Gewinner und Verlierer 2017

Dunkle Erdhummel, ein Vertreter der bedrohten Fluginsekten (© Ola Jennersten, WWF Sweden)

Dunkle Erdhummel, ein Vertreter der bedrohten Fluginsekten (© Ola Jennersten, WWF Sweden)

Am 27. Dezember gab der WWF die tierischen Gewinner und Verlierer des Jahres bekannt.
Die Zahl der bedrohten Tier- und Pflanzenarten erreicht neuen Höchststand, allerdings gibt es bei einigen Arten auch Hoffnung.
Laut WWF war 2017 insbesondere für Schuppentiere, Fluginsekten oder Seepferdchen ein schlechtes Jahr. Auch die afrikanischen Elefanten geraten weiter unter Druck. Wilderei kostet jedes Jahr rund 20.000 Dickhäutern das Leben. Die Zerstörung und Zerschneidung ihrer Lebensräume verschärft die Situation weiter. Insgesamt verbucht die Internationale Rote Liste der Weltnaturschutzunion IUCN mittlerweile rund 25.800 Tier- und Pflanzenarten als bedroht. Das ist neuer Negativrekord und betrifft fast 30 Prozent aller untersuchten Arten. „Wilderei, Lebensraumverlust, Klimawandel und die dauerhafte Übernutzung natürlicher Ressourcen vernichten biologische Vielfalt. Wir Menschen verursachen das größte Artensterben seit Ende der Dinosaurier“, so Eberhard Brandes, Vorstand des WWF Deutschland.

„Das massenhafte Sterben findet auch direkt vor unserer Haustür statt. Biene Maja und Co. verschwinden heimlich, still und leise von unseren Wiesen und Feldern“, betont Eberhard Brandes mit Blick auf die in 2017 veröffentlichten Zahlen zum dramatischen Rückgang bei Deutschlands Fluginsekten. Der WWF fordert daher unter anderem ein Verbot von Insektengiften aus der Gruppe der Neonikotinoide sowie von Unkrautvernichtern wie Glyphosat.

2017 gab es aber aus Sicht des WWF auch Lichtblicke. So steigt in vielen Gebieten die Zahl der Meeresschildkröten wieder.
WWF-Vorstand Eberhard Brandes weist außerdem auf Erfolge beim Schutz des Persischen Leoparden im Kaukasus hin: „In unseren Projektregionen beobachten wir wieder Jungtiere, unser jahrelanger Kampf gegen Wilderei und für eine bessere Vernetzung der Lebensräume des Kaukasus-Leoparden zahlt sich aus.
In Kambodscha wurden gleich neun Kälber des Irawadi-Delfins beobachtet. Mit nur 80 Tieren ist der isolierte Delfin-Bestand im Mekong vom Aussterben bedroht. Daran ändern zwar neun Kälber nichts, aber wenn das so weiter geht, besteht tatsächlich noch Hoffnung. Anders sieht es wohl bei den Kalifornischen Schweinswalen (auch Vaquita genannt) aus, aber dieser taucht in dem Bericht des WWFs nicht auf, dafür aber in der IUCN-Liste der hundert am stärksten vom Aussterben bedrohten Arten. Ein zweifelhafter Ruhm.
Im Herbst 2017 scheiterte der Versuch, die letzten überlebenden Kalifornischen Schweinswale einzufangen, um sie in Gefangenschaft vor den illegalen Totoaba-Kiemennetzen der Fischer zu retten. Nachdem gleich der erste gefangene Wal wegen seiner Panik wieder freigelassen werden musste und der zweite durch Stress verendet war, wurde das Vorhaben ergebnislos abgebrochen. Man befürchtet nun das vollständige Erlöschen der Art für 2018.
Damit wäre der Vaquita die zweite Walart, die neben dem Chinesischen Flussdelfin in jüngster Zeit ausgestorben wäre. Wobei es auch vom Baiji noch Berichte von angeblichen Sichtungen gibt (wie von vielen anderen als ausgestorben geltenden Tierarten auch …)
Aber zurück zum Bericht des WWFs…

Waldelefant (© Michel Gunther, WWF)

Waldelefant (© Michel Gunther, WWF)

Verlierer 2017:
Schuppentiere: Schuppentiere oder Pangoline sind die meistgeschmuggelten Säugetiere der Welt. Der internationale Handel mit ihnen ist seit Januar 2017 komplett verboten. Dennoch werden in Afrika und Asien weiterhin tonnenweise Schuppen und hunderte ganzer Pangoline geschmuggelt. In den vergangenen 16 Jahren wurden weltweit mehr als 1,1 Millionen Tiere illegal gehandelt, die auf den lokalen Märkten Asiens gehandelten Schuppentiere nicht mitgerechnet.
Fluginsekten: In den vergangenen 27 Jahren nahm die Gesamtmasse fliegender Insekten in Deutschland um mehr als 75 Prozent ab. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler, die Daten aus 63 deutschen Naturschutzgebieten ausgewertet haben.
Zentralafrikanische Waldelefanten: Dramatisch ist auch die Situation der zentralafrikanischen Waldelefanten. Das zeigt ein 2017 veröffentlichter Wildtierzensus des WWF, der in Kamerun, der Republik Kongo, der Zentralafrikanischen Republik und Gabun durchgeführt wurde. Im Untersuchungsgebiet sank die Zahl der Waldelefanten zwischen 2008 und 2016 um 66 Prozent auf weniger als 10.000 Tiere. Hauptgrund für den Einbruch ist der illegale Elfenbeinhandel und die damit verbundene Wilderei. Auch dem Steppenelefanten geht es an den Kragen.  In den letzten zehn Jahren sind die gesamten Elefantenbestände um mehr als 100.000 Tiere geschrumpft.
Europäische Seepferchen: Die Bestände der beiden einzigen Seepferdchenarten Europas sind im Mittelmeer um bis zu 30 Prozent gesunken. Handel und gezielter Fang sind verboten. Aber Seepferdchen landen als Beifang in den Fischernetzen. Überdüngung, Klimawandel und Grundschleppnetze zerstören ihren Lebensraum.
Koalas: Einer WWF-Analyse zufolge sind in einigen Regionen Australiens seit den 1990er-Jahren 80 Prozent der Koalas verschwunden.Als Ursachen gelten Straßen- und Siedlungsbau, Waldrodung und Klimawandel. Mit der Vernichtung ganzer Eukalyptuswälder treibt man die Baumbewohner in die Flucht – und oft in den Tod.

Irawadidelfin (©Cambodia, Gerry Ryan, WWF-Greater Mekong)

Gewinner 2017:
Meeresschildkröten: Die Zahl der Meeresschildkröten steigt in vielen Gebieten, ermittelte ein internationales Forscherteam. Zahlreiche Bestände zeigen demnach einen leichten Aufwärtstrend. Von sieben Meeresschildkrötenarten stuft die IUCN weiter sechs als gefährdet, stark gefährdet oder vom Aussterben bedroht ein. Zur siebten Art liegen nicht genug Daten vor. Die größte Bedrohung bleibt Beifang.
Kaukasus Leoparden: Mit geschätzt nur 40 bis 60 Individuen steht das Überleben des Persischen Leoparden im Kaukasus seit Jahren auf der Kippe. Umso schöner, dass gleich fünf Jungtiere in WWF-Kamerafallen tappten. In den betreffenden Projekt-Gebieten zahlt sich somit der jahrelange Kampf gegen Wilderei und für einen besseren Schutz und Vernetzung der Lebensräume des Kaukasus-Leoparden aus. Damit sich langfristig eine stabile Leopardenpopulation etabliert, müssen die Schutzmaßnahmen auch über Ländergrenzen hinweg auf weitere Gebiete ausgeweitet werden.
Mekong-Irawadi-Delfine: Mit nur 80 Tieren ist der isolierte Bestand an Irawadi-Delfinen im Mekong vom Aussterben bedroht. 2017 wurden in Kambodscha gleich neun Delfinkälber beobachtet, während gleichzeitig die Sterberate sinkt und sich der Bestand langsam erholt. Der WWF setzt sich weiter für die Ausweitung der Schutzmaßnahmen ein. Der Bau von Staudämmen, Wasserverschmutzung und die Fischerei mit Stellnetzen bedrohen weiterhin das Überleben des Delfins.
Fischotter: Der Fischotter stand in Deutschland lange vor dem Aussterben. Wurde er früher vor allem als Schädling und Pelzlieferant bejagt, ist er heute durch die starke Zerschneidung der Landschaften bedroht. Mittlerweile erlebt er ein Comeback. Hauptgründe sind Renaturierungs-Maßnahmen und Nutzungsbeschränkungen für viele Gewässer.
Blaukehlaras: Maximal 300 dieser vom Aussterben bedrohten Aras mit blauer Kehle über gelboranger Brust leben in der freien Wildbahn. Diese Überlebenden konzentrieren sich auf kleiner Fläche in der riesigen Moxos-Ebene Boliviens. Genau dort wurde 2017 ein bisher unbekannter Brutplatz entdeckt. Nun gilt es, diesen Rückzugsraum weiterhin zu bewahren und die Tiere vor illegaler Jagd zu schützen.

Nun ja, um zurück zu den Irawadidelfinen zu kommen. Ob man sie wirklich als Gewinner betrachten kann? Oder die Meeresschildkröten? Es sind kleine Erfolge, die Hoffnung machen. Aber man sollte doch im Auge behalten, das bedrohte Tiere nicht von heute auf morgen außer Gefahr sind.
Und schnell kann ein häufiges Tier den zweifelhaften Status „bedroht“ erlangen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen