Wissenswertes über die Palorchestidae

Palorchestes azael (© N. Tamura)

Palorchestes azael (© N. Tamura)

Die Palorchestidae sind eine Familie der australisch-neuguineischer Megafauna innerhalb der Vombatiformes. Tiere, die dieser Familie angehören, existierten vom späten Oligozän bis zum späten Pleistozän und gehörten zu den auffälligsten Beutelsäugern der Erdgeschichte.

Die Palorchestidae, die Beuteltapire, gehören zu den auffälligsten Tieren der australischen Megafauna. Sie besaßen lange Vorderbeine, kurze Hinterbeine, eine lange Schnauze, die vermutlich einen Rüssel ähnlich dem rezenten Tapir besaß, einen wombatähnlichen Unterkiefer, eine wahrscheinlich lange Zunge und hochkronige Molaren. Adulte Tiere weisen die Zahnformel I1-3/1, C1oder0/0, P3/3, M1-4/1-4 auf.

In der Familie Palorchestidae finden sich nur die beiden Gattungen Palorchestes Owen, 1873a und Propalorchestes Murray, 1986.
Palorchestes besaß verlängerte, klauenbewerte Vorderbeine, während die Hinterbeine relativ schwach entwickelt waren, aber ebenfalls Klauen trugen. Ein gut erhaltener Schädelfund der Art Palorchestes painei (tapirähnliches Beuteltier) deutet darauf hin, dass zumindest diese Art einen Rüssel hatte. Da die pleistozäne Art Palorchestes azeal in anderen morphologischen Aspekten sehr ähnlich war, von dieser jedoch kein so gut erhaltener Schädel vorliegt, nimmt man an, dass auch diese Art einen Rüssel besessen haben könnte. Der Unterkieferbau aller Palorchestes-Arten deutet darüber hinaus darauf hin, dass die Tiere eine lange Zunge, ähnlich wie heutige Giraffen hatten. Die Zähne waren hochkronig und komplex, was auf faserreiche Kost, beispielsweise Rinde hinweist. Die kräftigen Vorderbeine könnten dazu gedient haben, Rinde von Bäumen zu reißen oder Wurzeln auszugraben
Bisher sind fünf Arten bekannt: Palorchestes azeal (Pleistozän), Palorchestes parvus (Frühes Pliozän), Palorchestes selestiae (Frühes Pliozän), Palorchestes painei (Spätes Miozän), Palorchestes anulus (Frühes Spätmiozän)

Von Propalorchestes sind bisher zwei Arten bekannt: Propalorchestes novaculacephalus und Propalorchestes ponticulus (spätes Oligozän bis Mittel-Miozän)

Manchmal werden auch die Gattungen Ngapakaldia und Pitikantia den Palorchestidae zugeordnet. Anderen Meinungen nach handelt es sich bei ihnen aber um Vertreter aus der Familie Diprotodontidae.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen