
      Liebe Grüße und ein Schönes Wochenende
      Martin

  10. Aleshanee sagt:

    Hi Martin!

    Ja auf den nächsten TTT bin ich auch gespannt! Ich finde selten etwas gutes in dem Bereich und freu mich auf tolle Tipps 😀

    Liebste Grüße, Aleshanee

    (hast du die „antworten“ Funktion ausgeschalten? Also dass man direkt bei einem Kommentar antworten kann, damit das direkt drunter steht?)

    • Martin sagt:

      Hallo Aleshanee,
      mit Kommentaren habe ich es wohl nicht so…
      Ich dachte ich hätte dir schon geantwortet, aber anscheinend habe ich die Antwort gelöscht statt sie abzusenden.
      Ich habe bei den Einstellungen ein Häkchen nicht gemacht (und musste erst darauf aufmerksam gemacht werden, sonst würde das mit dem antworten auf Kommentare immer noch nicht gehen).

      Was den nächsten TTT anbelangt…nächsten Donnerstag wissen wir mehr.

      Schönes Wochenende,
      Martin

Kommentar verfassen