Die Bestie des Gévaudan

Eine von vielen Interpretationen vom Aussehen der „Bestie“

Eine von vielen Interpretationen vom Aussehen der „Bestie“

Bestie des Gévaudan (französisch Bête du Gévaudan) ist die Bezeichnung für ein Raubtier, dessen Angriffen in den Jahren 1764 bis 1767 im Gévaudan (Südfrankreich) und in angrenzenden Gebieten etwa 100 Kinder, Jugendliche und Frauen zum Opfer fielen. Das Gévaudan war eine dünn besiedelte historische Provinz im Zentralmassiv, seine Grenzen entsprachen weitgehend denen des heutigen Départements Lozère. Einige Historiker gehen davon aus, dass mehrere Tiere an den Angriffen beteiligt waren.

In den Überlieferungen der Ereignisse mischen sich nachweisbare Tatsachen mit Mythen. Als Quellen existieren folgende zeitgenössische Dokumente:
die Pfarrregister aller betroffenen Pfarreien, in denen die Namen von Opfern verzeichnet sind
der Briefverkehr zwischen den Polizeiverantwortlichen der Auvergne in Clermont und des Languedoc in Montpellier mit ihren örtlichen Vertretern im Gévaudan
zahlreiche Berichte über die vom König befohlenen Treibjagden
zeitgenössische Zeitungsartikel und Zeichnungen

Die Zahl der bekannten Todesfälle variiert je nach Quelle von 78 bis 99, die der Verletzten von 50 bis 80. Das jüngste Opfer war drei Jahre alt, das älteste wahrscheinlich 68 Jahre. Etwa jedes vierte Todesopfer war älter als 16 Jahre; in dieser Altersgruppe wurden ausschließlich Frauen getötet. Der erste behördlich registrierte Angriff fand am 30. Juni 1764 statt: Die Leiche der 14-jährigen Hirtin Jeanne Boulet aus der Pfarrei Saint-Étienne-de-Lugdarès im Haut-Vivarais, jenseits der Grenze des Gévaudan, wurde am folgenden Tag zerfleischt aufgefunden. Sehr wahrscheinlich lässt sich jedoch bereits ein nicht genau zu datierender Angriff auf eine Hirtin im Frühjahr 1764 in Saint-Flour-de-Mercoire, im Osten des Gévaudan, der Bestie zuordnen.
Die meisten Opfer wurden auf Viehweiden oder Feldern überfallen, andere vor ihren Häusern, in Gärten, auf Straßen, in einer Schlucht, auf einer Flussinsel oder im bewaldeten Land. Manche Angriffe der Bestie ereigneten sich in schneller Folge im selben Gebiet. Andererseits wechselte die Bestie ihre Angriffsorte häufig über Distanzen von mehreren Kilometern beziehungsweise verlagerte ihre Aktivität in ein neues Angriffsgebiet. Viele Opfer wurden verschleppt, einige lebend. Manche der Angegriffenen erlitten neben Bisswunden Verletzungen durch Krallen. 15 Opfer wurden enthauptet, einige Köpfe wurden verschleppt.
Etlichen Angegriffenen gelang es, verletzt oder unverletzt zu entkommen. Häufig eilten Helfer herbei, oft bewaffnet mit Lanzen oder landwirtschaftlichem Gerät, und vertrieben die Bestie. In manchen Fällen verteidigten Kinder oder Jugendliche, stets unter Einsatz ihres Lebens, angegriffene Geschwister oder Kameraden. Berühmt wurde der zwölfjährige Jacques André Portefaix, der am 12. Januar 1765 gemeinsam mit sechs weiteren Kindern im Bergland der Margeride attackiert wurde. Die Bestie griff aus dieser Gruppe kleiner Hirten, die Lanzen mit Metallklingen trugen, den achtjährigen Jean Veyrier und verschleppte ihn in ein Sumpfgebiet. Jacques setzte sich gegenüber seinen Kameraden mit seiner Aufforderung durch, Jean nicht im Stich zu lassen, und nahm als erster die Verfolgung der Bestie auf. Die Bestie war im Sumpf in ihrer Bewegungsfreiheit beeinträchtigt, sie hielt Jean mit einer Pranke fest. Während die Kinder mit ihren Lanzen auf die Bestie einstachen, konnte Jean mit einer Armverletzung entkommen.
Wegen der heldenhaften Verteidigung ihrer Kinder bei einem Angriff am 13. März 1765 im Hügelland der Gemeinde Saint-Alban wurde die etwa 35-jährige Jeanne Jouve in ganz Frankreich geehrt. Jeanne kämpfte in ihrem Garten gegen die Bestie, die abwechselnd ihren sechsjährigen Sohn und ihre zehnjährige Tochter mit den Zähnen gepackt hielt. Es gelang Jeanne immer wieder, der Bestie die Kinder zu entreißen. Jeanne versuchte, die Bestie an der Flucht mit ihrem Sohn zu hindern, unter anderem, indem sie wiederholt auf den Rücken der Bestie sprang, jedoch immer wieder abgeschüttelt wurde. Schließlich entkam die Bestie mit dem Kind über eine Mauer. Jeannes 13-jähriger Sohn wurde auf das Drama aufmerksam und verfolgte die Bestie mit dem Hütehund der Familie. Als der Hund die Bestie attackierte, ließ diese das schwerstverletzte Kind los; es starb sechs Tage später. Sowohl Jacques Portefaix und seine Kameraden als auch Jeanne Jouve wurden von König Ludwig XV. für ihre Tapferkeit ausgezeichnet und erhielten eine Geldprämie.

Über Größe, Aussehen und Verhalten der Bestie ist eine Fülle von Details überliefert. Die Größe des Tieres wurde oft mit der eines einjährigen Rindes verglichen; ein Trittsiegel war 16,2 Zentimeter lang.[10] Der Körper der Bestie war vorn massiger als hinten, ihre Kopfoberseite war flach. Das Tier hatte oberseits rötliches, unterseits weißliches Fell, an den Flanken Flecken und entlang der Wirbelsäule einen dunklen Streifen. Das Fell am Vorderkörper war lang, die Bestie trug an Hinterkopf und Nacken einen Haarschopf, das Schwanzende war auffallend dick.

Die enorme Kraft der Bestie ist unter anderem dadurch belegt, dass sie auch erwachsene Menschen verschleppte; außerdem wurde anhand von Trittsiegeln ein Sprung von neun Meter Weite rekonstruiert. Die Bestie jagte in einer Region, deren wasserundurchlässiger Untergrund durch Gesteine vulkanischen Ursprungs geprägt ist. Auf dieser geologischen Basis entwickelte sich im Gévaudan eine vielfältige Landschaft mit einem Mosaik aus Hügeln, Vulkankegeln, Grasland, Wäldern, Gewässern, Sümpfen und Felsformationen, die der Bestie vielerorts Deckung bot und ihre Verfolgung erschwerte. Die Bestie hielt sich dort vorrangig in offener Landschaft auf, wo sie Opfern auflauerte und sich beispielsweise an den Boden gedrückt an sie heranschlich. Als Tötungsstrategie ist das Erdrosseln von Opfern belegt. Die Bestie verschlang in einigen Fällen innerhalb weniger Minuten große Teile des Körpers eines menschlichen Opfers; in zwei Fällen hatte sie die einige Tage nach dem Angriff gefundenen Schädel ihrer Opfer vollständig von weichen Geweben gereinigt. Die Rufe der Bestie wurden unter anderem als fürchterliches Bellen beschrieben.

Um die Mitte des 18. Jahrhunderts gab es im französischen Zentralmassiv noch eine im Vergleich zu späteren Jahrhunderten relativ hohe Wolfsdichte. Wölfe waren der dortigen Landbevölkerung wohlbekannt. Vereinzelt griffen tollwütige, aber auch tollwutfreie Wölfe Menschen an. Am 9. April 1767 wurde ein neunjähriges Kind bei Fraissinet (Gemeinde Saint-Privat-du-Fau) von einem Wolf getötet und ein weiteres Kind schwer verletzt. Die Artzugehörigkeit des angreifenden Tieres steht außer Frage. Wölfe wurden im Gévaudan intensiv verfolgt; beispielsweise wurden 1766–67 innerhalb von zwölf Monaten 99 Wölfe getötet.[16] Einige heutige Autoren wie Jean-Marc Moriceau[17] und Giovanni Todaro gehen davon aus, dass alle Raubtierangriffe der Jahre 1764–67 Wölfen oder Wolfsmischlingen zuzuschreiben sind.

Beteiligte Personen
Gabriel Florent de Choiseul Beaupré, Bischof von Mende
die Wolfsjäger des Königs:
die Herren Denneval, Vater und Sohn
François Antoine, königlicher Armbrustträger, großer Wolfsjäger des Königtums, Ritter des Ordre royal et militaire de Saint-Louis
sein Sohn Antoine von Beauterne
der Naturwissenschaftler Comte (Graf) de Buffon, Konservator des Botanischen Gartens von Paris, Mitglied des Institut (Académie française)
der Marquis Jean-Joseph d’Apcher
Jean Chastel, genannt „Die Maske“, und seine Söhne Pierre und Antoine Chastel
Der (aufklärungsfeindliche) Bischof von Mende, Gabriel-Florent de Choiseul Beaupré, sah die Bestie als Geißel Gottes.[19] In einem Hirtenschreiben, das er in seiner Diözese verlesen ließ, verkündete er, Gottes Zorn sei über die Menschen gekommen:
„Die Gerechtigkeit Gottes, sagt der heilige Augustinus, kann nicht hinnehmen, dass die Unschuld unglücklich ist. Die Strafe, die er verhängt, setzt immer eine Verfehlung dessen voraus, der sie sich zugezogen hat. Aus diesem Prinzip heraus wird es für euch einfach sein, zu verstehen, dass euer Unglück nur aus euren Sünden entstanden sein kann.“
Der Bischof zitiert aus dem Buch Deuteronomium (32,24 EÜ):
„Den Zahn der Raubtiere lasse ich auf sie los.“
sowie aus Leviticus (26,21 EÜ):
„Wenn ihr … nicht auf mich hören wollt, werde ich noch weitere Schläge über euch kommen lassen.“

Die Jäger
Wegen des Aufstands der Kamisarden hatte der König alle Schuss- sowie lange Hieb- und Stichwaffen einziehen lassen. Die Bauern im Gévaudan waren deshalb zu ihrem Schutz zunächst vor allem auf ihre selbstgefertigten Lanzen sowie auf Messer, Äxte und Forken angewiesen. Im September 1764 erhielten die Bewohner des Kantons Langogne jedoch die zeitlich befristete Erlaubnis, Feuerwaffen zu tragen, um sich an der Jagd auf die Bestie beteiligen zu können.[20] Im selben Monat ließ König Ludwig XV. eine 57-köpfige Dragonereinheit unter dem Befehl von Capitaine Duhamel in der Region mit dem Auftrag stationieren, die Bestie aufzustöbern und zu töten.
Vor allem drei Gruppen beteiligten sich an den Jagden:
Von September 1764 bis April 1765 war Capitaine Duhamel mit seinen Dragonern in Saint-Chély-d’Apcher stationiert.
Im Februar 1765 erreichten die berühmten normannischen Wolfsjäger d’Enneval, Vater und Sohn, Malzieu; d’Enneval senior brüstete sich damit, über 1200 Wölfe getötet zu haben. Seine sechs besten zur Wolfsjagd abgerichteten Hunde wurden ihm per Kutsche nachgeschickt.
Ab Juni 1765 logierte François Antoine, der königliche Armbrustträger und Zweite Jäger des Königs, im Schloss Besset. Antoine wurde von 14 Schützen begleitet und führte fünf Jagdhunde mit sich.
Bei der größten Treibjagd im Februar 1765 waren über 20.000 Jäger, Soldaten und Treiber beteiligt. Die Bestie wurde aufgestöbert, entkam jedoch, indem sie den Fluss Truyère überquerte. Die Bestie mied als Giftköder ausgelegte Kadaver, doch starben zahlreiche andere Tiere wie Wölfe und Hirtenhunde.

Schließlich wurden über 9000 Livres für die Ergreifung der Bestie ausgesetzt. Der König steuerte 6.000 davon bei, der Bischof 1.000. Die Belohnung war für die damalige Zeit beträchtlich, sie entsprach etwa dem Wert von 100 Pferden.

Der Balg des von François Antoine am 20. September 1765 erlegten Wolfs wurde auf einen hölzernen Kern montiert und in einem Vorzimmer des königlichen Palastes zur Schau gestellt.
Im Gévaudan wurden in den Jahren 1764 bis 1767 zahlreiche Wölfe getötet; mindestens fünf davon standen im Verdacht, die Bestie gewesen zu sein. Besonders bekannt wurden zwei erlegte Tiere:

Der Balg des von François Antoine am 20. September 1765 erlegten Wolfs wurde auf einen hölzernen Kern montiert und in einem Vorzimmer des königlichen Palastes zur Schau gestellt.

Der Balg des von François Antoine am 20. September 1765 erlegten Wolfs wurde auf einen hölzernen Kern montiert und in einem Vorzimmer des königlichen Palastes zur Schau gestellt.

Am 20. September 1765 erschossen François Antoine und sein Neffe Rinchard im Wald bei Saint-Julien-des-Chazes einen auffallend großen Wolf. Zeugen von Bestienangriffen gaben zu Protokoll, bei diesem Wolf handele es sich um die Bestie. Jay M. Smith zufolge standen die Zeugen allerdings unter psychischem Druck und hatten kaum eine andere Wahl, als den Wolf als Bestie zu identifizieren.[21] Der Wolf wurde in einem Vorzimmer des Königspalastes in Versailles als Präparat ausgestellt. Da Zweifel bestanden, ob der Wolf tatsächlich die Bestie war, erhielt Antoine erst nach einigen Wochen die auf die Bestie ausgesetzte Belohnung.

Die Bestie setzte ihre Angriffe jedoch fort: Am Südhang des Mouchet-Berges in der Margeride wurden am 2. Dezember 1765 erneut zwei Kinder angefallen. Da aber die Bestie als erlegt galt und die Belohnung bereits ausgezahlt war, ignorierten die Behörden zunächst diesen und weitere Angriffe, die sich jetzt auf die Margeride konzentrierten.

Am Vormittag des 19. Juni 1767 erlegte Jean Chastel im Wald von Teynazére in den Bergen der Margeride ein männliches Raubtier, dessen Beschreibung bis heute Rätsel aufgibt. Am 26. Juni wurde außerdem eine Wölfin erlegt, die offenbar am 19. Juni gemeinsam mit dem von Chastel getöteten Tier unterwegs gewesen war.

Maître Roch Etienne Marin, königlicher Notar aus Langeac, erstellte am 20. Juni 1767 im Schloss von Besques einen Bericht über das am 19. Juni getötete Tier. Dieser Rapport Marin (Bündel F 10-476, Sammlung: Landwirtschaft: Zerstörung schädlicher Tiere) wurde 1958 in den Archives Nationales wiederentdeckt. Dem Bericht zufolge hatte das Tier eine Kopfrumpflänge von 127 Zentimetern, einen 22 Zentimeter langen Schwanz, eine Schulterhöhe von 77 Zentimetern, eine Schulterbreite von 30 Zentimetern und eine Maulspannweite von 19 Zentimetern. Maître Marin notierte außerdem unter anderem:
„Monsieur le Marquis hatte dieses Tier in sein Schloss in Besques, Pfarrei Charraix tragen lassen. So haben wir uns entschlossen, uns dorthin zu begeben, um es dort zu untersuchen. […] Monsieur le Marquis ließ uns dieses Tier vorführen. Es schien ein Wolf zu sein, doch ein sehr außergewöhnlicher und sehr verschieden von den anderen Wölfen dieser Gegend. Das haben uns mehr als 300 Personen aus der Umgegend bezeugt. Einige Jäger und viele Fachleute haben ausgesagt, dass dieses Tier nur durch den Schwanz und das Hinterteil dem Wolf ähnelt. Sein Kopf ist ungeheuerlich. […] Sein Hals ist bedeckt von einem sehr dichten Fell von einem rötlichen Grau, durchzogen von einigen schwarzen Streifen; es hat auf der Brust einen großen weißen Fleck in Form eines Herzens. Die Pfoten sind bestückt mit vier Krallen, die viel mächtiger sind als die anderer Wölfe; besonders die Vorderbeine sind sehr dick und haben die Farbe des Rehbocks, eine Farbe, die Fachleute noch nie bei einem Wolf sehen konnten.“
Es folgt eine Aufzählung weiterer Körpermaße sowie eine genaue Beschreibung des Gebisses, weiterhin eine Liste mit 26 Namen von Personen, die die Bestie gesehen hatten und bezeugten, dass es sich um die gesuchte Bestie handele. Beschreibungen der Bestie, die vor der Erlegung dieses Tieres notiert wurden, stehen allerdings im Widerspruch zur Beschreibung des toten Tieres. Es gibt Anzeichen dafür, dass mit dem Marin-Bericht versucht wurde, einen normalen Wolf als Bestie darzustellen. Beispielsweise entsprechen die Dimensionen des angeblich monströsen Kopfes den Dimensionen eines normalen Wolfskopfes, auch lässt die Beschreibung der Fellfarben nicht auf einen ungewöhnlich gefärbten Wolf schließen. Hinzu kommt, dass der erlegte Rüde mit einer Wölfin unterwegs gewesen war, als Chastel ihn erschoss. Im Gévaudan wurden auch die Beschreibungen anderer Wölfe so angepasst, dass sie Beschreibungen der Bestie entsprachen.
Chastel karrte das unzureichend konservierte Tier im August nach Versailles. Der König ordnete allerdings an, den verwesenden Kadaver unverzüglich zu vergraben. Es gibt verschiedene Hypothesen, die bezweifeln, dass es sich bei der Bestie um einen Wolf gehandelt haben soll:
In den Fernsehdokumentationen The Real Wolfman und Das Geheimnis der Werwölfe wurde die These vertreten, es könnte sich aufgrund Größe, Aussehens und Fellfarbe des erlegten Tiers um eine Tüpfelhyäne (weniger wahrscheinlich um eine Streifenhyäne oder eine Schabrackenhyäne) gehandelt haben, die aus Afrika mitgebracht wurde. Dagegen spricht unter anderem, dass die von Chastel getöteten Tiere eine andere Anzahl von Zähnen besaßen. Eine Hypothese besagt, ein aus Afrika mitgebrachter Afrikanischer Wildhund könne die Überfälle verursacht haben. Die Vermutung, die Angriffe der Bestie seien von tollwütigen Wölfen durchgeführt worden, ist unzutreffend, da es sich um gezielte Angriffe und schnelles anschließendes Verbergen handelte, was beides gegen tollwutkranke Tiere spricht. Aus dem Umstand, dass Chastel die „Bestie“ von vorne (durch die Brust) tötete, obwohl diese hauptsächlich Frauen und Kinder und nur selten erwachsene Männer oder bewaffnete Jäger angegriffen und/oder gerissen hatte, schloss der Wolfsbiologe Ronald D. Lawrence, dass die Tiere Chastel kannten und darum von ihm von vorne erlegt werden konnten (weil sie möglicherweise ausgebrochen und außer Kontrolle geraten waren oder weil Chastel von sich ablenken wollte). Lawrence und Michel Louis halten die von Chastel erlegten Tiere für Hybriden zwischen Wölfen und Hunden, was Größe, Färbung und Aggressivität (durch fehlende Scheu vor Menschen) erklären könnte.

Pakt der Wölfe ist ein französischer Film von Regisseur Christophe Gans aus dem Jahr 2001 mit Vincent Cassel, Monica Bellucci und Mark Dacascos. Der Film basiert auf der wahren Geschichte der Bestie des Gévaudan, nimmt sich aber einige künstlerische Freiheiten heraus.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen