Mo O’Hara: Mein dicker fetter Zombie-Goldfisch

„Gestern verwandelte sich mein großer Bruder Mark in einen durchgeknallten FIESEN WISSENSCHAFTLER.“ So beginnt der erste Teil der Serie um Zombie-Goldfisch Frankie. Richtig gelesen, es gibt auch Zombie-Goldfische und das ganze für Kinder.
Geht das überhaupt? Es geht und auf sehr witzige Weise. Bisher kenne ich nur diesen Band, keine Ahnung wie sich Frankie weiter entwickelt, aber der Anfang ist sehr unblutig und unbrutal.
Toms Bruder Mark soll für ein Schulprojekt Experimente über die Auswirkungen der Umweltverschmutzung auf Meerestiere durchführen. Ignorieren wir dabei, dass das eine sehr fragwürdige Aufgabe ist und Goldfische im Süßwasser leben. Marks Experiment besteht darin Teile seines Chemniebaukastens in das Goldfischglas zu kippen. Natürlich überlebt der Goldfisch nicht. Marks Bruder Tom, der Erzähler, versucht zusammen mit seinem Freund Mesut den Fisch zu retten. Wiederbelebungsmaßnahmen helfen und der Fisch (Frankie, von Frankenstein) lebt … oder wurde von den Toten zurück geholt. Aus einem normalen, etwas merkwürdig blickenden Goldfisch wurde ein Goldfisch mit besonderen (hypnotischen) Fähigkeiten …
Es wird gefesselt und beleidigt, gehänselt und gequält, aber alles sehr kindgerecht und sehr amüsant. Selbst lesefaule Kinder werden ihren Spaß an Mein dicker fetter Zombie-Goldfisch. Aufgelockert wird die leicht abgedrehte Handlung durch Zeichnungn, die teilweise das Gedankenleben des Erzählers wiedergeben, teilweise die tatsächlichen Ereignisse.
Ich habe mich köstlich amüsiert (und dabei gehöre ich nicht einmal annähernd zur Zielgruppe). Zombies, kindgerecht serviert…
Auf jeden Fall bin ich auf die weiteren Teile gespannt … Bisher gibt es acht, allerdings nur die ersten beiden als Taschenbuch.

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen