Zoopresseschau

Naturschutz-Tierpark Görlitz 09.02.2018
„Frühlingserwachen – Ende für Winterschlaf und Co.“ beim Tierpark-Gespräch für Senioren
Auch im neuen Jahr wird die Veranstaltungsreihe Tierparkgespräche für Senioren fortgesetzt. Am Freitag, den 16. Februar 2018 ab 15 Uhr ist es wieder so weit. Während die Tage wieder länger werden und die Sonne ab und zu schon unsere Nasen kitzelt, wird auch die Natur so langsam wieder munter. Doch wie trotzen die Tiere eigentlich der kalten Jahreszeit? Welche Strategien hat die Natur außer dem Verschlafen des Winters oder dem Wechsel in kuscheliges Winterfell noch hervorgebracht? Diese und weitere spannende Fragen klärt Zoopädagogin Isa Plath im Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde gemütlich bei Kaffee und Kuchen. Um eine Anmeldung per Telefon (03581/66 93 000) oder E-mail (service@tierpark-goerlitz.de) wird gebeten. Treffpunkt ist an der Zooschule.

Kölner Zoo 09.02.2018
Kalb Lisa auf dem Clemenshof im Kölner Zoo geboren
Nachwuchs im Kölner Zoo: Kälbchen „Lisa“ bereichert den Tierbestand auf dem Clemenshof. Sie freut sich auf Besuch von allen, die dem karnevalistischen Trubel bei einem entspannten Zoobesuch entfliehen wollen. Das Schwarzbunte Niederungsrind kam vergangene Woche Donnerstag zur Welt. Mutter „Lenchen“ stammt aus dem Naturschutz-Tierpark Görlitz. Vater „Ole“ ist aus Bergisch Gladbach. Schwarzbunte Niederungsrinder wurden jahrhundertelang von der Norddeutschen Tiefebene bis in die Mittelgebirge gehalten. Sie sind gutmütig, leicht kalbend und verwerten auch nährstoffarme Pflanzen optimal. Seit Ende des 2. Weltkriegs wurden die Rinder zunehmend von der mehr Milch gebenden Rasse „Holstein Friesian“ verdrängt. Das Schwarzbunte Niederungsrind ist deshalb heute in seinem Bestand bedroht. Der Kölner Zoo widmet sich seinem Erhalt. Der Clemenshof im Kölner Zoo ist ein Bauernhof nach bergischem Vorbild. Auf mehr als 4.000 Quadratmetern leben dort elf verschiedene Haustierarten – insbesondere solche, die vom Aussterben bedroht sind. Große und kleine Zoobesucher erfahren hier alles über seltene heimische Tierarten und die kleinbäuerliche Lebensmittelproduktion. Der Kölner Zoo hat an allen Karnevalstagen regulär geöffnet (von 9 bis 17 Uhr).

Tierpark Hellabrunn 09.02.2018
Winter-Wunderland Hellabrunn: Der Münchner Tierpark ganz in Weiß
Derzeit herrscht im winterlich-verschneiten Tierpark eine ganz besondere Stimmung: Während sich die Tiere der Polarwelt draußen am Schnee erfreuen, bekommt man bei einem Besuch im Elefantenhaus, dem Urwaldhaus oder in der Dschungelwelt bei wohlig-warmen Temperaturen fast ein bisschen Fernweh. Endlich ist der Winter auch in München und somit im Tierpark Hellabrunn angekommen. Bei Schnee und eisigen Temperaturen fühlen sich nicht nur die Tiere mit einem dicken Winterfell, wie Polarfüchse, Eisbären oder Schneehasen, wohl. Auch die Elefanten, Sibirischen Tiger oder Vikunjas möchten es auf keinen Fall verpassen, im Schnee auf Erkundungstour zu gehen. Für Zoo-Direktor Rasem Baban ist die Winterzeit im Tierpark jedes Jahr etwas Besonderes: „Wer Hellabrunn im Winter besucht, wird mit außergewöhnlichen Beobachtungen belohnt. Während sich einige Tiere furchtlos in den Schnee werfen, tasten sich andere sehr vorsichtig an das kalte Nass heran.“ Bei einem Spaziergang durch den winterlichen Tierpark lohnt sich auch ein Blick in die verschneite Landschaft – denn die schneebedeckten Bäume und die zum Teil zugefrorenen Wassergräben verwandeln Hellabrunn in ein richtiges Winter-Wunderland.

Zoo Landau 09.02.2018
Kinderbetreuung im Zoo Landau in der Pfalz in den Osterferien für Kinder von 7-12 Jahre
Ferienprogramm in der Landauer Zooschule bedeutet interessante Vormittage im Zoo – an jedem Tag steht ein anderes spannendes Thema auf dem Programm! Ti­ger, Pinguine, Erdmännchen und andere Zoobewohner werden beobachtet, an­dere kann man teilweise auch hautnah erleben. Dabei erfahren die Kinder in der Zooschule nicht nur Interessantes über die großen und kleinen Zoobewohner, son­dern auch, was sie selbst zum Schutz der Tiere und der Natur beitragen können. Exklusiv ist es möglich, mal einen Blick hinter die Kulissen des Zoos zu werfen! Zum Programm gehören außerdem Aktivitäten wie Mikroskopieren, Modellieren mit Ton, Spielen und Basteln.

Zoo Salzburg 09.02.2018
Griechischer Neuankömmling im Jaguarhaus
Nach dem überraschenden Tod seiner Gefährtin Bonita im Oktober 2017 konnten die Besucher des Zoo Salzburg sein suchendes Rufen über die komplette Anlage hören: Jaguar Sir William war einsam und ihm fehlte trotz liebevoller Ablenkung durch seine Tierpfleger eine Partnerin. Sir William ist mit 15 Jahren im idealen Alter um sich noch an eine neue Partnerin zu gewöhnen – dieser Meinung war auch der zuständige Koordinator des EEP (Europäisches Erhaltungszuchtprogramm) und so konnte nach intensiver Suche ein „perfect match“ gefunden werden: Jaguar-Dame „Lucky“ Limari wird zukünftig die Jaguar-Anlage mit Sir William teilen. „Limari wurde am 8. Juni 2016 im Attica Zoo im griechischen Spata geboren und ist dort bei ihren Eltern aufgewachsen. Mit knapp 2 Jahren werden junge Raubkatzen von ihren Eltern getrennt und dürfen eine eigene Familie gründen.“ so Zoogeschäftsführerin Sabine Grebner. „Die Flugreise von Athen nach Wien hat sie gut gemeistert und wurde von ihren zukünftigen Tierpflegern in Empfang genommen.“ Erstes Kennenlernen. Die erste Woche verbrachten die beiden Jaguare ohne Sichtkontakt getrennt in zwei unterschiedlichen Bereichen um Limari eine langsame Eingewöhnung zu ermöglichen. Gehört und gerochen haben sich die beiden Jaguare bereits, heute durften sie sich erstmals in der Innenanlage des Jaguarhauses persönlich kennenlernen. Die Anspannung war beim gesamten Zoo-Team spürbar und umso größer war die Erleichterung, als sich die beiden Raubkatzen einander friedlich begegnen und Limari vorsichtig die Nähe zu Sir William sucht. Zoogeschäftsführerin Sabine Grebner ist erfreut: „Bei Raubkatzen weiß man nie, wie das erste Kennenlernen verläuft. Im Idealfall ist es Liebe auf den ersten Blick.“ Für Besucher sind Sir William und Limari nun sowohl im Jaguarhaus als auch auf der verschneiten Außenanlage zu sehen. „Limari kennt Schnee bereits aus ihrer griechischen Heimat, der vergangene Winter war dort kalt und schneereich.“ so Sabine Grebner.

Zoo Dortmund 09.02.2018
Zwillingsnachwuchs bei den Zwergseidenäffchen
Zwillinge für die Zwergseidenäffchen: Im Zoo Dortmund sind Ende Januar zwei Jungtiere zur Welt gekommen. Es ist der erste Nachwuchs für die Eltern Paratinga und Leonardo. Zwillinge sind bei Zwergseidenäffchen wie auch bei anderen Krallenaffen typisch. Mutter Paratinga war erst im August 2017 aus Stuttgart nach Dortmund gekommen und wurde mit den beiden männlichen Zwergseidenäffchen Leonardo und Christopher zusammengeführt. Die beiden Brüder sind Jungtiere des im August 2015 aus dem Zoo gestohlenen Paares. Da weibliche Zwergseidenäffchen häufig mit zwei erwachsenen Männchen zusammenleben, verlief die Zusammenführung ohne Schwierigkeiten. Wie bei Krallenaffen üblich, ist die Aufsicht und Betreuung der Jungtiere auch in der Dortmunder Gruppe Männersache. Die beiden männlichen Zwergseidenäffchen tragen die Zwillinge umher und beschäftigen sich mit ihnen. Mutter Paratinga erhält den Nachwuchs nur zum Säugen. Das Zwergseidenäffchen gilt als kleinster Vertreter der Affen. Ausgewachsen wiegt es nur 85 bis 120 Gramm, das Geburtsgewicht liegt nur bei etwa 15 Gramm. Die beiden Jungtiere sind nun etwa daumengroß. Im Zoo können die fünf Zwergseidenäffchen in einem Gehege in der oberen Etage des Amazonas-Hauses beobachtet werden.

Zoo Heidelberg 09.02.2018
Ein neuer Gefährte für Bärin Uschi – Syrischer Braunbär Martin fühlt sich in Heidelberg immer wohler
Einigen aufmerksamen Zoobesuchern ist es bestimmt schon aufgefallen: Auf der Bärenanlage gibt es einen „Neuen“. Ende 2017 kam nicht nur ein neuer Lemur nach Heidelberg, sondern auch bei den Syrischen Braunbären hat es einen Neuzugang gegeben. Martin, der 2002 im Zoo Goldau geboren wurde, kam aus dem Zoo de Servion in der Schweiz im Rahmen einer Tiermanagementmaßnahme der AG Syrischer Braunbär nach Heidelberg. Bereits Anfang 2017 initiierte der Zoo Heidelberg gemeinsam mit dem Tierpark Köthen die AG Syrischer Braunbär. Diese Arbeitsgruppe hat sich innerhalb des Europäischen Zuchtprogrammes für Braunbären (EEP Braunbär) auf Syrische Braunbären spezialisiert. Ziel dieser Arbeitsgemeinschaft ist es, in Absprache mit dem EEP Braunbär, die wenigen Syrischen Braunbären, die es in Zoos gibt, in Zukunft bestmöglich zu managen. Das heißt: Um durch Nachzuchten den Bestand der Bären gesund und mit einer möglichst hohen genetischen Vielfalt zu erhalten, werden die genetisch am besten passenden Bären-Paare ausfindig gemacht, um sie für eine Erhaltungszucht zueinander zu bringen. Gegebenenfalls ist dann ein Umzug einzelner Tiere notwendig. Zusätzlich wird in dieser AG wichtiges Wissen über die Bären selbst und deren Haltung gesammelt. Für Martin war die ideale Partnerin in diesem Fall Uschi aus Heidelberg „Wir hoffen, dass Martin und Uschi Nachwuchs bekommen, es bleibt aber spannend. Uschi ist mit ihren 26 Jahren schon recht alt und hat auch noch nie Jungtiere großgezogen. Zuerst sollen sich die beiden aber in Ruhe kennenlernen“, erklärt Sandra Reichler, Kuratorin im Zoo Heidelberg und Mitglied in der AG Syrischer Braunbär. In den ersten beiden Wochen nach seiner Ankunft in Heidelberg war Martin im Innenbereich der Bärenanlage untergebracht. Durch ein Kontaktgitter durfte er Uschi bereits vorsichtig beschnuppern. „Es ist wichtig, dass Martin seine neue Umgebung in Ruhe kennenlernen kann. Hier ist ja alles neu für ihn: Geräusche, Gerüche, die Tierpfleger – und auch Uschi. Die beiden Bären müssen wir ganz behutsam, schrittweise aneinander gewöhnen“, berichtet Reichler. Dazu wird seit etwa einer Woche auch die Außenanlage genutzt, die bei zur Seite geschwenkter Brücke in zwei getrennte Abschnitte geteilt werden kann. So können sich die beiden mit dem nötigen Sicherheitsabstand sehen und riechen: Bärin Uschi auf dem einen Teil der Anlage, Bär Martin auf dem anderen Teil. Besucher können leicht unterscheiden, ob sie gerade Martin oder Uschi beobachten: Während Uschi eher eine kleine, zierliche Bärin ist, ist Martin mit über 300 kg ein ausgesprochen stattlicher Vertreter seiner Art – ein echter Kerl eben. Nach dem Tod der alten Bärin Gudrun, die aufgrund einer starken Arthrose in der Wirbelsäule im November 2017 eingeschläfert werden musste, leben nun wieder zwei Syrische Braunbären im Zoo Heidelberg: Uschi und Martin. Bis beide gemeinsam die komplette Anlage nutzen können, wird es aber voraussichtlich noch dauern, einen Besuch im Zoo Heidelberg ist der stattliche Neuzugang Martin jedoch allemal wert.

Tiergarten Schönbrunn 09.02.2018
Tiergarten gewinnt zwei Panda Awards
Im Zoo Berlin wurden gestern die 5. Giant Panda Global Awards, die Oscars der Panda-Welt, verliehen. Exakt 300.487 Stimmen wurden bei der Online-Wahl von Pandafans aus 127 Ländern abgegeben. Der Tiergarten Schönbrunn hat zwei Preise gewonnen – in ganz unterschiedlichen Kategorien. In der Kategorie „Panda-Persönlichkeit des Jahres“ hat Panda-Weibchen Yang Yang Gold geholt. „Unser Panda-Weibchen Yang Yang hat schon bei der Aufzucht ihrer ersten drei Jungtiere ihre Mutterqualitäten bewiesen. Mit der Aufzucht der Zwillinge Fu Feng und Fu Ban ist ihr eine Sensation gelungen. Noch nie zuvor hat ein Panda-Weibchen in einem Zoo oder in einer Pandastation Zwillinge ohne menschliche Hilfe großgezogen. Den Preis hat sie mehr als verdient“, freut sich Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Einen weiteren Preis für Schönbrunn gibt es in der Kategorie „Unterhaltsame Bildungsarbeit“. Hier wurde das Kinderbuch „Der kleine Zoo-Entdecker. Großer Panda“ mit Silber ausgezeichnet. Das Buch von Fotograf Daniel Zupanc und Tiergarten-Pressesprecherin Johanna Bukovsky, erschienen im KIKO Verlag, bietet tierisches Wissen und Rätselspaß rund um die bedrohten Großen Pandas. „Wir freuen uns sehr, dass unser Kinderbuch einen Award gewonnen hat. Den jüngsten Tierfreunden Wissen zu vermitteln, liegt uns sehr am Herzen. Im Namen des Tiergartens und natürlich auch stellvertretend für Yang Yang ein herzliches Dankeschön an alle, die für uns gestimmt haben“, sagt Bukovsky, die gestern in Berlin die beiden Preise für Schönbrunn entgegengenommen hat. Ins Leben gerufen wurden die Giant Panda Global Awards vom „Panda-Botschafter“ Jeroen Jacobs, Betreiber der Seite www.giantpandaglobal.com, um Aufmerksamkeit für die Großen Pandas und die Bemühungen zum Erhalt dieser bedrohten Art zu wecken.

Tierpark Weeze 09.02.2018
Erfolgreiches Tierparkjahr 2017 – großes Bauprojekt 2018 – Pappeln müssen gefällt werden –
Der Tierpark Weeze kann auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurückblicken. Im gesamten vergangenen Jahr haben etwa 108.820 Besucher den Tierpark Weeze besucht.
Wetterbedingt kamen im November und Dezember weniger Besucher als im Vorjahr, dennoch konnte 2017 ein neuer Besucherrekord verbucht werden. Für das kommende Jahr hat der Tierpark einige kleine und größere Projekte geplant. Das größte ist sicherlich die Erweiterung des Tierparks jenseits der B9. Hier sollen neue Gehege für das Rotwild, Damwild und Sikawild entstehen. Denn der Niersverband plant im Bereich des Tierparks eine Renaturierung der Niers. Dies bedeutet jedoch gleichzeitig, dass für die Realisierung dieses Projekts das jetzige Wildgehege leer sein muss und die Tiere in ein neues Gehege umziehen müssen. Bisher ist an der Erweiterungsfläche jenseits der B9, die ca. 4,5 Hektar umfasst, noch nicht viel zu sehen. Bevor jedoch mit dem Gehegebau begonnen werden kann, ist es notwendig, die Pappeln, die an der Niers und am Niersaltarm stehen, zu fällen. Viele der Bäume sind bereits schlagreif und seitens des Tierparks kann nicht riskiert werden, dass die Bäume bei einem Sturm umfallen und so dann die neu gesetzten Zäune beschädigen oder schlimmstenfalls auch Tiere dabei zu Schaden kommen. Im Auftrag des Niersverbandes wird daher eine Firma am Karnevalswochenende mit der Fällung der Pappeln beginnen. Während der Maßnahme kommt es für Spaziergänger in diesem Bereich zu Einschränkungen, da der Nierswanderweg vom Tierpark in Richtung Schloss Wissen nicht genutzt werden kann. Die Wege werden aus Sicherheitsgründen gesperrt. Auch nach der Fällung der Bäume kann es zu Einschränkungen auf den Wegen kommen, da es möglich ist, dass diese während der Maßnahmen beschädigt werden könnten. Der Naturlehrpfad kann weiterhin genutzt werden. Der Tierpark hofft auf das Verständnis der Besucher und Spaziergänger der Umgebung rund um den Tierpark. Es wird sich in diesem Jahr viel verändern im und um den Tierpark. Das Ergebnis zählt, auch wenn der Weg dorthin nicht immer einfach sein wird, aber am Ende des Großprojekts „Erweiterung des Tierparks“ sollten alle mit dem Ergebnis zufrieden sein.

Tierpark Chemnitz 09.02.2018
Tierpark Chemnitz: Nachwuchs bei den Zwergseidenaffen
Zugang auch in der Zebra-WG und Aktionen in den Winterferien. Bei den Zwergseidenaffen im Krallenaffenhaus hat es vor zwei Wochen Nachwuchs gegeben. Die beiden Jungtiere werden von den Eltern getragen und gut umsorgt. Es sind die ersten Nachkommen des aktuellen Zuchtpaares, das erst letztes Jahr neu zusammengestellt wurde. Das zweijährige Weibchen kommt aus dem Zoo Rostock, das ebenso alte Männchen aus der Wilhelma Stuttgart. Zwergseidenaffen werden – mit Pausen – schon länger im Tierpark Chemnitz gehalten, die letzte Geburt war 2001. Zwergseidenaffen sind die kleinste Krallenaffenart. Sie ernähren sich vorwiegend von Baum- säften, fressen aber auch Insekten und Früchte. Erwachsene Tiere wiegen nur ca. 100 g, die Jungtiere, meist Zwillinge, kommen mit etwa 15 g zur Welt. Neu zu sehen sind auch zwei Zebras, die Ende letzten Jahres aus französischen Zoos nach Chemnitz kamen. Weil nur noch ein altes Böhm-Steppenzebra (22) im Tierpark lebt – eine nicht gefährdete Art – hat man sich entschlossen, eine andere, bedrohte Zebra-Art, das Hartmann-Bergzebra, hinzuzuholen. Für diese Tiere gibt es auch ein Erhaltungszuchtprogramm, bei dem der Tierpark Chemnitz nun mitarbeitet. Da beide Zebra-Arten annähernd dasselbe Sozialsystem haben und kein Hengst in der Herde ist, wurde eine Zusammenführung der Stuten für möglich erachtet. Diese erfolgte über die letzten Wochen schrittweise und überraschend unkompliziert. Nun ist die Zebra-WG im Außengehege zu beobachten. Wenn man genau hinsieht, kann man bei allem Schwarz-Weiß auch Unterschiede zwischen beiden Arten erkennen, z. B. hat das Steppenzebra hat einen gestreiften Bauch, das Bergzebra einen weißen. Außerdem haben Bergzebras eine kleine Wamme am Hals. Tipps für die Winterferien Kurzführungen gibt es im Tierpark in den Ferien vom 12. bis 25. Februar täglich, 11 Uhr. Im Wildgatter werden wochentags, 11 Uhr kommentierte Schaufütterungen angeboten. Nähere Informationen dazu finden Sie unter www.tierpark-chemnitz.de.

Zoo | Aquarium | Tierpark Berlin 08.02.2018
Drei Panda Awards für Berlin
Zoo Berlin holt zwei Mal Gold und einmal Bronze. Vom 20. Dezember 2017 bis zum 21. Januar 2018 konnten Panda-Fans aus der ganzen Welt über die Vergabe der Panda Awards 2017 abstimmen. Der Zoo Berlin war in fünf der zwölf Kategorien nominiert und hat in gleich drei dieser Kategorien auch einen Award gewonnen: Gold für die Eröffnung des Panda Garden als „Der Panda-Moment des Jahres“ (Panda moment of the year), Gold für Meng Meng als „Beliebtester Panda außerhalb Chinas“ (Favorite panda outside of china), Bronze für den Panda Garden als „Schönstes Panda-Gehege in einem Zoo“ (Most beautiful panda zoo enclosure). “Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung. Auch für uns war die Eröffnung des Panda Garden mit der Bundeskanzlerin und dem chinesischen Staatspräsidenten ein großer Moment, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird“, berichtet Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem. „Ich freue mich auch besonders, dass unsere kleine Meng Meng zum beliebtesten Panda außerhalb Chinas gewählt wurde – für uns war sie das ohnehin schon.“ Die Beteiligung war in diesem Jahr rekordverdächtig: „Mehr als 300.000 Stimmen wurden aus 127 verschiedenen Ländern abgegeben“, berichtet Jeroen Jacobs von Giant Panda Global. „Eine so große Resonanz hatten wir noch nie!“ Die Deutschen haben dabei einen nicht unerheblichen Anteil zum Sieg ihrer Pandas beigetragen: Deutschland liegt auf Platz fünf der meisten Stimmen und wurde nur noch überholt von China, Frankreich, den USA und Indonesien. Alle Ergebnisse finden Sie unter: http://www.giantpandaglobal.com/giant-panda-global-awards/. Hintergrund zum Award: Ins Leben gerufen wurde die Verleihung dieser Auszeichnung von Panda Botschafter Jeroen Jacobs, der mit diesem Award weltweit auf die Bedrohung der Großen Pandas aufmerksam machen und so auch für ihren Schutz zu werben möchte. Dieser Wettbewerb bringt neben der Aufmerksamkeit für das Thema Artenschutz einen weiteren positiven Effekt mit sich: Der verstärkte Fokus auf der anspruchsvollen Haltung der Bambusbären und der Kommunikation zu ihrer Bedrohung führt zu einer stetigen Verbesserung aller Einrichtungen. Gefährdung der Pandas: Die als Heiligtümer verehrten Großen Pandas sind wie kein anderes Tier zum Symbol des Artenschutzes geworden. Einst erstreckte sich ihr Lebensraum vom Nord-Osten Chinas bis nach Myanmar und Vietnam. Heute findet man die Pflanzenfresser lediglich in den lichten Laub- und Nadelwäldern der chinesischen Bergregionen rund um die Provinzen Sichuan, Shaanxi und Guanzu. Wie die letzte große Pandazählung der staatlichen Forstbehörde Chinas zeigte, lebten im Jahr 2014 mindestens 1.864 Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum – 17% mehr als noch im Jahr 2004. Trotz erfolgreicher Schutzbemühungen ist das Überleben der Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum noch immer nicht gesichert. Vielmehr wird der Große Panda immer noch als „gefährdet“ in der Roten Liste für bedrohte Arten der Weltnaturschutzunion (IUCN) eingestuft.

Zoo Duisburg 08.02.2018
Die Teufel sind los!
Als vor einem Jahr wieder Tasmanische Beutelteufel an den Kaiserberg zogen, war die Freude groß. Die vierjährigen Brüder CAM und CURRLE aus Kopenhagen konnten dank einer großzügigen finanziellen Spende der Sparkasse Duisburg in eine moderne Australienanlage nördlich des Koalahauses einziehen. Zwei große Außengehege mit Klettermöglichkeiten, Ausgucken, Badeteichen und beheizter Schlafhöhlen nennen sie seither ihr Eigen und werden täglich durchstreift. Vor zwei Wochen traf nun ein weiterer Teufel aus Kopenhagen ein. CLARKE ist mit seinem einen Jahr noch recht jung, hat es aber schon faustdick hinter den rosa Ohren. Seine Schnelligkeit und Klettergewandtheit nutzt er aus, um sich von den schwerfälligeren Brüdern fernzuhalten und ihnen zwischendurch Leckerlies zu stibitzen. Und so kann man ein tägliches „Katz und Maus“- Spiel beobachten, bis sie sich am Abend müde in Ihre Höhlen zurückziehen. Der Tasmanische Teufel oder Beutelteufel zählt zu den bekanntesten, aber auch seltensten Tierarten des australischen Kontinents. Außerhalb Australiens sind Beutelteufel nur in wenigen ausgewählten Zoologischen Gärten zu sehen. Dem Zoo Duisburg wurde als einziger Zoo Deutschlands die Ehre zuteil, Beutelteufel in seinen Tierbestand aufzunehmen. Durch ihr extravagantes Aussehen und ihr neugieriges Verhalten haben die Teufel die Herzen der Zoobesucher im Sturm erobert, und auch der kleine CLARKE wird sich zum Publikumsliebling entwickeln!

Zoo Osnabrück 08.02.2018
„Zappeltiershow“ beim „Winterzauber“ im Zoo Osnabrück
Mit den Hits von „Frank und seine Freunde“ auf die Eisfläche. Zappeliges Highlight beim „Winterzauber“ im Zoo Osnabrück: Am Sonntag, 18. Februar, animiert das „Zappeltier“ mit seiner Show auf der überdachten Kunsteisfläche die kleinen Zoobesucher zum Mittanzen. Winterliche Speisen laden im Winterdorf zum Verweilen ein und auch bei den Tieren gibt es wieder Fütterungsaktionen. Außerdem: geänderte Öffnungszeiten beim Eisstockschießen. Das Zappeltier, vielen bekannt durch Auftritte von „Frank und seine Freunde“, wirbelt am Sonntag, 18. Februar, über die Kunsteisfläche beim „Winterzauber“ im Zoo Osnabrück: „‘Frank und seine Freunde‘ treten regelmäßig an Heiligabend im Zoo auf und ziehen immer wieder Scharen von Kindern in ihren Bann. Deshalb wollen wir vor allem den kleinen Zoobesuchern mit der ‚Zappeltiershow‘ ein besonderes Highlight beim ‚Winterzauber‘ bieten“, erklärt Veranstaltungsfachwirtin Jennifer Ludwig vom Zoo Osnabrück. Für den „Winterzauber“ hat der Zoo zwischen Affentempel und Tigertempelgarten ein Winterdorf mit überdachter Kunsteisbahn, nostalgischem Kinderkarussell und verschiedenen gastronomischen Angeboten errichtet. „Da die Kunsteisbahn und damit die Bühne für das Zappeltier in einem großen Zelt stehen, lohnt sich der Besuch selbst bei nicht so gutem Wetter“, betont Ludwig. Gleich zwei Mal wirbelt das grüne Phantasiewesen mit seinen roten Haaren am 18. Februar über die Eisfläche: Um 11 Uhr und um 13 Uhr zeigen das Zappeltier und seine Begleiterin den kleinen Besuchern zunächst kurze und einfache Tanzschritte. Danach singen und zappeln alle gemeinsam zu den Songs von „Frank und seine Freunde“ ab. Das Zappeltier tourt bereits seit 2015 auch ohne Kindermusiker Frank Acker durch ganz Deutschland und sorgt bei den Kindern für gute Stimmung und Bewegung. Winterliches Rahmenprogramm mit Fütterungsaktionen. Wenn das Zappeltier nicht gerade die Kunsteisfläche im Herzen des Zoos erobert, können Besucher zwischen 9 und 16 Uhr auf Schlittschuhen ihre Runden auf der überdachten Bahn drehen. Eine Fahrt mit dem Polizeiauto oder dem Motorrad gibt es für Kinder im nostalgischen Holzkarussell. Zur Stärkung warten außerdem winterliche Speisen und Getränke wie Grünkohleintopf, Bratapfel-Crêpe, Glühwein und Apfelpunsch. Der „Winterzauber“ ist noch bis zum 11. März für Besucher geöffnet: immer freitags von 12 bis 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 16 Uhr. Während des „Winterzaubers“ und für die „Zappeltiershow“ gelten die regulären Eintrittspreise, Jahreskarten sind ebenfalls gültig. Schlittschuhe können vor Ort ausgeliehen oder mitgebracht werden. Am Sonntag warten an vielen Tiergehegen außerdem wieder Zoopädagogen mit spannenden Informationen über die Zoobewohner, einige Tiere werden dabei auch gefüttert: Um jeweils 11 und 16 Uhr bekommen zum Beispiel die Seelöwen frischen Fisch und um 11:30 Uhr freuen sich die Erdmännchen über einen kleinen Snack. Das komplette Programm gibt es an der Zookasse oder online unter: www.zoo-osnabrueck.de. Geänderte Öffnungszeiten Eisstockschießen. Der sportliche Höhepunkt beim „Winterzauber“, das Turnier im Eisstockschießen um den „Löwen-Ice-Cup“, geht in die heiße Phase. Die Turniertage und damit auch die abendlichen Öffnungszeiten mussten dafür angepasst werden (nicht mehr jeden Dienstag bis Donnerstag): Die Vorrunde im Eisstockschießen gibt es noch am heutigen Donnerstag, 8.2., sowie am Mittwoch, 14.2., und Donnerstag, 15.2., auf der Kunsteisfläche im Zoozentrum. Vom 22.2. bis 24.2. werden in den Halbfinalspielen die Teams für das Finale am 3.3. ermittelt. An den genannten Turniertagen haben Zuschauer und Fans ab 18:30 Uhr freien Zooeintritt und können sich kostenlosen Führungen mit den Zoopädagogen durch die nächtliche Tierwelt anschließen. Für die Vorrundenspiele am 14. und 15.02.2018 können sich noch kurzentschlossene Teams anmelden und mit ihrer Teilnahmegebühr von 50 Euro pro Team (inkl. Zooeintritt) das Osnabrücker Löwenrudel unterstützen: entweder direkt im Online-Shop unter https://shop.zoo-osnabrueck.de oder per Mail an ess@zoo-osnabrueck.de. Weitere Infos zum Turnier unter www.zoo-osnabrueck.de. Turniertage „Löwen-Ice-Cup“ im Überblick (jeweils ab 18:30 Uhr): Donnerstag, 08.02.2018 (Vorrunde), Mittwoch und Donnerstag, 14.02. und 15.02.2018 (Vorrunde), Donnerstag bis Samstag, 22.02. bis 24.02.2018 (Halbfinale), Samstag, 03.03.2018 (Finale).

Vivarium Darmstadt 08.02.2018
Nistkästen bauen am 18. Februar im Zoo Vivarium
Natur- und Tierfreunde können am Sonntag (18. Februar) von 13 bis 16 Uhr in der Zooschule des Darmstädter Tiergartens, Schnampelweg 5, unter fachlicher Anleitung Nistkästen zum Mitnehmen selbst bauen. Der Unkostenbeitrag liegt bei 10 Euro. Seit Jahren sind die Bestände vieler einheimischer Vogelarten rückläufig. Dies hat einerseits mit dem Insektensterben zu tun, andererseits mit mangelnden Nistmöglichkeiten Mit dem Frühjahr steht die Brutzeit bevor und die eigentlichen Brutstätten, natürliche Baumhöhlen, werden für Kohl- und Blaumeise, Gartenrotschwanz und den Feldsperling immer seltener.

Zoo Leipzig 08.02.2018
Tropische Winterferien bei 26 Grad in Leipzig
Magisches Tropenleuchten in Gondwanaland beginnt heute Premiere in Leipzig: Heute beginnt das Magische Tropenleuchten in der Tropenerlebniswelt Gondwanaland. Bis zum 24. Februar erleben die Zoobesucher mit Einbruch der Dunkelheit ein beeindruckendes Lichtspiel im Leipziger Regenwald. Wechselnde Farben lassen den Regenwald atmosphärisch erstrahlen und die Boote auf dem Urwaldfluss gleiten durch mystischen Dampf. Bei angenehmen 26 Grad vergessen die Besucher auf den abendlichen Dschungelpfaden den kalten Winter und können nur mit Sommersachen bekleidet einen exotischen Kurzurlaub mitten in Leipzig verleben. Im Rahmen von Lampiontouren zu den Roten Pandas, Asiatischen Elefanten, Amurtigern und Amurleoparden mit selbstgebastelten Laternen wird auch die Themenwelt Asien in den Abendstunden erlebbar. Donnerstags bis samstags ist das Tropenleuchten bis 22 Uhr zu erleben, sonntags bis mittwochs ist die Tropenerlebniswelt bis 19 Uhr geöffnet. LED-Shows und tierische Lesungen im Eventraum Mekong ziehen die Gäste in ihren Bann und funkelnde Stelzenläufer vermitteln auf den Dorfplätzen in Gondwanaland Geschichten aus aller Welt. Aber auch tagsüber kommen kleine und große Zoofans voll auf ihre Kosten. Im gesamten Zoo erhalten die Besucher bei zahlreichen Kommentierungen und Zoolotsen- sowie Tierpflegersprechstunden Einblick in die Lebensgewohnheiten der Tiere. Beim Zoolotsenprogramm stehen neben Bastelaktionen und Tiergesichterschminken mit in der Dunkelheit leuchtenden Farben auch Entdeckerstationen mit Rotlichtlampen und das Urwald-Krabbeln mit Insekten zum Anfassen auf dem Plan. Einmalig tropische Winterferien in Mitteldeutschland sind garantiert! Entdeckertage Asien und Welt-Schuppentier-Tag Inmitten des Tropenleuchtens finden am 17. und 18. Februar zudem die EntdeckertageAsien statt. Dann wird sich alles um die Raubkatzen und Elefanten – sowie die Schuppentiere drehen. Schuppentiere sind die derzeit am häufigsten geschmuggelte Säugetierart der Welt. Anlässlich des Welt-Schuppentier-Tages am Samstag, den 17. Februar, stehen sie im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit – so auch im Zoo Leipzig. Neben vielen Informations- und Beobachtungsmöglichkeiten wird auch das spezielle Futter der Schuppentiere anhand einer Futterstrecke, die in der zentralen Futterküche im Rahmen von Spezialtouren erlebbar wird, erklärt. Die Programmübersicht ist auf www.zoo-leipzig.de/Tropenleuchten zu finden.

Allwetterzoo Münster 08.02.2018
Der Allwetterzoo Münster hat Rosenmontag geöffnet und bietet kostenlose Zooführungen an
Für alle Karnevals-Muffel bietet der Allwetterzoo an Rosenmontag wieder eine tolle Ausflugsalternative: den ganzen Tag lang kann man die tierischen Bewohner besuchen und einen tollen Winterspaziergang durch den Zoo unternehmen. Die Zookasse hat bis 16 Uhr geöffnet und der Zoo schließt um 17 Uhr. Karneval ist die Zeit der Verkleidungen, daher bietet der Allwetterzoo wieder traditionell kostenfreie Zooführungen zum Thema „Maskerade im Tierreich“ an. Tiere „maskieren“ sich ebenso, allerdings aus unterschiedlichen Gründen. Einige Arten, wie z. B. die Stabheuschrecke, versuchen sich durch besondere Anpassung an die Umgebung den Augen der Raubfeinde zu entziehen. Andere wiederum präsentieren sich auffällig bunt, um ihre Ungenießbarkeit anzuzeigen: hier sind vor allem die zahlreichen Pfeilgiftfrösche des Allwetterzoos zu nennen. Bunte Farben dienen vielfach ebenso dazu, für das andere Geschlecht besonders attraktiv zu wirken. Besondere Beispiele sind hier die farbenprächtigen Aras und die knallgelb-orangenen Sonnensittiche. Diese Vielfalt an verschiedenen „Maskierungen“ wird innerhalb der Führung an unzähligen Beispielen erläutert. Die Zooführungen finden um 11 Uhr und um 14 Uhr statt, Treffpunkt ist der Eingang Bärenhaus.

Tierpark Hellabrunn 08.02.2018
Kostümierte Kinder haben am Faschingsdienstag freien Eintritt in Hellabrunn
Ganz München ist im Faschingsfieber. Da darf Hellabrunn nicht fehlen! Kindern bis 14 Jahre, die am Faschingsdienstag, den 13. Februar 2018 in Kostümierung zum Isar- oder Flamingo-Eingang des Münchner Tierparks kommen, spendiert Hellabrunn den Eintrittspreis! Mehr als 750 exotische und heimische Tierarten freuen sich über viele kleine Gäste, die sich als Tiger, Prinzessin, Cowboy oder Clown verkleiden und Hellabrunn entdecken kommen. „Eintritt frei für kostümierte Kinder“ gilt am 13.02.2018 ganztägig von 9.00 bis 17.00 Uhr (letzter Einlass: 16.30 Uhr).

Neunkircher Zoo 07.02.2018
Tierische Entdeckungstour im Winter – Auch in den Wintermonaten ist ein Besuch im Neunkircher Zoo attraktiv
Die Schneeleoparden toben in ihrer Felsenschlucht durch die Kälte, bei Schneefall macht es sich der Weißstorch auf seinem Horst gemütlich und die Seepferdchen und Clownsfische schwimmen trotzdem bei tropischer Wärme durch die Neunkircher Unterwasserwelt: Auch bei winterlichen Temperaturen gibt es im Neunkircher Zoo einiges zu entdecken. Viele Zootiere, auch wenn sie ursprünglich aus tropischen Gefilden stammen, haben sich an das europäische Klima größtenteils angepasst und sind auf ihren Außenanlagen zu sehen. Die gewärmten Tierhäuser bieten, selbst wenn die größeren Bewohner sich draußen aufhalten, mit zahlreichen wärmebedürftigeren Aquarien- und Terrarienbewohnern vielfältige Abwechslung. Kleine und große Besucher können sich in der Winterzeit täglich um 14:00 Uhr auf Rüssellänge mit den Elefanten begeben und diese zusammen mit den Tierpflegern füttern. Ebenso findet um 10:30 und 15:00 Uhr die kommentierte Schaufütterung der Seehunde statt. Greifvögel und Eulen gibt es in der Zoofalknerei täglich um 11:00 und 15:30 Uhr in der Flugvorführung oder im Falknergespräch ganz aus der Nähe zu bestaunen. Der Neunkircher Zoo hat täglich von 9:00 – 17:00 Uhr geöffnet, Kassenschluss und letzter Einlass ist um 16:00 Uhr. Es gelten neben den Winteröffnungszeiten bis Ende Februar ebenso die vergünstigten Winterpreise.

Zoo Salzburg 07.02.2018
Liebesleben der Tiere – Führung für Erwachsene Samstag, 17. Februar 2018 Von 14 bis 15.30 Uhr
Auch im Tierreich sind die Wege der Liebe sind oftmals geheimnisvoll! Zumeist herrscht unter Tieren Damenwahl und die Herren haben alle Pfoten, Flügel oder Flossen voll zu tun, um die Aufmerksamkeit des Weibchens aus sich zu lenken. Wellensittichmännchen versuchen auf kulinarischer Ebene zu punkten. Pampashasen warten ganz geduldig auf die Gunst der Stunde und die Totenkopfaffenmännchen wollen mit einem muskulösem Körper beeindrucken.

Tiergarten Nürnberg 07.02.2018
Fasching im Tiergarten Nürnberg
An Fasching wird es bunt im Tiergarten der Stadt Nürnberg. Alle Kinder bis 13 Jahre, die verkleidet in den Zoo kommen – ob als Zootier wie Giraffe, Löwe oder Zebra oder vielleicht sogar als Bionicums-Roboter – erhalten am Rosenmontag und Faschingsdienstag, 12. und 13. Februar 2018, freien Eintritt in den Tiergarten. Da Kinder unter 14 Jahren laut der Benutzungssatzung des Tiergartens nicht allein in den Tiergarten gehen können, ist die Begleitung durch einen Erwachsenen erforderlich. Für die Begleitperson gilt der reguläre Tiergarteneintritt.

Erlebnis-Zoo Hannover 06.02.2018
Zoo in Love: Bei Kuss ein Ticket gratis – Sonderaktion und Führung „Zoo verliebt“ am Valentinstag im Erlebnis-Zoo
„Zoo in love“, heißt es am 14. Februar im Erlebnis-Zoo Hannover. Am Valentinstag erwartet die Besucher des Erlebnis-Zoo am Haupteingang eine liebevolle Überraschung. Wenn Paare sich vor der Kasse einen herzlichen Kuss geben (ob frisch Verliebte, Eltern und ihre Kinder, Herrchen/Frauchen und Hund), gibt es ein Ticket für den romantischen Zoo-Spaziergang gratis*! Voll verliebt geht es im Zoo weiter: Der Zoo bietet am 14. Februar eine einstündige Sonder-Führung zum Thema „Zoo verliebt“. Alles dreht sich um Aufgabenverteilung in der Partnerschaft, ruppige Einzelgänger, Saisonehen und die ewige Liebe im Tierreich. Mit dem Zoo-Scout als Beziehungsexperten geht es vom Sambesi bis in den Dschungelpalast. Die Sonderführung von 14.00-15.00 Uhr kann schon jetzt im Online-Shop unter www.erlebnis-zoo.de oder spontan am 14. Februar im Service-Center gebucht werden (5,00 € pro Person, zzgl. Zoo-Eintritt. Teilnehmerzahl begrenzt). Schon am Sonntag vor dem Valentinstag, am 11. Februar, können Besucher im Zoo herzige Valentinsgeschenke unter Anleitung selber basteln. Von 12:00-16:00 wird im Stall Bröckel auf Meyers Hof wild gebastelt – ob ein hübsch ausgeschnittenes Herz, eine bunte Karte mit Liebesgrüßen oder ein Blumenstecker in Herzform – jede kleine Aufmerksamkeit macht dem Lieblingsmenschen bestimmt eine Freude. Der Besuch der Bastelstunde am 11. Februar ist im Zoo-Eintrittspreis enthalten. Tipp: Wer am Valentinstag keine Zeit für die tierisch verliebte Führung hat, bekommt am Folge-Wochenende eine zweite Chance. „Zoo verliebt“ startet noch einmal am 17./18. Februar, dann jeweils wieder um 12.00 Uhr

Zoo Magdeburg 06.02.2018
Valentinstag mit zoologischen Rundgang: Von Alleinherrschern, Königinnen und ewiger Treue im Tierreich
Kein Date zum Valentinstag? Keine Lust auf die klassischen Blumen und Schokolade? Spaß an etwas Neuem? Wie wäre es dann mit einer Zooführung rund um das Thema „Faszinierende Romantik im Tierreich“? Der Zoo bietet am 14. Februar 2018 um 16.00 Uhr speziell zum Valentinstag 90-minütige Zootouren für Singles und Paare an. Von lebenslanger Bindung, wie bei den Brillenpinguinen und Hyazintharas bis zum Single-Leben der Spitzmaulnashörner, die sich nur zur Paarung treffen und sonst Einzelgänger sind – alles wird genauer beleuchtet. In der Junggesellengruppe der Blutbrustpaviane herrscht das Motto „No Woman, No Cry“, denn es gibt nur so lange Frieden, wie kein Weibchen in der Nähe ist. Anders sieht es bei den Erdmännchen aus: Hier herrscht Damenwahl der „exklusiven Art“, denn nur das Weibchen sucht sich aus mehreren Männern der Gruppe ihren „König“ aus, mit dem es sich allein verpaart – die Fortpflanzung ihrer Töchter unterdrückt sie. Diese und weitere spannende Fakten erfahren Sie auf den Touren und bieten sicherlich viel Gesprächsstoff für den Anschluss. Interessierte Tierfreunde erwartet zum Abschluss der Touren eine kleine Überraschung. Kosten: 10 Euro/Person. Treffpunkt: an der Erdmännchenanlage

Naturschutz-Tierpark Görlitz 06.02.2018
Endlich wieder strecken! Gänsegeier des Naturschutz Tierparks Görlitz- Zgorzelec nach dreimonatigem Zwangsexil wieder zurück in Anlage.
Sturm Hertwig war Schuld, dass die 5 Gänsegeier einen unplanmäßigen Urlaub hinter den Kulissen des Tierparks einlegen mussten. Ende Oktober war ein Baum auf die Voliere der Vögel gestürzt und hatte diese massiv beschädigt. Glücklicherweise kam kein Bewohner zu Schaden. „Überwältigend waren die fast 3000.- Euro Privatspenden zur Reparatur der Voliere sowie die schnelle und unkomplizierte Hilfe durch lokale Unternehmen “ so Direktor Sven Hammer. Durch die Unterstützung der Stahlbau Firma Weiner wurden die maroden hölzernen Stützen durch neue Stahlstützen ersetzt. Ein neues Netz kam von der Seilerei Goltz und ohne einen Hochsteiger der Firma Liftmaster wäre der Einbau nicht möglich gewesen. Vorort realisiert haben dieses Projekt die eigenen Mitarbeiter mit einem enormen Arbeitseinsatz. Nun haben die Geier ein artgemäßeres Gehege mit besseren Landemöglichkeiten und mehr Flugraum. Außerdem müssen die Vögel beim nächsten Geflügelpestalarm nicht mehr in die beengten Anlagen hinter den Kulissen. Dank der neuen Stahlstützen kann die gesamte Voliere zukünftig mit einer Plane abgedeckt werden. Eine Überraschung im Zusammenhang mit der Renovierung der Gänsegeieranlage wartet zu Ostern auf unsere Besucher. Also es bleibt spannend…

Tiergarten Schönbrunn Wien 06.02.2018
Geschmuggelte Schildkröten sind Zootier des Jahres
Die Geschichte der Scharnierschildkröten im Tiergarten Schönbrunn liest sich wie ein Krimi. Nun sind die hochbedrohten Reptilien zum „Zootier des Jahres 2018“ gewählt worden. „Unsere sechs Scharnierschildkröten wurden 2012 am Flughafen Wien Schwechat vom Zoll beschlagnahmt. Ein Schmuggler hatte über 50 Schildkröten in seinem Gepäck, insgesamt acht Arten“, erklärt der zoologische Abteilungsleiter Anton Weissenbacher. Der illegale Handel ist eines der größten Probleme für die Scharnierschildkröten. Obwohl diese Schildkröten zu den am stärksten bedrohten Wirbeltiergruppen zählen, sind sie vielen unbekannt. Das soll sich mit der Aktion „Zootier des Jahres“ ändern. „Ausgewählt wird das Zootier des Jahres von der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP). Berücksichtigt werden stets Tierarten, deren Bedrohung bisher nicht im Fokus der Öffentlichkeit stand“, so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Mit der Aktion „Zootier des Jahres“ werden auch Schutzprojekte rund um die jeweiligen Tiere unterstützt. Dieses Mal sind es das Internationale Zentrum für Schildkrötenschutz im Zoo Münster und eine Zuchtstation in Kambodscha. Der Tiergarten leistet einen finanziellen Beitrag zur Aktion. Einige Arten der Scharnierschildkröten sind in freier Wildbahn bereits ausgerottet. Weissenbacher: „Das Problem ist, dass die Arten jeweils nur in einem sehr kleinen Gebiet, wie in einem einzigen Flusstal, vorkommen. Wird dort der Lebensraum zerstört oder werden viele Tiere abgesammelt, ist die gesamte Art bedroht.“ Auch der Schmuggel hat sich verändert, wie die Geschichte der sechs Scharnierschildkröten zeigt, die nun im Tiergarten im Backstagebereich liebevoll gepflegt werden. „Die Schmuggler sammeln nicht wie früher wahllos Schildkröten ein, sondern erhalten genaue Bestellungen beispielsweise für ein Pärchen und verdienen riesige Summen damit. Je seltener die Tiere werden, desto höher werden die Preise. Eine unheilvolle Entwicklung.“

Tiergarten Nürnberg 06.02.2018
Tiergartenvortrag über das neue Wüstenhaus
Im nächsten Tiergartenvortrag am Donnerstag, 15. Februar 2018, um 19.30 Uhr im Naturkundehaus des Tiergartens der Stadt Nürnberg erläutert Tiergartendirektor Dr. Dag Encke die Gründe für die Umnutzung des früheren Flusspferdhauses zu einem Wüstenhaus. Unter dem plakativen Titel „Warum Mistkäfer statt Flusspferde?“ erklärt er das tiergärtnerische Konzept hinter der neuen Tieranlage, die im Frühjahr 2018 eröffnet wird. Der Eintritt zum Vortrag ist frei. Wer heute in das frühere Becken der Flusspferde im Tiergarten blickt, wundert sich, wie damals die grauen Riesen auf so wenig Platz überhaupt leben konnten. Die Flusspferdehaltung im Tiergarten wurde folgerichtig aufgegeben, weil Gehege und Haus den heutigen Ansprüchen an eine gute Tierhaltung nicht mehr standhielten. Am Beispiel des zukünftigen Wüstenhauses zeigt Dag Encke, wie und nach welchen Kriterien neue Tierhaltungen im Tiergarten geplant und umgesetzt werden.

Tiergarten Worms 05.02.2018
Freizeitbetriebe Worms GmbH präsentiert sich auf regionalen Ausbildungsmessen
In diesem Jahr ist die Freizeitbetriebe Worms GmbH auf gleich drei regionalen Ausbildungsmessen vertreten. Mit dem Angebot rund um die beiden Ausbildungsberufe Tierpfleger und Fachangestellter für Bäderbetriebe möchte man Praktikanten, Auszubildende, Eltern, Lehrer und Arbeitssuchende ansprechen und für die Ausbildung in den beiden Betriebsteilen – dem Tiergarten Worms und dem Heinrich-Völker-Bad – werben. „Wir bieten die Möglichkeit, sich aus erster Hand zu informieren“, sagt Dieter Haag, Geschäftsführer der Freizeitbetriebe, über die Motivation sich an den Ausbildungsmessen zu beteiligen. Auch sei es unumgänglich das Personal schon frühzeitig an den Betrieb zu binden. Der andauernde Fachkräfte- und Rettungsschwimmermangel sei eine große Herausforderung, daher versuche man aus eigenen Kräften zu rekrutieren. Zukünftige Bewerber hätten so die Möglichkeit, gleich die richtigen Ansprechpartner der Ausbildungsbetriebe persönlich kennenlernen. An dem Messestand der Freizeitbetriebe sind unter anderem Auszubildende unterschiedlicher Lehrjahre vertreten, die Auskunft über ihren persönlichen Berufsalltag geben. Wer hinter die Kulissen schauen möchte oder sich intensiver mit den Inhalten der Ausbildungsberufe Tierpfleger oder Fachangestellte für Bäderbetriebe beschäftigen möchte, ist herzlich eingeladen dies zu tun. Die Ausbildungsleiter erläuterten die Besonderheiten der beiden Fachrichtungen und skizzieren anhand diverser Exponate und Anschauungsmaterialien die vielfältigen Aufgaben und Fähigkeiten, die diese Berufe im Freizeitsegment mit sich bringen.

Opel-Zoo Kronberg 05.02.2018
Vogelhochzeit punktgenau
Einzug von Ohrfasanhahn „Rüpel“ am offiziellen Tag der Vogelhochzeit in die temporär männerfreie Fasanen-Damen WG im Naturschutz Tierpark Görlitz- Zgorzelec. Dieser Termin wurde von den Tierpark Mitarbeitern nicht gezielt gewählt. Eigentlich hatte man nur einen regenfreien Tag abwarten wollen, um den Neuzugang nach 6 Wochen Einzelquarantäne mit den zwei Blauen Ohrfasanhennen in ihrer Anlage zu vergesellschaften. Die Vögel sind sicherlich weder mit dem bedeutungsschweren Begriff noch dem Brauchtum der „Vogelhochzeit“ vertraut, doch ein starkes Interesse aneinander war auf allen Seiten deutlich zu erkennen. Vielleicht hatte es doch etwas mit dem Anlass zu tun… Die in den Gebirgswäldern Zentralasiens beheimateten Blauen Ohrfasane werden schon seit vielen Jahren erfolgreich im Tierpark gehalten und gezüchtet. Den Hinweis auf eine bemerkenswerte Besonderheit trägt der Ohrfasan bereits im Namen: Die über den Nacken herausragenden auffälligen weißen Federohren. Dabei handelt es sich lediglich um Schmuckfedern und hat mit dem Sinnesorgan Ohr nichts zu tun. Die Ohren sitzen wie bei allen Vögeln auch beim Ohrfasan seitlich am Kopf.

Naturschutz-Tierpark Görlitz 05.02.2018
Vogelhochzeit punktgenau – Einzug von Ohrfasanhahn „Rüpel“ am offiziellen Tag der Vogelhochzeit in die temporär männerfreie Fasanen-Damen WG im Naturschutz Tierpark Görlitz- Zgorzelec.
Dieser Termin wurde von den Tierpark Mitarbeitern nicht gezielt gewählt. Eigentlich hatte man nur einen regenfreien Tag abwarten wollen, um den Neuzugang nach 6 Wochen Einzelquarantäne mit den zwei Blauen Ohrfasanhennen in ihrer Anlage zu vergesellschaften. Die Vögel sind sicherlich weder mit dem bedeutungsschweren Begriff noch dem Brauchtum der „Vogelhochzeit“ vertraut, doch ein starkes Interesse aneinander war auf allen Seiten deutlich zu erkennen. Vielleicht hatte es doch etwas mit dem Anlass zu tun… Die in den Gebirgswäldern Zentralasiens beheimateten Blauen Ohrfasane werden schon seit vielen Jahren erfolgreich im Tierpark gehalten und gezüchtet. Den Hinweis auf eine bemerkenswerte Besonderheit trägt der Ohrfasan bereits im Namen: Die über den Nacken herausragenden auffälligen weißen Federohren. Dabei handelt es sich lediglich um Schmuckfedern und hat mit dem Sinnesorgan Ohr nichts zu tun. Die Ohren sitzen wie bei allen Vögeln auch beim Ohrfasan seitlich am Kopf.

Zoo Salzburg 05.02.2018
Ferienprogramm für Kinder im Alter von 6-10 Jahre
„Fasching bei den Tieren“ Dienstag, 13. Februar 2018, von 9.30 bis 11.30 Uhr Tierisch viel Spaß steht an diesem Vormittag im Mittelpunkt des Ferienprogramms: Gemeinsam geht’s auf die Suche nach Tierarten, die sich das ganze Jahr über bunt „anziehen“ so wie die rosaroten Flamingos, die Blauen Baumsteiger oder Chamäleons. Spannend wird es zu erfahren, weshalb sie sich so mächtig ins Zeug legen, um aufzufallen. Beim gemeinsamen Basteln werden nicht nur Überraschungspäckchen für Kapuzineraffen und Co. kreiert, sondern auch kunterbunte Konfettikarten für Daheimgebliebene gebastelt. Hinweis: kreative Faschings-Kostüm sind an diesem Tag ausdrücklich erwünscht! „Affengaudi“ Mittwoch, 14. Februar 2018, von 9.30 bis 11.30 Uhr Affen scheinen meist gut gelaunt, neugierig und an Neuem interessiert zu sein. An diesem Vormittag im Salzburger Zoo gibt es Faszinierendes über das Verhalten von Affen zu erfahren: Die neunköpfige Kapuzineraffen-Gruppe wird mit verschiedenen Nüssen überrascht. Es wird spannend mitzuerleben, ob sie Werkzeuge verwenden, um die Schalen zu knacken. Nicht weniger eindrucksvoll sind die Tricks der Diana-Meerkatzen, wenn sie ihren Mitbewohnern den Pinselohrschweinen das Futter abspenstig machen wollen. Ob Gibbon, Katta, Kaiserschnurrbarttamarin oder Totenkopfaffe, es ist jedes Mal aufs Neue faszinierend, mit wie viel „Elan und Gaudi“ sie neuen Situationen begegnen.

Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen 05.02.2018
Rosenmontag in der ZOOM Erlebniswelt ganztägig geöffnet
Ein Besuch in der ZOOM Erlebniswelt ist an Rosenmontag ganztägig zu den vergünstigten Wintereintrittspreise möglich: Zu einer spannenden Expedition von Alaska nach Afrika über Asien lädt die ZOOM Erlebniswelt von 10: 00 bis 17:00 Uhr ein. Erwachsene zahlen für die „Weltreise an einem Tag“ 15,50 Euro und Kinder (4 bis 12 Jahre) 10,50 Euro. Die Winterlandschaften laden zu außergewöhnlichen Tierbeobachtungen in den Erlebniswelten ein. Für alle Karnevalsmuffel, die es am närrischen Rosenmontag nicht zu Kamelle und Alaaf nach draußen zieht, bietet die ZOOM Erlebniswelt Abwechslung: Bei Löwe Bantu, Eisbärin Antonia oder Orang-Utan Schubbi warten faszinierende und hautnahe Erlebnisse. Aber auch verkleidete Närrinnen und Narren finden nach dem Karnevalsumzug bei einem Rundgang durch die Erlebniswelten spannende Einblicke in die exotische Tierwelt oder einfach nur Erholung in der Erlebnisgastronomie unter Palmen in Asien. Orang-Utan Baby Awang turnt mit seiner kleinen Halbschwester Najla im ELE Tropenparadies vom Bambus zurück zu den schützenden Armen der Mama. Bei der Schimpansenfamilie in der afrikanischen Dschungelhalle spielen die kleinen Affenkinder gerne mit den menschlichen Gästen. Das jüngste Giraffenfamilienmitglied toll auf der großen Landschaftsanlage mit Mutter Bashira. Und wer lieber ohne tierische Begleitung tobt, ist auf dem 850 qm großen Indoorspielplatz „Drachenland“ in der Erlebniswelt Asien genau richtig.

Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen 05.02.2018
Flusspferdbaby in der ZOOM Erlebniswelt gestorben
Das in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der ZOOM Erlebniswelt geborene Flusspferdbaby ist vollkommen überraschend heute Morgen gestorben. Der junge Flusspferdbulle war das vierte Jungtier, das seit Eröffnung der ZOOM Erlebniswelt von Asita und Ernie geboren wurde. Mutter Asita, 14 Jahre alt, kümmerte sich vorbildlich um ihren Nachwuchs. Das Baby zeigte nach seiner Geburt keinerlei Auffälligkeiten. Es schwamm und tauchte gut. Es war gut entwickelt und wog 45 Kilogramm. Zur Aufklärung der Todesursache erfolgte heute eine Obduktion. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ZOOM Erlebniswelt sind über den Tod sehr traurig. Für die sehr große Anteilnahme, die Besucher und Freunde der ZOOM Erlebniswelt in den Folgetagen bekundeten, möchten sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedanken.

Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Chemnitz, Darmstadt, Dortmund, Duisburg, Gelsenkirchen, Görlitz, Hannover, Heidelberg, Köln, Kronberg, Landau in der Pfalz, Leipzig, Magdeburg, München, Münster, Neunkirchen, Nürnberg, Osnabrück, Salzburg, Weeze, Wien, Worms, Zoo, Zoopresseschau abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen