Anthony Ryan: Das Erwachen des Feuers

Im riesigen Gebiet von Mandinorien gilt Drachenblut als das wertvollste Gut. Rote, grüne, blaue und schwarze Drachen werden gejagt, um an ihr Blut zu kommen. Das daraus gewonnene Elixier verleiht den wenigen Gesegneten übernatürliche Kräfte. Doch das letzte Zeitalter der Drachen neigt sich seinem Ende zu.
Kaum jemand kennt die Wahrheit: Die Drachen werden immer weniger und schwächer. Sollten sie aussterben, wäre ein Krieg Mandinoriens mit dem benachbarten Corvantinischen Kaiserreich unausweichlich. Alle Hoffnung des Drachenblut-Syndikats beruht auf einem Gerücht, nach dem es eine weitere Drachenart gibt, die weitaus mächtiger ist als alle anderen. Claydon Torcreek, ein Dieb und unregistrierter Blutgesegneter, wird von der obersten Herrschergilde in das wilde, unerforschte Inland geschickt, um einem Geschöpf nachzuspüren, das er selbst für reine Legende hält: dem weißen Drachen.

Mit Das Erwachen des Feuers ist Anthony Ryan ein kleines Meisterwerk gelungen.
Drei Handlungsstränge folgen dabei unterschiedlichen Personen, mit unterschiedlichen Missionen an unterschiedlichen Orten einer dem Leser erst nach und nach vertraut werdenden Welt.
Von der ersten bis zur letzten Seite bleibt es spannend, neben den Drachen, die gejagt werden und auf die Menschen Jagd machen, spielen veränderte Menschen und Intrigen eine große Rolle … nur bleibt der Krieg, der sich anbahnt am Ende unbedeutend im Vergleich zu dem, was die Menschheit bedroht.
Von wegen es werden immer weniger Drachen …
Anthony Ryan kreiert eine ungewöhnliche Fantasywelt: Blutgesegnete mit besonderen Fähigkeiten und Drachen vermischen sich mit den Wundern der Dampftechnologie. Steampunkelemente fehlen nicht und neben den Fähigkeiten der Blutgesegneten kommen auch die Naturwissenschaften und ihre Errungenschaften nicht zu kurz. Manchmal glaubt man tatsächlich Vertrautes zu lesen, dann wieder wird alles sehr fantastisch.
Das Erwachen hat alles was einen Fantasyliebhaber erfreut (Dungeons & Dragons), gepaart mit Spionage, Intrigen und Seefahrt. Es wird viel geboten und das Ende des Buchs stellt nur das Ende einer kleinen Schlacht dar. Man kann gespannt sein, wie es weiter geht.
Ryan beschreibt eine neue Welt. Sehr detaillgetreu und liebevoll, mit Vertrautem und Unbekanntem. Seine Personen werden ebenso skizziert und so dem Leser sehr lebhaft vor Augen geführt. Zudem endet jedes Kapitel in einem Cliffhanger, so dass keiner der drei Handlunsgstränge jemals langweilig wird oder an Fahrt verliert.
Ein weiterer Pluspunkt dieses Buches: Die Drachen. Sie werden ebenso vielschichtig und interessant beschrieben wie die Menschen und ihre Rolle ist weit mehr als nur die eines Blutlieferanten.
Abwechslungsreich und spannend, ein Buch, das schneller zu Ende ist als man denkt. Ich bin schon auf die Fortsetzung gespannt, die hoffentlich bald erscheint.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen