Abenteuer Aquarium – Eine kleine aquaristische Reise zwischen München und Berlin

Aquarium im Giraffenhaus (Thürinr Zoopark)

Aquarium im Giraffenhaus (Thürinr Zoopark)

Ursprünglich war dieser Beitrag als aquaristische Aufarbeitung meiner letzten Zooreise geplant. Schließlich sollte es doch einige öffentliche Aquarien geben…
Aber es kommt dann doch immer anders als geplant.
Und so habe ich zum Theme besuchte Aquarien nicht viel zu sagen.
Geplant waren Besuche im Sea Life Berlin und auch das Museumsquartier Tirschenreuth hätte mit ein paar einheimischen Fischen aufwarten können. Im Zoo Halle hätte es auch ein paar Fische gegeben…
In Halle waren wir auch, aber spektakulär sind die Aquarien dort nicht und bei manchen Aquarien/Aquaterrarien/Paludarien/Was auch immer…tut man sich schwer die Fische zu sehen, weil man sie entweder in Bodennähe suchen muss oder von oben auf sie herabschaut. Und ich gebe zu, dass ich ihnen nicht so viel Bedeutung beigemessen hatte.

Statt dem Sea Life in Berlin haben wir den Zoo und das Aquarium besucht.


Herausragend dort sind natürlich die Quallen, die es dort in sehr unterschiedlichen Größen gibt. Aber natürlich ist das Aquarium auch sonst sehenswert und lässt sich auch unabhängig vom Zoo besuchen (was wir allerdings nicht getan haben). Preislich ist es (das behaupte ich mal, ohne das Sea Life zu kennen) auf jeden Fall günstiger und interessanter als das Sea Life….irgendwann werde ich den Vergleich haben…
Im Aquarium gibt es natürlich nicht nur Fische und aquatische Wirbellose, auch Reptilien, Amphibien und landlebende Wirbellose.
Die Krokodilhalle mit den Gangesgavialen ist die erste begehbare Tieranlage weltweit. Zumindest war das so zu lesen. Auch Brückenechsen gibt es im Zoo zu sehen…bzw. es gibt ein Terrarium, in dem sich Brückenechsen befinden, aber gesehen haben wir sie noch nie.
Bei meinem letzten Besuch befanden sich auch noch die Mikrokrabben Limnopilos naiyanetri im Bestand (zumindest waren sie ausgeschildert, gesehen habe ich sie nicht), jetzt waren sie im Nanobecken des Berliner Aquariums auch nicht mehr ausgeschildert.
Statt Tirschenreuth besuchten wir den Thüringer Zoopark, der nur ein Aquarium hat (im Giraffenhaus). Nachdem das Aquarium des Thüringer Zooparks geschlossen wurde gibt es (meines Wissens) keine vergleichbare Anlage in der Nähe…sieht man vom Egapark ab, der auch ein paar Aquarien hat (aber weder das Buntbarschbecken im Zoopark, als auch die Aquarien im Egapark würde ich als aquaristisch besonders interessant bezeichnen).
Aber mein Besuch im Egapark ist schon ein paar Jahre her und nichts, was (vermutlich) wiederholt wird.

Nun ja, wirklich von Interesse war nur das Berliner Zooaquarium. Andere aquaristische Highlights gab es nicht.

Aber auch München hat aquaristisch einiges zu bieten und sowohl das Sea Life, als auch den Tierpark Hellabrunn habe ich letzte Woche besucht.
Neu und ein echtes Highlight (in meinen Augen) ist das neue Mangrovenbecken mit Schützenfischen, Schlammspringern und Vieraugen. Einige der früheren Bewohner (wie die Kreuzwelse oder die Kugelfische) habe ich im Tierpark nicht mehr gesehen, aber die drei „neuen“ Arten haben sich schon gut eingewöhnt und jede hat ihren eigenen Bereich „entdeckt“. Schön ist, wenn man die Schlammspringer über den Sand rennen sieht.

Und was machen meine Vasen?
Nichts besonderes, so dass sich diesbezüglich ein eigener Beitrag nicht lohnt.

Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer Aquarium veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.