Jürgen Block: Mein lieber schwuler Pinguin

Im Zoo am Meer gab und gibt es homosexuelle Pinguine (oder anders gesagt: gleichgeschlechtliche Pinguinpaare). Daran haben auch schwedische Pinguindamen nichts geändert. Auch andere Zoos haben hin und wieder schwule Pinguine, die hin und wieder auch Steine oder sogar Eier ausbrüten. Sogar in Buchform wurde das bereits verewigt (…and Tango makes three).
Mein lieber schwuler Pinguin handelt ebenfalls von schwulen Pinguinen:
Zvezdan ist Tierpfleger im Zoo und dort für die Humboldpinguine verantwortlich. Da der Zoo bis jetzt nur männliche Pinguine hatte, hat der Direktor Weibchen aus Schweden einfliegen lassen. Flügel und Schnabel, zwei männliche Pinguine interessieren sich aber nicht für die Damen und bleiben lieber unter sich. Aber kann und soll es das geben. Schwule Pinguine?
Die Geschichte ist nicht neu und nicht einmal an den Haaren herbei gezogen. Allerdings gefällt mir die Umsetzung der schwulen Pinguine in …and Tango makes three liebevoller ge- und beschrieben. Jürgen Block lässt die Pinguine zu Wort kommen, zwischen den beiden gibt es Dialoge, genauso wie zwischen dem Zoodirektor und dem Herrn Tierpfleger. Die Geschichte ist einfach geschrieben, kann mich aber nicht überzeugen. Auch kommt mir zu oft das Wort schwul vor. Das mag vielleicht in einer Geschichte über schwule Pinguine nicht verwundern, aber ich habe das Gefühl, dass eben diese Geschichte auf zwei Sachen reduziert wird: Pinguine und Homosexualität. Aber irgend etwas fehlt mir …

Booksnacks beschreibt sich wie folgt:
Die Straßenbahn kommt mal wieder nicht, du stehst gerade an oder sitzt im Wartezimmer und langweilst dich? Wie toll wäre es, da etwas lesen zu können. booksnacks liefert dir die Lösung: Knackige Kurzgeschichten für unterwegs und zuhause!
Mein lieber schwuler Pinguin ist schmerzloses „Vergnügen“, weil es sich um ein kurze Geschichte handelt. Aber knackig ist sie nicht. Schade eigentlich, da die Story unter der Rubrik „Humor“ veröffentlicht wurde. Über die Hintergrundgeschichte (schwule Pinguine) kann man zwar schmunzeln, aber eine witzige Umsetzung ist nicht gelungen.

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.