TTT: 10 Bücher, die ganz neu auf deiner Wunschliste gelandet sind


Heute interessiert sich Aleshanee für die Bücher, die sich ganz neu auf den Wunschlisten befinden.
Tage wie dieser (oder Aktionen wie diese) sind immer prädestiniert dafür, dass die Wunschlisten und SuBs wachsen und gedeihen. Und auch ich kann mich dem nicht verschließen, so dass ich einen Großteil der nachfolgenden Bücher bei TTTs oder Montagsfragen gefunden habe … Ausnahmen bestätigen die Regel.

Jack London: Wolfsblut
»Wolfsblut« erzählt die leidvolle Geschichte eines Halbblutes. Halb Wolf, halb Hund wächst er in der Wildnis Alaskas auf, als er mit seiner Mutter Kische zu den Indianern gelangt. Gehasst von den Hunden und gedemütigt von den Indianern fristet er ein unfreies, einsames und trauriges Leben, in dem er vor allem eines lernt: Misstrauen gegen die Menschen und Misstrauen gegen seinesgleichen. Für ein paar Flaschen Whisky an einen Goldgräber verkauft, wird er von diesem zum Hass erzogen und muss sich in Tierkämpfen beweisen. Doch in der Stunde seines Todes wird er von einem Menschen gerettet und Wolfblut erfährt, was er sein ganzes Leben lang nie kennengelernt hatte: die Liebe.

Helen MacDonald: H wie Habicht
Schon als Kind beschließt Helen Macdonald, Falknerin zu werden. Ihr Vater unterstützt sie in dieser ungewöhnlichen Leidenschaft, er lehrt sie Geduld und Selbstvertrauen und bliebt eine wichtige Bezugsperson in ihrem Leben. Als er stirbt, setzt sich ein Gedanke in Helens Kopf fest: Sie muss ihren eigenen Habicht abrichten. Sie ersteht einen der beeindruckenden Vögel, ein Habichtweibchen, das sie auf den Namen Mabel tauft, und begibt sich auf die abenteuerliche Reise, das wilde Tier zu zähmen.

 

 

Linwood Barclay: Chase: Auf der Flucht
Border-Collie Chipper ist auf der Flucht: Er ist aus einem geheimen Labor entkommen, in dem im Auftrag der Regierung Tiere mit künstlicher Intelligenz gezüchtet werden. Chipper versteht die Sprache der Menschen und freundet sich mit dem Waisenjungen Jeff an. Doch die Geheimorganisation, die das Labor betreibt, jagt sie erbarmungslos. Mehrmals gelingt es Jeff und Chipper, die Verfolger abzuhängen. Dabei kommen sie einer Verschwörung auf die Spur …
Das Kinderbuchdebüt von Bestsellerautor Linwood Barclay – 100 % Action und Spannung garantiert!

 

Isabel Bogdan: Der Pfau
Ein charmant heruntergekommener Landsitz in den schottischen Highlands, ein völlig durchgedrehter Pfau, der bei blau nur noch rotsieht, und ein bunt zusammengewürfelter Haufen Leute, dazu ein überraschender Wintereinbruch, ein Kurzschluss und die ein oder andere Verwechslung – und schon ist das Chaos perfekt!
Pointenreich, very british und urkomisch erzählt Isabel Bogdan von einem Wochenende, an dem alles anders kommt als geplant: Eine Gruppe Investmentbanker reist samt ambitionierter Psychologin und erfindungsreicher Köchin aus London an, um in der ländlichen Abgeschiedenheit bei einer Teambildungsmaßnahme die Zusammenarbeit zu verbessern. Doch das spartanische Ambiente und ein verrückt gewordener Pfau bringen sie dabei gehörig aus dem Konzept. Und nicht nur sie: Denn die pragmatische Problemlösung des Hausherrn Lord McIntosh setzt ein Geschehen in Gang, das sämtliche Beteiligte an die Grenzen ihrer nervlichen Belastbarkeit bringt.
So britisch-unterhaltsam ist in deutscher Sprache noch nicht erzählt worden!

Tad Williams und Deborah Beale: Die Drachen der Tinkerfarm
Der erste Band der spannenden Fantasyserie von Bestsellerautor Tad Williams und Deborah Beale jetzt als broschierte Ausgabe. Drachen, Einhörner, seltsame Knechte und Mägde, ein streng verbotener Raum, in dem magische Kräfte und dunkle Geheimnisse lauern … Was Tyler und Lucinda auf der geheimnisvollen Farm ihres Onkels erleben übersteigt jede Vorstellungskraft. »Eine raffinierte Geschichte, geheimnisvolle Figuren, aber das beste sind die Drachen!« Christopher Paolini
Ich habe tatsächlich noch nie etwas von Tad Williams gelesen…irgendwie habe ich in meiner Jugend eine (unerklärliche) Abneigung gegen den Autoren entwickelt. Und das ohne überhaupt ein Buch von ihm gelesen zu haben. Ich vermute, dass es an den Covern lag, aber sicher kann ich mir nicht sein. Jetzt befinden sich die beiden Bände auf meiner Wunschliste … Die Cover der alten Tad Williams-Bücher haben sich im Laufe der Zeit auch geändert.

Silvia Furtwängler: Nordwärts: Eine Frau mit 30 Huskys in der Wildnis
Die faszinierenden Abenteuer einer starken Frau, die den Mut hat, ihren Traum zu leben.
Auswandern, im Einklang mit der Natur leben, bei sich selbst ankommen – Silvia Furtwängler hat sich diesen Traum erfüllt. Auf den Spuren Roald Amundsens reiste sie 2008 nach Norwegen, in die größte Hochebene Europas, und blieb, überwältigt von der unglaublichen Schönheit der Natur. Seitdem lebt sie mit ihrer Familie und ihren Schlittenhunden in einem Häuschen am See, ist oft wochenlang durch Schnee und Eis von der Außenwelt abgeschnitten, einsam, aber glücklich. Hier bereitete sie sich auch mit ihren Hunden auf eine außergewöhnliche Expedition vor, den Volga Quest: 600 Kilometer auf der zugefrorenen Wolga mit dem Schlitten durch Russland. Von sieben Teilnehmern ist sie die einzige Frau – und nur sie gelangt ins Ziel.

Arthur Koestler: Der Krötenküsser
Dem Wiener Biologen Paul Kammerer (1880 1926) brachten seine Experimente mit blinden Grottenolmen und Geburtshelferkröten in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts beträchtlichen Ruhm ein. Sein anfänglicher Erfolg wurde allerdings bald zum wissenschaftlichen Skandal. 1971, lang nach dem Tod des „Krötenküssers“, recherchierte Arthur Koestler den Fall Kammerer neu. In der Bibliothek der Erinnerung wird der seit über 30 Jahren vergriffene Titel erstmals wieder aufgelegt.
Als größte biologische Entdeckung des Jahrhunderts wurden die Forschungsergebnisse Kammerers in den 1920er Jahren gefeiert. Dem Wiener Biologen schien es mit seinen aufsehenerregenden Tierexperimenten gelungen zu sein, eine ungeklärte Frage der Evolution zu beantworten: Wird die Veränderung der Arten durch Vererbung erworbener Eigenschaften bewirkt oder durch Zufallsmutationen und Auslese? Kammerer war von Ersterem überzeugt und demonstrierte seine Behauptung am Beispiel der Geburtshelferkröte. Mit diesem Experiment geriet Kammerer zwischen die Fronten eines mit ungewöhnlicher Härte ausgetragenen Expertenstreits. 1926 wurde Kammerer erschossen aufgefunden. Beging er Selbstmord, weil ein amerikanischer Forscher behauptet hatte, Kammerer habe seine Ergebnisse verfälscht? Detailliert und mit kriminalistischem Spürsinn beschreibt Arthur Koestler in Der Krötenküsser die Auseinandersetzungen rund um den Fall Kammerer.

Und noch einmal Paul Kammerer:
Julya Rabinowich: Krötenliebe
Alma Mahler, die „femme fatale“, die den Verlust ihres Vaters mit einer unüberschaubaren Zahl von Liebhabern aufzuwiegen versucht, Paul Kammerer, der umstrittene Vater der Epigenetik, der das Geheimnis um seine Kröten-Experimente mit ins Grab nimmt, und Oskar Kokoschka, das „enfant terrible“ der Wiener Kunst im frühen 20. Jahrhundert, der seinem Liebeskummer mit mehr als unzulänglichen Mitteln beizukommen versucht: die Protagonisten eines skurrilen Ringelspieles. Julya Rabinowich geht der Sehnsucht nach, in der diese drei miteinander verbunden sind. Ein faszinierender Remix historischer Skandale und Begebenheiten zwischen Venedig, Dresden und Wien im Österreich der Jahrhundertwende.

Deborah Sheldon: Thylacines
The Tasmanian tiger, or thylacine, was hunted to extinction some eighty years ago. Now, Professor Rosie Giuliani and her staff at The Resurrection Lab have done the impossible: created a living, breathing litter from a preserved specimen. Yet Rosie can’t share this scientific breakthrough with the world. The cloned animals are more like monsters than thylacines. By chance, a small band of activists hears about the caged litter, and their decision to free the tigers will unleash a deadly havoc upon the campus of Fraser University.
Es gibt eine Reihe von Büchern, die sich mit dieser neuen Art von Monstern auseinandersetzen. Dinopark ist durch die Filme zwar immer noch sehr präsent, aber es gibt eine Menge anderer Wesen, die neuerdings ihr Unwesen treiben. Meist auf englisch und nur für ebooks (und ein Grund sich die Anschaffung von Kindle Unlimited zu überlegen …)

Jonah Buck: Carrion Safari
Denise DeMarco wants to retire from the big game hunting business, but she’s received one last job offer she can’t refuse. All she has to do is capture a monster. Soon, Denise finds herself on a cursed and sweltering island with a team of elite hunters. Her employers want her to find the legendary ahool, a species of bat large enough to carry away a human being.
Knee-deep in Komodo dragons and danger, Denise soon discovers that things aren’t as they appear on the island. Someone is murdering Denise’s partners, turning the hunters into the hunted. The killer isn’t the only threat, though. Night is about to fall on the island, and the real monsters only come out after dark.

Dieser Beitrag wurde unter Blogparade veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu TTT: 10 Bücher, die ganz neu auf deiner Wunschliste gelandet sind

  1. aleshanee75 sagt:

    Guten Morgen Martin,

    du hast Wolfsblut noch gar nicht gelesen? Das wundert mich jetzt direkt 🙂 Bei dir sieht man ja doch oft gerade solche „älteren“ Klassiker – ich hatte in meiner Jugend eine Jack London Phase, da hab ich es gelesen und ich kann mich zwar kaum noch dran erinnern, aber ich fand es gut!

    Von Linwood Barclay hab ich bisher ein Buch gelesen – ich weiß nimmer wie es hieß, es war ein Remake auf Hitchcocks „Das Fenster zum Hof“ und hat mir sehr gut gefallen. Eigentlich wollte ich noch mehr von dem Autor lesen, bin aber bisher noch nicht dazugekommen.

    Der Pfau, ich hab mir das Buch nie näher angesehen weil ich das Cover so schrecklich finde lach Aber jetzt hab ich mir doch mal den Klappentext durchgelesen und was soll ich sagen: Es landet auf meiner Wunschliste 🙂

    Die Drachen der Tinkerfarm, hier hab ich auch mal reingelesen, aber es konnte mich nicht so packen, dabei ist es eine sehr unterhaltsame Geschichte – vielleicht war es einfach nicht der richtige Zeitpunkt für mich …

    Liebste Grüße, Aleshanee

    • Martin sagt:

      Hallo Aleshanee,
      ich habe versucht den SEEWOLF zu lesen, da mir damals die Serie mit Raimund Harmstorf gefallen hat. das Buch hat mir nicht gefallen, deswegen habe ich auch nichts weiter von Jack London gelesen…aber Zeiten und Geschmäcker verändern sich und ich habe vor es doch noch einmal zu versuchen.
      Ich habe in meiner Jugend (aus Trotz?) immer einen großen Bogen um die sogenannten Klassiker gemacht (mit Ausnahmen), aber jetzt … Jahrzehnte später ist es manchmal durchaus unterhaltsam…und vielleicht ist es auch gut sie im „fortgeschrittenenen“ Alter zu lesen, denn auch wenn sie oft als Kinder- oder Jugendbücher gehandelt werden, finde ich sie dafür doch etwas zu anspruchsvoll (wobei das keine Herabsetzung moderner Jugendliteratur sein soll, aber ein passenderes Wort fällt mir gerade nicht ein)
      Das Cover von DER PFAU ist wirklich furchtbar, aber da ich kein Coverkäufer bin ist mir das eigentlich auch egal. Ich fand den Klappentext sehr unterhaltsam und irgendwo (vermutlich sogar im Rahmen eines TTTs) habe ich eine positive Bemerkung gefunden.
      Liebe Grüße
      Martin

  2. Hallo Martin,

    von deiner Liste habe ich zwar bisher noch kein Buch gelesen, aber „Der Pfau“ hatte ich in der Buchhandlung schon öfter in der Hand. Vielleicht zieht es irgendwann mal bei mir ein. 🙂
    „Chase: Auf der Flucht“ hört sich auch sehr interessant an.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Nicole

  3. Hey,

    von deinen Büchern kenne ich nur „Der Pfau“, was ebenfalls auf meiner Wunschliste steht 🙂 „H wie Habicht“ hatte ich auch schon im Auge und Tad Williams steht auf meiner ‚Leseliste‘ – man hört von dem Autor viel Gutes, also will ich mal etwas von ihm lesen. Das von dir vorgestellte Buch von ihm klingt auf jeden Fall auch interessant.

    Hab ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße,
    Kerstin

  4. Christiane sagt:

    Hallöchen,

    an Wolfblut will ich mich auch noch heranwagen. Ab und zu muss auch mal ein Klassiker gelesen werden. Der Pfau und Die Drachen der Tinkerfarm hören sich sehr gut an, die wander gleich mal auf meine Wunschliste.

    Viele Grüße
    Christiane

    • Martin sagt:

      Hallo Christiane,
      ich sehe das auch so. Manchmal bekomme ich durch Dinge, die ich sehe oder lese an irgendeinen Klassiker erinnert, den ich dann auch lesen will. Wie ich zu WOLFSBLUT gekommen bin weiß ich nicht mehr, plötzlich war der Gedanke da.
      Hin und wieder werden auch Klassiker verfilmt, da ist es manchmal ganz unterhaltsam das Buch schon zu kennen (trifft aber vielleicht auf alle Literaturverfilmungen zu)
      LG
      M

Kommentar verfassen