Zoopresseschau

Zoo Augsburg, 26.03.2018
Aus dem Newsletter
Im Vogelbestand gab es Nachwuchs bei den Grünflügeltauben und Mausvögeln. Drei kleine Kubafinken haben das Nest schon verlassen, werden aber noch von den Eltern versorgt.
Auch bei den Säugern hat sich einiges getan. Ein Alpakahengst wurde geboren, drei Baumstreifenhörnchen, drei Erdmännchen und ein Mohrenmaki.
13 Rosaflamingos kamen aus Punta Verde (Italien). Eine weibliche Sumbawadrossel erhielt der Zoo aus Plankendael (Belgien) und außerdem einen Sonnenvogel von privat.
Die Streifenhyänen sind wieder ein Paar, nachdem „Lea“ aus dem Zoo Belfast wieder in Augsburg ankam. Noch sind die beiden nicht zusammen, denn erst einmal ist Kennenlernen am Gitter angesagt.
Von einer Beschlagnahmung in der Schweiz wurden im Zoo 1,2 Geyrs Dornschwanzagamen eingestellt, die schon ihr Gehege im Reptilienhaus bezogen haben.
Nachdem die Rosenköpfchen offensichtlich jegliche Brutgeschäfte der anderen Vögel in der Voliere störten wurden diese wieder abgegeben.
An den Tiergarten Herford wurden zwei weibliche Erdmännchen abgegeben, die aus der Gruppe gedrängt worden waren.
Leider sind beide Schuppensäger verstorben. Das Weibchen fiel vermutlich einem Marder zum Opfer, genauso wie eine Graukopfgans. Ebenfalls verstorben ist der männliche Kronenkranich. Ausgesprochen schade sind die Todesfälle im heimischen Reptilienbestand. Zwei Kreuzottern und eine Ringelnatter starben vor wenigen Tagen. Da müssen wir abwarten was die Obduktion ergibt.
Noch rechtzeitig vor Ostern würde der komplette Fallschutz am Spielplatz ausgetauscht und die einzelnen Geräte überprüft. Jetzt kann die Saison beginnen.
Eigentlich war der Giraffentransport bereits für den 03.04. eingebucht und bei der Spedition beauftragt. Das Weibchen aus Paris und das aus Kronberg sollten mehr oder weniger gleichzeitig ankommen. Inzwischen hat sich allerdings herausgestellt, dass der französische Zoo die von den zuständigen Amtstierärzten vorgeschriebenen tierseuchenrechtlichen Nachweise nicht in der Zeit erbringen kann. Daher wurde erst einmal alles auf unbestimmte Zeit verschoben.
Der Abriss ist bereits erfolgt, und jetzt kann man schon sehen welche großen Dimensionen das Baufeld für die neue Elefantenanlage hat. Inzwischen ist die Baugrube ausgehoben und mit dem Verbau für die Fundamente begonnen worden. Der Kran ist aufgestellt, und damit kann es auch richtig losgehen.
Die Grundsteinlegung ist auch schon terminiert, sie wird am 12. April um 13 Uhr stattfinden.

Tierpark Nordhorn 23.03.2018
Niedlicher Nachwuchs im Tierpark Nordhorn
Es blökt und meckert auf den Wiesen im Familienzoo Frühling ist traditionell Jungtierzeit im Zoo und auch das Wetter zeigt sich endlich frühlingshaft. Wie sich das für diese Jahreszeit gehört, hat sich der Tierbestand im Familienzoo in den letzten Wochen beträchtlich erhöht! So haben vor allen Dingen die Haustiere, allen voran die Schafe und Ziegen, jede Menge Nachwuchs bekommen. Besonders auffällig sind die Lämmer der Jakobschafe in der Treckerremise. Die imposanten Tiere, die wegen ihres Kopfputzes auch Vier- oder Mehrhornschafe genannt werden, haben jede Menge lustig gefleckter Lämmer geboren. In der Remise am Vechtehof sind dagegen traditionell die Bentheimer Schafe mit ihren Lämmern untergebracht. Jedes Jahr bringen hier einige Mutterschafe, nicht selten unter den Augen der Besucher, ihre Lämmer zur Welt. Ebenfalls am Vechtehof lebt die Bunte Bentheimer Sau „Angelin“. Ihre 9 Ferkel wurden am 06.03. geboren und dürfen auch schon in den Ferkelstreichelzoo um nach Herzenslust von den kleinen und großen Besuchern gekrault zu werden. Am kleinen Bauernhof gab es bei den Zwergziegen in diesem Jahr wieder besonders niedlichen Nachwuchs. Die quirlige Bande sorgt für jede Menge Trubel. Bei Sonnenschein tollen sie auf den Felsen in ihrem Außengehege herum und wagen auch schon erste Ausflüge in den Streichelbereich am großen Spielplatz.

Zoo Wuppertal 23.03.2018
Ab in den Süden
Sehr geehrte Damen und Herren, wer würde sich im Moment nicht wünschen, dem nasskalten Wetter hier zu entkommen und nach Spanien zu reisen? Genau diese Reise hat gestern der am 7. Juni 2016 im Grünen Zoo Wuppertal geborene Schneeleopardenkater „Bayan“ angetreten. „Bayan“ wird ab sofort im Zoo Santillana del Mar in der nordspanischen Provinz Kantabrien leben. Schon einige Zeit vor der Abreise wurde der junge Schneeleopardenkater an die Transportkiste gewöhnt und so von den Tierpflegerinnen und Tierpflegern gut auf seine große Fahrt vorbereitet. Wie die spanischen Kollegen mitteilten, ist der Transport gut ver- laufen und „Bayan“ wohlbehalten angekommen. Jetzt darf er sich erst einmal an die neue Umgebung gewöhnen. Da Kantabrien durch seine hügelige und teils bergige Topografie dem Bergischen Land sehr ähnlich ist, dürfte die Eingewöhnung nicht allzu lange dauern. Das kantabrische Klima mit kühlen Sommern und milden Wintern ist für die Tiere ideal. Der Umzug erfolgte im Rahmen des Europäischen Ex-situ-Programmes (EEP) für Schneeleoparden, an dem der Grüne Zoo Wuppertal teilnimmt. In diesem Programm arbeiten die Zoologischen Gärten des Europäischen Zooverbandes zusammen und bemühen sich gemeinsam um Zucht und Erhaltung dieser hochbedrohten Raubkatze. Der Grüne Zoo Wuppertal unterstützt gemeinsam mit dem Zoo-Verein Wuppertal e.V. darüber hinaus auch den Snow Leopard Trust, der sich um die Erforschung und den Schutz der seltenen und bedrohten Schneeleoparden im Freiland einsetzt.

ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen 23.03.2018
Saisonstart und Osterfest in der ZOOM Erlebniswelt – Zwei Tage spannende Abenteuer und tierische Highlights
Am Sonntag, den 1. April und Montag, den 2. April 2018 startet die ZOOM Erlebniswelt mit vielen tierisch guten Aktionen in die neue Saison. Von 10 bis 17 Uhr erwartet alle Besucher ein abwechslungsreiches Programm in Alaska, Afrika und Asien. An beiden Tagen gibt es viele zusätzliche Tierfütterungen und spannende Informationen bei Tierpflegergesprächen sowie an den Zoolotsenstationen. Im Eingangsbereich der ZOOM Erlebniswelt können sich kleine Entdecker beim Kinderschminken in ihr Lieblingstier verwandeln lassen, auf der Hüpfburg toben oder Beschäftigungsfutter für verschiedene Tiere basteln. Natürlich ist auch der Osterhase unterwegs und verteilt süße Schokoeier. In allen Erlebniswelten sind zahlreiche große Ostereier versteckt. Diese sind Teil einer spannenden Osterrallye, bei der alle Zoobesucher ihr Wissen testen und zudem spannende Fakten über die Tierwelt erfahren können. Im Rahmen der Osterrallye gibt es tolle Preise zu gewinnen. In der Erlebniswelt Asien wird zum ersten Mal in diesem Jahr die neue Kampagne der EAZA (European Association of Zoos and Aquaria) „Silent Forest“ vorgestellt. Am EAZA-Stand bei den Schweinsaffen erhalten alle Interessierten Informationen über die Welt bedrohter Singvögel Südostasiens.

Naturschutz-Tierpark Görlitz-Zgorzelec 23.03.2018
Tierisch viel los am Ostermontag – Ostereier-Suche, viele Jungtiere, Musik und Spiele im Tierpark Görlitz
Auch dieses Jahr sind zu Ostern im Naturschutz-Tierpark Görlitz-Zgorzelec nicht nur die Kaninchen los! Wie jedes Frühjahr wimmelt es im Tierpark nur so von Jungtieren – Küken, Zicklein, Lämmer und natürlich kleine Kaninchen können beobachtet und gestreichelt werden. Rund ums Fest der bunten Eier gibt es bei uns jede Menge Spiel, Spaß und tierische Erlebnisse. Der Osterhase hoppelt gleich zweimal vorbei. Um 10 und um 15 Uhr heißt es also für kleine und große Kinder: Achtung, fertig, sucht! Neben fröhlich gefärbten Eiern verstecken sich auch noch einige andere kleine Geschenke! Beim Mistkarrenrennen, Schokospiel und Gummieier fliegen lassen sind Fitness und Geschick gefragt. Wer gerne mehr über die tierischen Bewohner des Görlitzer Tierparks erfahren möchte, kann in den Tierpräsentationen um 10:30, 14:30 und 16:00 wertvolle und unterhaltsame Informationen erfahren. Für die stimmungsvolle musikalische Umrahmung des Tages sorgt DJ Matthias Pohl. Getränke und leckere Speisen und Snacks stellen unser Imbiss „Futterkiste“ sowie zwei Außenstände bereit.

Naturschutz-Tierpark Görlitz-Zgorzelec 23.03.2018
Wer kennt den “Easter Bilby“?
Der Naturschutz Tierpark Görlitz-Zgorzelec verlost einen ganz besonderen schokoladigen Ostergruß. #Andere Länder, andere Sitten. Während derzeit die Regale der Einkaufsmärkte unter der Last vieler verschiedener Osterhasen Variationen schier zu bersten drohen, kann man in anderen Ecken dieser Erde auch ganz ungewöhnliche Osterboten entdecken. In Australien wird seit Jahren dem typischen „Easter Bunny“ ein „Easter Bilby“ zur Seite gestellt. Damit soll auf diese stark bedrohte Tierart hingewiesen und durch den Verkauf von Schokoladenbilbies Geldmittel für einen Erhaltungsfonds gesammelt werden. Während ihres vergangenen Urlaubes in Tasmanien sind Tierparkdirektor Dr. Sven Hammer und Tierpark Kuratorin Catrin Hammer auf die Schokobilbies in den dortigen Geschäften gestoßen, waren von der Artenschutzidee dahinter sofort begeistert und haben keine Mühen und Anstrengungen gescheut ein Pärchen dieser ganz besonderen Schokotiere unversehrt um den halben Globus mit nach Görlitz zu befördern. Während ein Exemplar im Tierpark verbleiben wird, möchte der Tierpark das zweite Exemplar jedoch unter Bilby- Interessierten verlosen. Dazu müssen SIE uns aber mitteilen wie denn der Bilby auf deutsch heißt. Mitmachen und gewinnen kann jeder. Einsendungen per Email an: service@tierpark-goerlitz.de oder persönliche Abgabe an der Tierparkkasse. Die Ziehung des Gewinners erfolgt am Gründonnerstag, sodass der graublaue Bilby am Sonntag schon in Ihrem Osternest sitzen könnte….

Tierpark Sababurg 23.03.2018
Osterhase verteilt 5.000 bunte Ostereier (Ostersonntag und Ostermontag)
Osternester basteln für Kinder (Karfreitag und Ostersamstag)
TIERPARK SABABURG – gerade zu Ostern einen Ausflug wert. Hoppeln und Hüpfen bis die Ohren fliegen. Der Osterhase im Tierpark Sababurg hat viele bunte Ostereier in seinem Körbchen liegen. Ostersonntag und Ostermontag, jeweils von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr, verteilt der Osterhase 5.000 bunte Ostereier an die Besucher. Da kann es schon passieren, dass er etwas ins Schwitzen gerät. Aber zumindest einmal im Jahr muss der Osterhase zur Freude von Groß und Klein so richtig arbeiten. Darüber, dass er all die Eier auch loswird, macht er sich keine Gedanken. Denn nach dem durchwachsenen Winter sehnen sich die Menschen nach frischer Luft und Natur, dem Gesang der Vögel und den lustigen Spielen der Osterlämmer. Tiernachwuchs gibt es zu entdecken: Lämmchen bei den Schafen und Ziegen, Kälber bei den Heckrindern, Frischlinge bei den Wildschweinen und Ferkel bei den Wollschweinen. All die Kinder, die sich noch auf Ostern vorbereiten wollen, weil sie vielleicht eine kleine Überraschung für ihre Geschwister, Eltern, Großeltern oder Freunde haben möchten, sollten am Karfreitag oder Ostersamstag ab 15:00 Uhr in den Tierpark kommen. Dort können sie bis 17:00 Uhr unter fachkundiger Anleitung bunte Osternester basteln und natürlich mit nach Hause nehmen. Die Materialien werden gestellt und es fallen für die Bastelaktion keine zusätzlichen Kosten an. Treffpunkt ist neben dem Museum im Eingangsbereich. „Wir stellen unsere Tiere vor“ Abgerundet wird das tolle Osterangebot durch unser Programm „Wir stellen unsere Tiere vor“. In speziell kommentierten Schautierfütterungen bei den Fischottern (10:00 Uhr und 14:30 Uhr), Humboldtpinguinen (10:30 Uhr und 15:00 Uhr), Erdmännchen und Kattas (11:00 Uhr und 15:30 Uhr) sowie Vielfraßen und Luchsen (13:30 Uhr) erfahren Sie viel über unsere Tiere. Falkner Rainer Cremer präsentiert an allen Ostertagen seine Jäger der Lüfte um 11:30 Uhr, 14:00 Uhr und 16:15 Uhr in der großen Greifvogelflugschau. Mit dabei ist natürlich auch der bekannte Weißkopfseeadler JOKER. Ostern kann kommen! Der Tierpark Sababurg ist gerüstet und freut sich auf regen Besuch. Für weitere Informationen steht das Team des Tierparks Sababurg unter der Tel.: (0 56 71) – 76 64 99 – 0 gern zur Verfügung.

Zoo Wuppertal 23.03.2018
Osterferienprogramm im Grüner Zoo Wuppertal
Sehr geehrte Damen und Herren, auch in diesen Osterferien bietet der Grüne Zoo Wuppertal seinen Besuchern ein attraktives Programm mit Führungen und Veranstaltungen für Groß und Klein. Kinderferienführungen mit wechselnden Themen (ohne Anmeldung) Abendführungen Ostereiersuche am Ostersonntag um 11.00 Uhr (ohne Anmeldung) Sonderführung zu den Tierkindern am Ostermontag um 11.00 Uhr (ohne Anmeldung) Zooführungen mit dem Zoomobil Entdeckertour durch den Zoo in Kooperation mit den WSW. Das Frühjahrsprogramm 2018 ist an der Zoo-Kasse erhältlich. Alle Termine sind auch im Internet unter www.zoo-wuppertal.de abrufbar. Das komplette Frühjahrsprogramm 2018 ist dieser Pressemitteilung als pdf-Datei beigefügt. Wir laden zu allen Veranstaltungen herzlich ein und wären Ihnen für eine entsprechende Berichterstattung dankbar.

Zoo Osnabrück 23.03.2018
Orang-Utan Damai erkundet Außengehege
Erste Kontakte mit den anderen Menschenaffen. Orang-Utan Männchen Damai, das vor über vier Monaten in den Zoo Osnabrück zog, erkundet immer häufiger die Außengehege im „Orang-Utan Dschungeltempel“. Über ein Kontaktgitter lernt er bereits seine Artgenossen Buschi und Astrid sowie die drei Weißwangen-Schopfgibbons kennen. Im Frühling soll Orang-Utan-Weibchen Dayang als Partnerin für Damai in den Zoo Osnabrück kommen. Im vergangenen November kam der Borneo-Orang-Utan Damai aus dem ungarischen Zoo Sóstó nach Osnabrück und zeigte sich anfangs sehr zurückhaltend. Nun erobert er immer häufiger sein separates Außengehege im „Orang-Utan Dschungeltempel“ und ist für Besucher passend zu den Osterferien häufiger gut zu sehen. Dabei macht er auch Bekanntschaft mit den Osnabrücker Orang-Utans Buschi und Astrid sowie mit den drei Weißwangenschopfgibbons: „Momentan lassen wir die Tiere häufiger in direkt benachbarte Außengehege. Durch ein Gitter getrennt können sie sich näher kennenlernen und gegenseitig beobachten. Damai scheint recht interessiert an Buschi und Astrid und schaut sich genau an, wie seine Artgenossen reagieren“, erklärt Andreas Wulftange, wissenschaftlicher Kurator im Zoo Osnabrück. Zunächst erkundet der 14-jährige Damai die einzelnen Bereiche aber alleine: „Damai ist immer noch etwas zurückhaltend und beobachtet seine Umgebung sehr genau. Er sucht sich gerne einen Platz weit oben in den Gehegen, von dort hat er eine gute Aussicht über alles“, erklärt Wulftange weiter. Auch Besucher können Damai nun immer häufiger entdecken und zusehen, wie sich der 14jährige Orang-Utan durch sein neues Zuhause schwingt. Weiblicher Zuwachs für Damai. Im Frühjahr soll außerdem das 12 Jahre alte Orang-Utan Weibchen Dayang aus dem niederländischen Zoo Apeldoorn an den Schölerberg ziehen: „Wir hoffen, dass sich Damai und Dayang gut verstehen und langfristig auch Nachwuchs bei den Menschenaffen zeugen“, berichtet Andreas Wulftange. Jungtiere bei den Borneo-Orang-Utans sind sehr wichtig, denn die Menschenaffen gelten laut der Weltnaturschutzorganisation IUCN als „vom Aussterben bedroht“. Eine wissenschaftlich begleitete Nachzucht bei den Primaten ist daher ein wichtiger Bestandteil der Arterhaltung. Fütterungen und Kommentierungen während der Osterferien. Wenn Besucher Damai und die anderen Menschenaffen während der Osterferien besuchen, können sie außerdem Wissenswertes zu vielen Tierarten erfahren. Während der Ferien berichten die Zoopädagogen täglich spannende Geschichten zu den Zoobewohnern. Außerdem gibt es kommentierte Fütterungen: zum Beispiel bei den Seehunden und Pinguinen. Alle Programmpunkte und die genauen Zeiten erhalten Besucher an der Zookasse oder online unter www.zoo-osnabrück.de.

Wildpark-MV 23.03.2018
Wolfsgeheul, Lagerfeuer & tauchende Osterhasen
Einmalige Ostertage im Wildpark-MV erleben. Egal, wie das Wetter an Ostern wird: Wer im Wildpark-MV vorbeischaut, kann sich in jedem Fall auf tolle Feiertage freuen. Dick eingepackt wird die Oster-Nacht am 30. März mit Wolfsgeheul, Lagerfeuer und Knüppelkuchen ein unvergessliches Erlebnis. Und wer das beliebte Osterfest am 1. April nicht verpassen möchte, muss ebenfalls das winterliche Wetter nicht fürchten: Bei schlechter Witterung finden die Aktionen in warmen Räumlichkeiten statt. Oster-Bastelaktionen vom 26. bis 30. März. Die Kinder haben Ferien und für Ostern fehlt noch eine schöne Dekoration? Wie passend, dass im Wildpark-MV vom 26. bis 30. März täglich von 10 bis 16 Uhr im Umweltbildungszentrum gebastelt werden kann, was das Zeug hält. Keine Anmeldung notwendig. Oster-Nacht am 30. März – Jetzt Tickets sichern! Der perfekte Start in die Feiertage: Die Oster-Nacht am 30. März im Wildpark-MV läutet das Osterwochenende gebührend ein. Ab 19 Uhr starten am Karfreitag die geführten Touren zu Wolf, Bär und Co. Höhepunkt ist die Fütterung des Wolfsrudels, bei der die Teilnehmer die Tiere in ganz besonderer Abendstimmung in Augenschein nehmen können. Gemütlich wird es beim Grillimbiss am Osterfeuer. Zum Ausklang der wilden Nacht steigt ein Taucher in die heimische Unterwasserwelt ab. Tickets gibt es unter www.wildpark-mv.de/tickets. Jahreskarten-Besitzer melden sich unter Tel. 03843 2468-0 an. Osterfest am 1. April. Die Vorfreude ist groß: Am 1. April startet von 10 bis 17 Uhr das beliebte Osterfest im Wildpark-MV. Tauchende und hoppelnde Osterhasen erwarten die Familien am Ostersonntag. Bastel- und Malstände, Tauchaktionen, Ponyreiten, Kinderschminken, Schaufütterungen bei den Tieren und vieles mehr sorgen für einen kunterbunten Familientag. Der „alte“ Eingang (Nebeneingang) wird an diesem Tag wieder geöffnet. Bei schlechter Witterung finden die Aktionen in warmen Räumlichkeiten statt. Unterstützt wird das Osterfest durch die „famila“-Märkte in Güstrow. Am Wildpark-MV sind ausreichend kostenlose Parkplätze vorhanden. Zudem wird er mehrmals täglich durch den öffentlichen Nahverkehr angefahren. Fahrpläne unter www.rebus.de Programm im Überblick: Haupt- und Nebeneingang ab 9 Uhr geöffnet 10:00-17:00 Uhr Bastelstände, u. a. Kreatives aus Naturmaterialien, Ostereier bemalen, Kinderschminken, Grillimbiss, Lagerfeuer, Knüppelkuchen, kommentierte Tierfütterungen, hoppelnde Osterhasen im Park 11:00-13:00 Uhr, 15:00-17:00 Uhr Ponyreiten 11:00 + 15:00 Uhr Tauchende Osterhasen am Aquatunnel. Osterprogramm im Überblick: www.wildpark-mv.de/fruehling

Gemeinschaft der Förderer von Tierpark Berlin und Zoologischem Garten Berlin e.V. 23.03.2018
Märchenleser bzw. Lesepaten für den Zoo Berlin gesucht
Kinder in die fantastische Märchenwelt mitten im Zoo entführen. Seit vielen Jahren bietet der Förderverein von Tierpark Berlin und Zoo Berlin e.V. regelmäßig Märchenstunden für Kinder im Zoo Berlin an. Diese werden ehrenamtlich organisiert und finden im bzw. vor dem Vogelhaus statt. Zur Vergrößerung des Leseteams werden weitere Märchenleser bzw. Lesepaten für den Zoo Berlin gesucht. „Wer Freude daran hat, Kindern Märchen und Geschichten vorzulesen, ist bei uns genau richtig. Die einmalige Kulisse vom Zoo bietet nicht nur den Kindern, sondern auch den Ehrenamtlichen ein besonderes Erlebnis.“, so Thomas Ziolko, Vorsitzender der Freunde der Hauptstadtzoos. Durch Tiermärchen und Tiergeschichten werden die kleinen Zoobesucher verzaubert und erleben die Tierwelt von einer ganz anderen Seite. Interessenten können sich telefonisch unter Tel. 51 53 14 07 oder per Email info@freunde-hauptstadtzoos.de melden. „Das Vorlesen von Geschichten hat in der kindlichen Entwicklung einen hohen Stellenwert, fördert es doch das Gefühl für Sprache. Die Liebe zu Büchern, zu Geschichten und zu Sprache wird im Kindesalter geweckt und durch das Vorlesen von Geschichten erleben schon die Kleinsten Geschichten im Kopf, die spannender, lustiger oder unglaublicher gar nicht sein können.“, so Thomas Ziolko, Vorsitzender der Freunde der Hauptstadtzoos.

Zoo Dortmund 22.03.2018
Dortmund – deine Ameisenbären: Zoo Dortmund präsentiert neue Publikation
International ist der Zoo Dortmund als „World Capital of Anteaters“, als Welthauptstadt der Ameisenbären bekannt. Belegt wird dieser Ruf durch die großen Erfolge, die der Zoo in Haltung und Zucht dieser Tiere verzeichnen kann. Zoodirektor Dr. Frank Brandstätter und sein ehemaliger Assistent, Dr. Benjamin Ibler, haben nun erstmalig das gesammelte Wissen über Ameisenbären zusammengetragen und in Buchform veröffentlicht. Damit dokumentiert der Zoo Dortmund erneut seinen Anspruch auf die Führungsposition in der wissenschaftlichen Forschung zur Biologie von Ameisenbären. Den Grundstein hierzu legte Zoodirektor Dr. Wolf Bartmann, der den Zoo von 1974 bis 2000 leitete und mit großem Engagement die erfolgreiche Haltung von Großen Ameisenbären in Zoos nicht nur etablierte, sondern überhaupt erst möglich gemacht hat. Unterstützt wurde er dabei von der Zoologin Ilona Schappert, die später auch die Koordination des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes für diese Art und die Leitung des Internationalen Zuchtbuches von ihm übernahm und diese bis heute ausführt. Ebenso hat Zootierärztin Dr. Christine Osmann einen großen Beitrag zum erfolgreichen Populationsmanagement von Großen Ameisenbären weltweit geleistet, nicht zuletzt die fachlich hochqualifizierten Tierpfleger des Zoos, die in ihrer täglichen Arbeit ein immenses Wissen über Ameisenbären erworben haben. Die Zoologen Benjamin Ibler und Frank Brandstätter haben dieses Wissen nun in leicht verständlicher Sprache und reichhaltig bebildert zusammengetragen. „Dortmund – Deine Ameisenbären“ heißt der vom Zoo Dortmund herausgegebene Band, der eine der überraschenden Facetten unserer Stadt dokumentiert. Wir laden Sie herzlich ein zur Vorstellung des Buches am Donnerstag, 29. März, 15 Uhr im Zoo-Shop (am Haupteingang des Zoos). Die beiden Autoren stellen ihr Buch vor, lesen einige Passagen und stehen danach für Fragen zur Verfügung. Der Eintritt ist frei. Zu Beginn stehen die Autoren auch für einen Fototermin zur Verfügung. Das Buch ist zu einem Preis von 9,95 Eruo im Zoo-Shop erhältlich, später auch im Buchhandel.

Tierparkfreunde Chemnitz e.V. 22.03.2018
MÄUSE FÜR DIE WILDKATZEN
Tierparkförderverein ruft zu Spenden für die neue Wildkatzenanlage im Wildgatter Oberrabenstein auf. Naturnah und komfortabel für die Bewohner, spannende Einblicke für die Besucher. Eine neue Wildkatzenanlage wird das neue Highlight des Wildgatters Oberrabenstein. Finanziert wird das geplante Gehege durch die Tierparkfreunde Chemnitz e. V., mit dessen Unterstützung bereits in den letzten Jahren zahlreiche Anlagen und Angebote der beliebten Freizeiteinrichtung modernisiert, neu gebaut oder erweitert werden konnten. Um den nicht unerheblichen finanziellen Aufwand zu stemmen, ruft der Verein jetzt alle Chemnitzer Tierfreunde zum Spenden auf. 250 qm groß plus 30 qm Absperrgehege wird sie werden, die neue Luxusherberge der bedrohten heimischen Wildkatzen. Felsbrocken, Bäume und ein kleiner Teich mit Wasserlauf sorgen für eine naturnahe Umgebung und tiergerechte Gestaltung. Dabei können die Besucher die Tiere nicht nur ebenerdig durch den 2,50 m hohen Zaun beobachten. Ein Beobachtungsunterstand ermöglicht über Sichtscheiben sogar den ungehinderten Einblick ins Gehege. Dabei hat der Besucher das Gefühl, sich mitten im Gehege der Tiere zu bewegen. Wer sich mit einer Spende an der Aktion „Mäuse für unsere Wildkatzen“ beteiligen möchte, kann dies mit einer Überweisung auf das extra eingerichtete Spendenkonto bei der Sparkasse Chemnitz, IBAN: DE11 8705 0000 3583 006690, Stichwort „Wildkatzenanlage“ ganz unkompliziert tun. Seit 2015 realisierte der Förderverein im Wildgatter bereits Projekte wie den Waldlehrpfad am Rothirschgehege sowie ein Fernrohr für die Aussichtsplattform, Lern- und Spielelemente, Sitzgruppen sowie die Multimediaanlage im Infohaus. Derzeit ist eine Imbissversorgung für die Wildgatterbesucher sowie ein begehbare Pfad durch das Damwildgehege in der Umsetzung.

Zoo Frankfurt 22.03.2018
Führung am Freitag, 30. März 2018: Die Bewohner des Katzendschungels
Anni Fuchs, Revierleiterin Ukumari-Land. Am 30. März startet die Saison der Abendführungen mit einem Rundgang durch den Katzendschungel. Im Mittelpunkt stehen dabei die Großkatzen, Löwe KUMAR und Löwin ZARINA sowie Tiger VANNI und Tigerin MALEA. Aber auch über die scheuen Rostkatzen und die attraktiven Fossas, die größten Raubtiere Madagaskars, gibt es einiges zu berichten. Die Zookasse ist bis 19.00 Uhr geöffnet. Eintrittspreise: 9.00 – 17.00 Uhr: 10 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Kinder/Jugendliche (6-17 Jahre). Ab 17.00 Uhr gilt der Feierabendtarif: 8 Euro für Erwachsene und 4 Euro für Kinder/Jugendliche (6-17 Jahre).

Neunkircher Zoo 22.03.2018
Streifen mit Biss
Streifenhyänenreservat im Neunkircher Zoo als Förderprojekt des Zoovereins Neunkirchen offiziell eröffnet. Nach knapp zehnmonatiger Bauzeit und viel Schweiß seitens des Zooteams infolge der umfangreichen Eigenleistungen ist es geschafft: Das Streifenhyänenreservat im Neunkircher Zoo ist offiziell eröffnet. Damit wurde mit einer weiteren faszinierenden Tierart in einem tiergerechten Zuhause eine weitere Attraktion für die Zukunft im Zoo der Kreisstadt Neunkirchen geschaffen. „Unser Zoo ist ohne Frage eines der touristischen Aushängeschilder der gesamten Region und dadurch ein wichtiger Imageträger für Neunkirchen. Mit dem Streifenhyänenreservat werden wir seine Anziehungskraft sicher noch steigern können. Dafür danke ich allen Verantwortlichen“, so Oberbürgermeister Jürgen Fried. KATI und LIONEL – ein zukünftiges Traumpaar? Der Neunkircher Zoo gehört zu den lediglich fünf deutschen Zoos, die Streifenhyänen halten. Das Weibchen KATI (14 Jahre alt) lebt seit einem knappen Jahr als Untermieterin im Neunkircher Bärenpark; sie kam aus dem französischen Zoo d´ Amnéville ins Saarland und wird erst in den nächsten Wochen ihren neuen Partner, LIONEL (8 Jahre), kennen lernen. Der mit fast 40 Kilogramm recht stattliche LIONEL hatte erst in der letzten Woche eine längere Anreise hinter sich gebracht und zog als erster Bewohner in das Streifenhyänenreservat ein; er stammt aus dem nordirischen Zoo Belfast. Auf Empfehlung des European ex-situ Programme (EEP) wurde er als zukünftiger Partner für unser Streifenhyänenweibchen KATI ausgewählt. Finanzielle Unterstützung und tatkräftige Hilfe. Finanziell ermöglicht wurde das neue Streifenhyänenreservat als Förderprojekt allein durch den Verein zur Förderung des Neunkircher Zoos – Zooverein e.V. – mit einer Spende von 35.000 Euro. Der Zooverein hat seit seiner Gründung im Jahr 1984 den Neunkircher Zoo regelmäßig mit zweckgebundenen Spenden unterstützt und würde sich über zahlreiche neue Fördermitglieder freuen, um dies in Zukunft noch verstärkter fortzusetzen. „Mit der Eröffnung des Streifenhyänenreservates wird der Neunkircher Zoo, der sich bereits heute nah und fern einer großen Beliebtheit erfreut, noch attraktiver. Wir freuen uns, dass wir als Zooverein dieses tolle Projekt unterstützen und ermöglichen konnten. Hier ist wirklich etwas ganz Besonderes entstanden. Wir sind alle stolz darauf, dass das Streifenhyänenpärchen Kati und Lionel in Neunkirchen ein neues Zuhause findet und sich ganz bestimmt hier sehr wohl fühlen wird.“, so Markus Groß, 1. Vorsitzender des Zoovereins. Tierische Botschafter und Forschungsteilnehmer für die wilden Verwandten. Der Neunkircher Zoo ist Partner in einem in situ – Schutzprojekt für Streifenhyänen in Tadschikistan. Dieses Projekt wird unter anderem auch durch den NABU Naturschutzbund Deutschland e.V. International und der Zoologischen Gesellschaft für Artenschutz- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) umgesetzt. Weitere Unterstützung leistet der Neunkircher Zoo auch aktuell bei einem im Aufbau befindlichen Streifenhyäenen-Schutzprojekt in Aserbaidschan. Unter anderem werden zu Forschungszwecken Haarproben von in Zoos lebenden Streifenhyänen dafür untersucht. „Wissenschaftliche Zoos leisten nicht nur einen Beitrag zum Arterhalt zahlreicher Tierarten bei, sondern unterstützen auch intensiv Forschungs- und Artenschutzaktivitäten im Freiland.“, ergänzt Zoodirektor Dr. Norbert Fritsch. Fast hautnahe Einblicke mit Lerneffekt. Der Neunkircher Zoo ist auch eine wichtige außerschulische Bildungseinrichtung: An und in der Kigelia-Lodge als eine der Besuchereinsichten gibt es zahlreiche Informationen zu Streifenhyänen und auch speziell zum Schutzprojekt in Tadschikistan. Aus der Zoohistorie wird ebenso berichtet, denn auf der Fläche des jetzigen Streifenhyänenreservats haben in der Vergangenheit im Neunkircher Zoo zahlreiche andere Raubtierarten wie Wölfe, Dingos, Asiatische Wildhunde und Waldhunde gelebt. Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender des Zoos Jörg Aumann unterstreicht: „Mit dem Streifenhyänenreservat tragen wir nicht nur zum Natur- und Artenschutz einer faszinierenden Tierart bei, sondern erfüllen auch unseren Bildungsauftrag.“ In einer nachgebauten Ausgrabungsstätte gibt es einen beeindruckenden Schädelabguss einer Ur-Riesenhyäne zu entdecken. Durch eine über vier Quadratmeter große Sicherheitsglasscheibe können die Streifenhyänen fast hautnah beobachtet werden. Diese Besuchereinsicht ist direkt an einem Wasserbecken und einem kleinen Bambuswald gelegen. Das neue Streifenhyänenreservat kann ab sofort zu den Sommeröffnungszeiten des Neunkircher Zoos von 8:30 – 18:00 Uhr in Augenschein genommen werden. Kassenschluss und letzter Einlass sind um 17:00 Uhr.

Allwetterzoo Münster 22.03.2018
Ein Herz für Gorilla
D+S Münster verlängert Patenschaft für Menschenaffe Shasha im Allwetterzoo Münster. Seit 2014 ist die D+S communication center Münster GmbH bereits Pate der 16-jährigen Gorilladame Shasha. Da die Firma zu den führenden Anbietern für Kundendialogprozesse zählt, lag es nahe mal mit dem Patentier in Dialog zu treten und die Patenschaft um ein weiteres Jahr zu verlängern. Geschäftsführer Karsten Kleiner sowie Personalleiterin Gillian Scollie und Assistentin Daniela Lohaus fieberten dem Treffen bereits lange im Vorfeld entgegen. Mitte März war es dann endlich soweit: der Patenbesuch bei den Gorillas im Zoo an der Sentruper Höhe stand an. Kuratorin Dr. Simone Schehka erzählte den neugierigen Gästen einige interessante Details zu Shasha, die dem normalen Zoobesucher normalerweise verborgen bleiben: So hat die zurückhaltende und schüchterne Gorilladame ein enges Verhältnis zu dem Silberrücken N’Kwango, der zugleich Vater ihrer Tochter Jamila ist. „Wir freuen uns, mit unserem Engagement für Shasha einen Beitrag zur artgerechten Haltung dieser anmutigen Tiere zu leisten“, so Kleiner. Im Rahmen der Urkundenübergabe vor der 2000 qm großen Gorillaaußenanlage signalisierte das Kommunikationsunternehmen eine längerfristige Zusammenarbeit, zur Freude von Shasha und dem Allwetterzoo. Weitere Informationen unter www.allwetterzoo.de.

Zoo Frankfurt 22.03.2018
Ostern im Zoo: 1. und 2. April 2018 10.00 – 18.00 Uhr
Am Ostersonntag und Ostermontag lädt der Zoo zu einem Spaziergang in die Frühlingssaison ein. Dabei gibt es allerhand zu tun: Im Bastelzelt können Ostereier marmoriert und mit verschiedenen Materialien österliche Basteleien hergestellt werden. Wer eine Grußkarte gestalten möchte, kann die Werkstatt der Naturschutzbotschafter besuchen. Beim Kinderschminken kann man sich in sein Lieblingstier verwandeln lassen, beim Zoo-Quiz sein Wissen testen, beim Affenspiel seine Geschicklichkeit und bei der Fühlbox sein Feingefühl. Und da nicht nur wir Menschen gerne Eier essen, sondern auch einige Tiere, gibt es Sonderfütterungen rund um das Thema Ei. Die Tierpflegerinnen und Tierpfleger haben Eier für die Menschenaffen und Brillenbären versteckt. Wer den Tieren beim Naschen zusehen möchte, ist dazu herzlich eingeladen. Von den Zwergmangusten werden rohe Eier nicht gerade zart behandelt, sondern einfach an einen Stein geschleudert. Erdmännchen essen gekochte und rohe Eier und auch Waldhunde und Fingertiere lieben die nahrhafte Köstlichkeit. Es gelten die regulären Zooeintrittspreise. Der Zoo ist von 9.00 bis 19.00 Uhr geöffnet.

Tiergarten Schönbrunn 22.03.2018
Osterspaß für Tiere und Zoobesucher
Die Halsbandpekaris im Tiergarten Schönbrunn waren bereits auf Ostereiersuche. „Halsbandpekaris sind in den Savannen und Wäldern Mittel- und Südamerikas zuhause und gehören zur Familie der Nabelschweine. Sie haben einen bunten Speiseplan mit vielen Gemüsesorten, aber auch mit Fleisch und Eiern. Passend zum bevorstehenden Osterfest haben die Tierpfleger bunte Eier in ihrem Gehege versteckt, die von den Tieren im Nu gefunden und gefressen wurden“, erzählt Kuratorin Simone Haderthauer. Ob blau, rot oder gelb, das war den Pekaris egal. Die Eier wurden gleich samt Schale verdrückt. Weitaus zurückhaltender waren die Zwergmangusten. Um ihren Bedarf an tierischem Eiweiß zu decken, bekommen sie Insekten und Eier. Die Mehlwürmer, die im Osternest versteckt waren, waren eindeutig beliebter als die bunten Eier. Nicht nur für die Zwergmangusten und Halsbandpekaris gibt es rund um Ostern etwas Besonderes, sondern auch für die Tiergartenbesucher. Am kommenden Samstag startet die Osterwerkstatt. In einer Bastelecke in der Tiergarten ORANG.erie können Kinder bis 2. April täglich tierischen Osterschmuck wie bunte Hasen aus Filz und Oster-Lesezeichen herstellen und sich mit selbstgebastelten Ohren in einen Osterhasen verwandeln. Außerdem gibt es die Ausstellung „Rund ums Ei und Nest“, bei der neben Eiern von vielen Vogelarten auch Eier von Krokodilen und Schildkröten sowie kunstvolle Nester der Webervögel gezeigt werden. Am Ostersonntag unternehmen die Teilnehmer der Familienführung einen „Osterspaziergang durch den Tiergarten“. Am Ostersonntag und Ostermontag schaut sogar der Osterhase vorbei und verteilt bunte Eier an die Besucher. Osterwerkstatt & Ausstellung täglich von 24. März bis 2. April von 9 bis 17 Uhr, im April von 9 bis 18 Uhr in der ORANG.erie, keine Anmeldung erforderlich. Familienführung „Osterspaziergang durch den Tiergarten“ 1. April, Beginn: 10:30 Uhr, beim Infocenter Hietzing Dauer: 1 Stunde Teilnehmer: max. 25 Personen Kosten: € 4,- Führungsgebühr pro Person, zuzüglich Tiergarteneintritt, Mindestalter: 6 Jahre, keine Anmeldung erforderlich

Kölner Zoo 22.03.2018
Kölner Elefantenjungtiere entwickeln sich prächtig: „Jung Bul Kne“ ist Junior-Chef, „Moma“ wird immer selbstbewusster, „Kitai“ ist klein, aber auf Zack
An diesem Sonntag ist Elefantentag im Kölner Zoo mit Kurzführungen rund um den Elefantenpark, Tierpfleger-Sprechstunden und Bastelaktionen. Die drei im vergangenen Jahr im Kölner Zoo geborenen Elefantenjungtiere entwickeln sich sehr gut. Der Ende Januar 2017 zur Welt gekommene „Jung Bul Kne“ wiegt bereits 440 Kilogramm und ist für sein Alter sehr groß gewachsen. Das liegt an den Genen, die ihm seine hoch aufgeschossenen Großeltern „Bindu“ und „Thi Ha Phyu“ mitgegeben haben. Aufgrund seines mutigen und vorwärtspreschenden Charakters hat „Jung Bul Kne“ schnell die Rolle als Junior-Chef der munteren Rüsselbande angenommen. Er ist oft an der Seite von Jung-Kuh „Bindi“ zu sehen, die ihm das Baden beigebracht hat. Der am vergangenen Dienstag ein Jahr alt gewordene „Moma“ bringt heute 360 Kilogramm auf die Waage. Anfangs war er scheu und nur in der Nähe seiner Mutter „Marlar“ anzutreffen. Mittlerweile hat er sich zum kleinen Draufgänger entwickelt, der immer öfter auf eigenen Elefantenfüßen den rund 2 Hektar großen Kölner Elefantenpark auskundschaftet. Beim Medical Training mit den Tierpflegern macht „Moma“ inzwischen große Fortschritte. Jüngster im Dickhäuter-Bunde ist der im Juni 2017 geborene „Kitai“. Mit rund 200 Kilogramm Gewicht ist er immer noch recht zierlich. Trotzdem hält er gut mit seinen größeren Halbbrüdern mit. Morgens, während des täglichen Medical- und Beschäftigungs-Trainings, gönnt sich „Kitai“ in Nähe von Mutter „Tong Koon“ gern noch ein zusätzliches Schläfchen, um Energie für den Tag zu sammeln. Am 25. März ist Elefantentag im Kölner Zoo Wer die jungen und ausgewachsenen Dickhäuter live sehen will, ist auf dem Elefantentag am kommenden Sonntag, 25. März, im Kölner Zoo genau richtig. Die grauen Riesen stehen an diesem Tag eindeutig im Mittelpunkt des Programms, das Groß und Klein auf Entdeckungsreise mit in die faszinierende Welt der Elefanten nimmt. Highlights sind die halbstündlichen Führungen durch den Elefantenpark – Start am Eingang des Elefantenparks – und die Elefanten-Matinee, die ab 11 Uhr vom Haupteingang direkt zu den Dickhäutern führt. Um 11.30 und 14.30 Uhr können kleine und große Elefantenforscher die Tierpfleger-Sprechstunde nutzen, um auf alle Fragen rund um die grauen Riesen die richtige Antwort zu erhalten. Elefantenpapier schöpfen, Schminkstand und Infostände zu Biologie, Sozialleben und der Haltung von Elefanten sowie zum Artenschutzprojekt des Zoos in Sri Lanka runden den Aktionstag ab. Im Kölner Zoo leben aktuell 16 Elefanten. Ihr Zuhause ist der 2004 eröffnete Elefantenpark, der der größte nördlich der Alpen ist. Auf 20.000 Quadratmetern werden die Tiere artgerecht gehalten.

Tierpark Hellabrunn 22.03.2018
Osterzeit in Hellabrunn
Bereits in der Woche vor dem Osterfest werden im Tierpark Hellabrunn helfende Hände gesucht: Beim Bastelprogramm für Tierspielzeug des Hellabrunner Förderkreises freuen sich die Tierpfleger über fleißige Unterstützung! Am Ostersonntag und -montag, 1. und 2. April, werden die Überraschungen dann auf den Tieranlagen versteckt. Außerdem warten an den beiden Oster-Feiertagen in Hellabrunn tierische Geschichten auf große und kleine Zuhörer. In der ersten Ferienwoche und am Osterwochenende ist im Münchner Tierpark viel geboten: Bereits zum dritten Mal gibt es ein tolles Bastelprogramm, bei dem die Besucher gemeinsam mit den Tierpflegern und ehrenamtlichen Helfern des Förderkreises Tierbeschäftigungsmaterial basteln können. Von Montag, 26. März bis Donnerstag, 29. März werden jeweils von 14 bis 16 Uhr Spielzeug und Naschereien unter anderem für Paviane, Kuba-Baumratten, Erdmännchen und die Vögel der Dschungelwelt hergestellt. Treffpunkt ist im Giraffenhaus. Am Ostersonntag und -montag werden die gebastelten Tierüberraschungen dann auf den Tieranlagen versteckt. Denn neue Herausforderungen und Animation zum Spiel sind wichtige Bestandteile in der Tierbeschäftigung. Anders als in der Natur müssen sich Tiere im Zoo nicht mühevoll stundenlang auf Nahrungssuche begeben. Auch die Partnersuche und die Verteidigung des Reviers fallen weg. Deshalb gibt es für Zootiere alternative Beschäftigungsangebote: Beispielsweise verstecken und verpacken Tierpfleger das Futter, um die Nahrungsaufnahme zu einer spannenden Suche zu machen. Kisten, Papierschnitzel, Kartons und Bettlaken sorgen als Spielgeräte für Abwechslung. Da ist Ostern ein perfekter Termin, um für die Hellabrunner Tiere ganz besondere Überraschungen zu verstecken. An den beiden Osterfeiertagen können außerdem im ganzen Tierpark lustigen und spannenden Geschichten rund ums Ei gelauscht werden. Zudem erwartet die Besucher im Elefantenhaus eine Eierausstellung und kleinsten Gäste können sich im Giraffenhaus zu wilden Tigern, starken Bären oder farbenfrohen Schmetterlingen schminken lassen. Weitere Details zum Programm am Ostersonntag und -montag folgen in der Karwoche. Bastelprogramm: Montag 26.03: Beschäftigung für Paviane, Dienstag 27.03: Beschäftigung für Welt der Affen, Mittwoch 28.03: Beschäftigung für Erdmännchen und Kuba-Baumratten, Donnerstag 29.03: Beschäftigung für die Vögel im Dschungelzelt

Tierwelt Herberstein 22.03.2018
SPAR übernimmt Patenschaft für Löwin in der Tierwelt Herberstein
Mit Amira zieht erstmals ein Weibchen in das Löwengehege der Tierwelt Herberstein ein. SPAR übernimmt die Patenschaft für die junge Berberlöwin, deren Rasse in der freien Wildbahn bereits ausgestorben ist. Die Partnerschaft mit dem steirischen Tiergarten kommt auch den SPAR-Kundinnen und -Kunden zugute: Sie erwarten vergünstigte Eintrittskarten und ein Gewinnspiel. Amira ist Persisch und bedeutet „Prinzessin“ – ein passender Name für die majestätische Löwin, die nun in der Tierwelt Herberstein lebt. Die Patenschaft für die Raubkatze, die zu den Letzten ihrer Art zählt, übernimmt SPAR. Mag. Christoph Holzer, SPAR-Geschäftsführer Steiermark und Südburgenland, freut sich über den tierischen Zuwachs in der SPAR-Familie: „Wir sind froh, Pate von Amira sein zu dürfen, und heißen sie herzlich bei uns in der Steiermark willkommen!“ „Die Partnerschaft mit SPAR erfüllt mich mit Stolz“, fügt Fr. Doris Wolkner-Steinberger (Geschäftsführerin Tierpark Herberstein) hinzu. Erstes Löwenweibchen. Außer Amira gibt es in Herberstein bereits zwei Löwen, den 17jährigen Simba und Caesar, der wie Amira zu den Berberlöwen zählt. In Herberstein hofft man daher darauf, dass es zwischen Caesar und Amira funkt und sie dem steirischen Tierpark in den nächsten Jahren Nachwuchs schenken. Doch alles zu seiner Zeit: Noch gewöhnt sich die eineinhalbjährige Raubkatze an ihre neue Umgebung. Amira kam im September 2016 im Pilsener Zoo in Tschechien auf die Welt und ist erst im Februar dieses Jahres nach Österreich gekommen. SPAR verlost Herberstein-Eintrittskarten. Für alle SPAR-Kundinnen und -Kunden, die Amira gerne persönlich kennenlernen möchten, gibt es gute Neuigkeiten: Von 23. März bis 6. April verlost SPAR 50×2 Tageseintritte für die Tierwelt Herberstein, mitspielen unter www.spar-steiermark.at – und bietet damit 100 SPAR-Kundinnen bzw. -Kunden die Möglichkeit, den Tierpark gratis zu besuchen. Wer bei dem Gewinnspiel leer ausgeht, kann trotzdem sparen. Denn mit einem SPAR-Kassenbon bekommen die Besucherinnen und Besucher 10 Prozent Rabatt auf den Tierpark Herberstein Eintrittspreis (Einlösbar bis 04.11.2018). Dazu müssen sie lediglich den Kassenzettel bei der Kasse des Tierparks vorweisen.

Zoo Landau 22.03.2018
Spektakuläre Tierwelten im Zoo erleben: Workshops in den Osterferien
Entdecken, Staunen, Spaß haben: In den Osterferien bietet die Zooschule Kindern im Alter von 7-12 Jahren wieder spannende Workshops an. Dabei haben sie beispielsweise die Möglichkeit, in die vergangene Welt der Dinosaurier einzutauchen, die größten Katzen der Welt, die Sibirischen Tiger, zu beobachten und Reptilien sogar hautnah zu begegnen. Die Veranstaltungen finden nachmittags von 14 bis 17 Uhr statt. Diese Themen können gebucht werden: Mo. 26.03.18 Dinosaurier und ihre heute lebenden Verwandten Di. 27.03.18 Tiereltern und ihre Kinder Mi. 28.03.18 Riesengroß und gefährlich: Sibirische Tiger, die größten Katzen der Welt Do. 29.03.18 Vorsicht! Zähne, Gift und Pranken – Die Waffen der Tiere Di. 03.04.18 Zootierpfleger – ein Traumberuf? Interessantes über den Alltag der Tierpfleger und Blick hinter die Kulissen. Mi. 04.04.18 Das geheime Zooleben! Wir entdecken heimliche Untermieter in den versteckten Winkeln des Zoos! Do. 05.04.18 Für Tierexperten und die das werden wollen: Schlangen, Echsen und andere Reptilien Fr. 06.04.18 Tierisch stark und clever! Vergleiche dich mit den Leistungen der Tiere! Kosten: Pro Workshop 8,50 € zuzüglich Zooeintritt 3,50 €. Materialien wie Ton und Papier sind im Preis enthalten. Anmeldung in der Zooverwaltung (Telefonnummer: 06341–13 7011/ 10) zu allen Workshops ist dringend erforderlich. Die Teilnehmerzahl für jeden Workshop ist begrenzt! Der Treffpunkt für alle Workshops ist an der Zookasse um 13.45 Uhr. Mehr Info zum Zoo Landau unter www.zoo-landau.de und www.zooschule-landau.de

Tierpark Weeze 22.03.2018
Buntes Programm im Tierpark an Ostern
Es wird Frühling – ganz bestimmt. Im Tierpark sind die ersten Vorboten des Frühlings schon da. Insgesamt 18 Zwergziegenlämmer tummeln sich im Gehege und auch die sieben Frischlinge der Wildschweine erkunden langsam das Gehege. Am Ostermontag erwartet die Besucher von 10 bis 18 Uhr ein buntes Programm im Tierpark. Der Rassegeflügelzuchtverein Goch e.V. ist mit vielen verschiedenen Geflügelrassen vertreten. Ab 11.15h (bis 14 Uhr) gibt es ein Hähnewettkrähen, auf das die Besucher gespannt sein dürfen. Wenn alles passt, gibt es auch kleine Küken im Schaubrüter zu sehen. Auch der Kaninchenzuchtverein ist mit unterschiedlichen Kaninchenrassen vertreten. Hier kann man große und kleine Kaninchen bewundern, die sonst nicht im Tierpark zu sehen sind. Um 15 Uhr präsentiert die Greifvogelstation Niederrhein eine Flugvorführung mit verschiedenen Greifvögeln und Eulen. Das Tierpark Café hat sein Angebot ausgebaut und bietet ab den Osterferien Pommes, Currywurst und einiges mehr an. In den Ferien ist das Café täglich von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Am Ostermontag startet die kulinarische Verpflegung bereits ab 10 Uhr.

Tierpark Herborn 21.03.2018
Herborner Besucherspenden unterstützen Artenschutzprojekte für Kakadus
Zoos und Tierparks setzen sich für den Schutz bedrohter Lebensräume ein und widmen sich der Erhaltungszucht bedrohter Arten. Ohne diesen Einsatz wäre ein Überleben vieler Tierarten nicht möglich und viele Beispiele zeugen vom Erfolg den zoologische Einrichtungen auf dem Gebiet des Artenschutzes bereits erzielten! Die Kakadus zählen in Herborns Tierpark seit jeher zu den Besucherlieblingen, doch in der Natur sind fast alle Vertreter dieser Vogelfamilie in ihrem natürlichen Lebensraum durch Waldverlust und Wilderei stark gefährdet. Daher wählte die ZGAP („Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz“) den Kakadu zum „Zootier des Jahres 2017“ und möchte durch die Unterstützung von Schutzprojekten vor Ort zum Fortbestand dieser Art beitragen. In Zusammenarbeit mit der „Deutschen Tierparkgesellschaft“ (DTG) und der „Gemeinschaft deutscher Zooförderer“ (GDZ) informierten die teilnehmenden Zoos in 2017 über diese charismatischen Tiere und sammelten Spenden.
In Herborn sind in 2017 durch Besucherspenden 220,- € zusammengekommen, mit denen Schutzprojekte für Rotsteißkakadus auf den Philippinen und Gelbwangenkakadus in Indonesien unterstützt werden.

Zoo Vivarium Darmstadt 21.03.2018
Osterprogramm im Zoo Vivarium: Bastelkurs und Kinder-Rallye
Interessierte Kinder ab vier Jahren können am Freitag, 23. März, Osterkörbchen und Eier für zuhause anfertigen sowie Schmuck für den Vivariums-Osterstrauß basteln. Der zweistündige Bastelkurs beginnt um 15 Uhr in der Zooschule im Schnampelweg 5 und kostet 10 Euro pro Kind. Bei Bedarf kann eine kleine Snacktüte des Café Eulenpick inkl. Getränk zum Preis von 2,50 Euro erworben werden. Um Anmeldung bis zum 22. März wird gebeten unter der Telefonnummer 06151/13-46900 oder per E-Mail: vivarium@darmstadt.de.

Zoo Leipzig 21.03.2018
Zoo Leipzig startet in die Saison – Ab sofort verlängerte Öffnungszeiten
Der Zoo Leipzig ist heute offiziell in die Zoo-Saison gestartet. Ab sofort sind ausgiebige Zoospaziergänge durch die sechs Themenwelten wieder bis 18 Uhr möglich. Zudem gelten vom 21. März bis zum 31. Oktober die Sommerpreise. Die diesjährige Zoo-Saison steht ganz im Zeichen des 140-jährigen Zoojubiläums mit dem Fest der Kontinente im Juni und der Eröffnung des Themenbereichs Südamerika im Mai. Zukünftig können hier Zoobesucher zwischen den südamerikanischen Landschaften Pantanal, Pampa und Patagonien wandeln und neue Tierarten, wie die Weißrüsselnasenbären, Guanakos, Capybaras, Große Ameisenbären, Große Maras, Darwin Nandus und Chako Pekaris aus nächster Nähe beobachten und kennlernen. Am Jubiläumswochenende (9. und 10. Juni) feiert der Zoo Leipzig sein Jubiläum mit einer tierischen, kulturellen und kulinarischen Reise um die Welt. Das Geburtstagsfest zieht sich durch alle Themenwelten und entführt die Gäste in exotische Lebensräume. Zuvor gilt es aber das tierische Osterfest zu begehen: Mitmachaktionen, Oster-Rallye und zahlreiche zoologische Aktivitäten stehen auf dem Programm. Die Entdeckertage Affen im Mai werden sich unter anderem unseren nächsten Verwandten widmen, und natürlich gibt es auch wieder die Entdeckertage Bienen und Tiere bei Nacht. Der Abenteuer-Sommer vom 30. Juni bis zum 7. September verspricht jede Menge Abwechslung und wird ein weiteres Highlight im Jubiläumsjahr sein. Mit Beginn des Frühlings sind auch die ersten Zuchterfolge zu vermelden: Auf der Kiwara-Savanne turnt das Zebrafohlen Michael ausgelassen herum und auch die zwei kleinen Weißnacken-Moorantilopen erkunden bereits schrittweise die Weiten der Savanne. Ebenso können sich die Pfleger der Savanne über zehn Zwergflamingoküken freuen. In Pongoland entwickelt sich Nataschas Junge vom 14. März zur Zufriedenheit aller sehr gut und bei den Afrikanischen Zwergziegen und Damaraziegen purzelten in den letzten Tagen ebenfalls die ersten Zicklein. „Jedes Jahr aufs Neue ist es eine Freude zu sehen, wenn sich Zuchterfolge einstellen und die Anlagen sich mit Jungtieren füllen. Für unsere Besucher bieten sich so weitere, tierisch besondere Erlebnisse“, freut sich Zoodirektor Prof. Jörg Junhold über den regen Nachwuchs im Frühling.

Zoo Münster 21.03.2018
Löwenstarker Geburtstag im Zoo: Löwendame Zeta feiert heute ihren 20. Geburtstag
Heute vor genau 20 Jahre wurde die afrikanische Löwin Zeta im Givskud Zoo in Dänemark geboren. Exakt 5 Jahre später, am 21. März 2003 kam sie in den Allwetterzoo Münster. Dort wartete schon Löwenkater Jarah, der ihr fortan Gesellschaft leistete. Man könnte sagen, dass es Liebe auf den ersten Blick war. So brachte Zeta insgesamt 15 Löwenkinder zur Welt, Tochter Tahama, im Jahr 2007 geboren wurde, lebt heute noch zusammen mit ihr im Allwetterzoo. Zeta hat mit 20 Jahre ein stolzes Löwenalter und ist immer sehr fit. Sie ist verfressen wie eh und je und immer noch die Chefin im kleinen Familienrudel. Zum Geburtstag gab es heute eine löwenstarke Überraschung von Revierleiterin Carin Fels und Kurator Dr. Dirk Wewers: zwei mit Geburtstagskerzen und Kuchen hübsch bemalte Geburtstagskartons und natürlich besonders schmackhaftem Inhalt. Zur Feier des Tages durfte sich das Geburtstagskind über Rinderfilet freuen, das gibt es nicht jeden Tag. Da Löwen Rudeltiere sind, wurde natürlich im Familienverbund gefeiert und Tochter Tahama bekam auch etwas ab. Es ist noch gar nicht lange her, da gab es noch sehr viele Löwen in Afrika, dass ihr Überleben als gesichert galt. Und dann kam die erschreckende Wende: Seit den 70er Jahren verschwanden 70 Prozent der in der Freiheit lebenden Bestände. Die Ursachen dafür sind wie sooft die Menschen. Bevölkerungswachstum, Landbau und die draus resultierenden Konflikte zwischen Mensch und Tier, dazu die enorme Wilderei haben den König der Tiere zur bedrohten Spezies gemacht. In einigen Regionen Afrikas ist der Löwe bereits ausgestorben.

Tierpark Nordhorn 21.03.2018
Osterzeit im Tierpark Nordhorn – Familienzoo in der Grafschaft Bentheim lockt mit tollem Programm
In den Osterferien gibt es im Tierpark Nordhorn wieder viel zu entdecken und zu erleben! Am Vechtehof gibt es wie in den letzten Jahren einen bunten Eierbaum zu bestaunen. Noch bis Ostersonntag 13 Uhr können Kinder bemalte oder beklebte Eier am Zooeingang abgeben und so an einer Auslosung teilnehmen. Der Hauptgewinn ist in diesem Jahr eine Jahrespatenschaft für ein kleines Faultiermädchen. Der Gewinner darf sogar einen Namen aussuchen und wird zur Taufe in den Zoo eingeladen. Mitmachen lohnt sich also! Am Donnerstag, den 29. März und Karfreitag, den 30. März 2018 sind Tante Sophie, Onkel Jan und Co wieder von 11 bis 17 Uhr zu Besuch auf dem Vechtehof im Tierpark. Die aktiven Ehrenamtlichen der Vechtehoffamilie des Groafschupper Plattproaterkrings werden bei der „Osterzeit“ traditionelle Leckereien auf der alten Kochmaschine zaubern. So wird es die für den Karfreitag in Westfalen typischen Struwen oder Püfferties geben. Das leckere Hefegebäck mit Rosinen schmeckt aber natürlich auch an anderen Tagen ganz köstlich. Wem der Sinn nach deftigeren Dingen steht, der kann Soleier oder Bauernbrot mit Käse und Schinken verzehren. Für die kleinen Zoobesucher gibt es zudem je nach Wetterlage verschiedene Programmpunkte wie ein Murmelspiel oder österliche Vorlesegeschichten. Auch können in diesem Jahr wieder mit Hilfe von Tante Sophie Eier für den großen Eierbaum am Vechtehof angemalt und Teilnehmerkarten für das Gewinnspiel ausgefüllt werden. Am Ostersonntag wird der Osterhase traditionell ab 9.00 Uhr im Tierpark eine kleine Überraschung für die jungen Besucher bereithalten. Und auch das Eiersuchen darf nicht fehlen. So sind alle Kinder wieder eingeladen am Sonntag im Zoo auf Ostereiersuche zu gehen. Damit auch die Kleinsten beim Suchen nicht zu kurz kommen, werden die Ostereier an der Kasse den Erwachsenen zugesteckt. Bei einer Eierrallye können in diesem Jahr wieder schöne Preise aus dem Zooshop gewonnen werden. Teilnahmebögen werden an beiden Ostertagen an der Kasse erhältlich sein und können ausgefüllt auch dort wieder abgegeben werden.

Zoo Basel 21.03.2018
Modernes Zuhause für Aga-Kröte
Das Terrarium der Aga-Kröten im Zoo Basel ist komplett neu ausgestattet: Das moderne Krötenheim verfügt neu über zwei Etagen, eine feuchtigkeitsspendende Beregnungsanlage und einen kleinen Wasserfall. Die Agakröte Zoo Basel ist im Haus Australis zuhause. Zurzeit geniesst das Single-Weibchen das frisch eingerichtete Terrarium. Männchen sind kleiner als Weibchen und laufen deshalb Gefahr, von den nicht gerade zimperlichen Weibchen gefressen zu werden. Letztere sind wirklich enorm gross: Das Exemplar im Zoo Basel hat den Durchmesser von einem Suppenteller und wiegt rund ein Kilogramm. Agakröten sind die grössten Kröten, die es überhaupt gibt. Die Vorzüge des modernen Krötenheims – Die Agakröte scheint ihr modernisiertes Zuhause zu geniessen. Neben der Beregnungsanlage, dem Wasserfall, der LED-Beleuchtung und dem UV-Licht verfügt dieses noch über weitere Annehmlichkeiten: Ein kleiner Teich wird vom Wasserfall gespeist, eine feuchte Höhle und neue Bereiche mit natürlichem Bodensubstrat sorgen für einen angenehmen Aufenthalt. Auch die Bepflanzung wurde erneuert. Gefrässiger Einwanderer – Agakröten stammen ursprünglich aus Mittel- und Südamerika. Im Haus Australis illustrieren sie, was geschehen kann, wenn Arten auf fremden Kontinenten ausgesetzt werden. Die Aga-Kröte wurde bereits im 19. Jahrhundert auf diversen Karibikinseln ausgesetzt als Schädlingsbekämpfung in den Zuckerrohrplantagen. Sie sollten Schadinsekten (vor allem Zuckerrohrkäfer) bekämpfen. Der Erfolg ist heute umstritten. Trotzdem wurden in den 1930er-Jahren viele Aga-Kröten in Australien ausgesetzt, um ebenfalls Schädlingsbekämpfung zu betreiben – mit katastrophalen Folgen: Die Aga-Kröte verbreitete sich rasant und wurde selber zur Plage. Sie pflanzt sich, wenn die Bedingungen stimmen, extrem schnell fort und hat leider nicht nur auf Käfer, sondern auf bis zu Maus-grosse Säugetiere und Reptilien Appetit. In der Masse können Aga-Kröten manche Arten an den Rand der Ausrottung bringen. Ausserdem enthält ihre Haut Drüsen mit Gift, das für viele Säugetiere gefährlich ist. Auch Hunde sterben nicht selten an einer Vergiftung, wenn sie Aga-Kröten fressen.

Wildpark-MV Güstrow 21.03.2018
Tierisch nah: Wildschwein-Kindergarten – Frischlinge im Wildpark-MV sind derzeit bestens zu beobachten
Freude im Wildpark-MV: Der Nachwuchs bei den Wildschweinen ist da. Eine Bache mit zwei Frischlingen hat es sich im Strohbett direkt am Zaun gemütlich gemacht. Die Jungtiere mit ihrem charakteristischen gestreiften Fell sind daher derzeit bestens zu beobachten. Kurz vor der Geburt hatte sich die werdende Mutter verzogen, so wie es Wildschweine üblicherweise tun, und kehrte vor wenigen Tagen mit ihrem Nachwuchs zur Rotte zurück. „Hier kuscheln sich alle schön zusammen, die Frischlinge sind mittendrin. Das ist wunderbar anzusehen. Oma ‚Pünktchen‘ mit ihren fast 18 Jahren ist natürlich mit dabei und übernimmt gern ihren Part im Wildschwein-Kindergarten“, erzählt Tierpflegerin Petra Koppe. Gehen die Erwachsenen auf Futtersuche, passt stets eine Bache auf die Kleinen auf. Der Keiler hat übrigens in dieser Zeit nicht viel zu sagen, darf sich nur so weit nähern, wie es die Weibchen zulassen. Kurz gesagt: Hier haben die Frauen die Hosen an. „Wir haben nun auch Nachwuchs Nummer Zwei gesichtet: eine weitere Bache mit vier Frischlingen. Sie hat sich in einen anderen Wurfkessel verzogen, ließ sich aber bereits bei unserer Futterrunde blicken“, so Petra Koppe. Wer Interesse hat, kann gern täglich 13 Uhr beim Treffpunkt am Storchengehege vorbeischauen und die Tierpfleger bei der großen Futterrunde begleiten, bei der auch die kommentierte Fütterung bei den Wildschweinen auf dem Plan steht.

Serengetipark Hodenhagen 20.03.2018
Serengeti-Park trauert um weltweit letztes Nördliches Breitmaulnashorn in Kenia – Aufklärung und der Einsatz für den Arterhalt sind wichtiger denn je
Der letzte bekannte Nördliche Breitmaulnashornbulle der Welt ist tot. Nach Aussagen des Wildtierreservats Ol Pejeta in Kenia wurde der 45-jährige „Sudan“ wegen altersbedingter Komplikationen eingeschläfert. Tierärzte hatten entschieden, das Tier, das unter anderem an einer Infektion am rechten Hinterbein sowie größeren Hautwunden und der Rückbildung von Knochen und Muskeln litt, zu erlösen. „Sudan war das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn, das in freier Wildbahn geboren wurde.“, sagte Jan Stejskal vom Zoo in Dvur Kralove. Auch der Serengeti-Park Hodenhagen trauert um das letzte Nördliche Breitmaulnashorn. „Es ist heute wichtiger denn je den Menschen die Schönheit der Natur und den respektvollen Umgang mit Tier und Umwelt nahezubringen“, beschreibt Serengeti-Park Inhaber Dr. Fabrizio Sepe. „In einer schnelllebigen Welt müssen wir sie sensibilisieren und ihnen ein bleibendes Gefühl von Hoffnung, Freude und Begeisterung für die Zukunft vermitteln.“ Seit der Grün­dung 1974 setzt sich der Serengeti-Park für Artenschutz, For­schung und Nachhaltigkeit ein. Institutionen, wie Tierparks und Zoos haben, laut Sepe, die Aufgabe noch mehr Bewusstsein für den Naturschutz und den Arterhalt der Tiere zu schaffen. „Es gilt, die Menschen darüber zu informieren, dass wir nicht alleinige Bewohner dieser Erde sind.“, so Sepe. Dazu gehöre beispielsweise auch die Aufklärung über das Horn der Nashörner, das als Trophäe oder gar als umstrittenes Potenzmittel gilt. Ziel müsse sein, die Nachfrage zu stoppen. Nach Sudans Tod gibt es weltweit nur noch zwei Tiere dieser Unterart des Breitmaulnashorns, Sudans Tochter und seine Enkelin. Da jegliche Fortpflanzungsversuche misslangen, versuchen Wissenschaftler, unter anderem am Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), mithilfe künstlicher Reproduktion den Fortbestand zu sichern. Von dem Südlichen Breitmaulnashorn leben heute mehr als 20.000 Tiere in freier Wildbahn, doch auch diese werden auf der Roten Liste der IUCN als ‚potentiell gefährdet‘ eingestuft. Der als zoologischer Garten anerkannte Serengeti-Park nimmt mit seinen Südlichen Breitmaul-nashörnern (Ceratotherium simum simum) am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm EEP teil. Das EEP koordiniert die Zucht in Zoos zur Erhaltung bedrohter Tierarten, um die genetische Diversität zu erhalten. Im letzten Jahr konnte sich der Park gleich über 3 Nashorngeburten freuen. Tayo, der jüngste Nachwuchs, ist die 48. Geburt eines Breitmaulnashorns in Hodenhagen. Bedingt durch seine weitläufigen Flächen und die naturnahe und artgerechte Haltung kann der Serengeti-Park weltweit die zweitbesten Zuchterfolge bei Breitmaulnashörnern vorweisen. Lediglich der San Diego Zoo in Kalifornien verzeichnet höhere Geburtenraten. Eine Erfolgsgeschichte ist ebenfalls die weltweit erste Aus­wil­de­rung des in Europa gezüch­te­ten Breit­maul­nas­horns „Kai“, die 1996 im afrikanischen Etosha Nationalpark gelang. „Wir sind sehr dankbar und stolz, dass wir einen Beitrag zur Aufklärung und vor allem zum Arterhalt leisten können.“, schließt Fabrizio Sepe.

Zoo Hannover 20.03.2018
Tierisch starke A(u)ktion – 26 Eishockey-Trikots für über 5.000 Euro versteigert
Mit Giraffen, Löwen und Flamingos übers Eis: Am 11. Februar sausten die EC Hannover Indians mit einem Affentempo in tierischen Sondertrikots durch den Pferdeturm, erzielten vier Tore und entschieden so die Partie gegen die Füchse Duisburg für sich. Damit war der Tierische Spieltag vom Erlebnis-Zoo Hannover und den EC Hannover Indians ein voller Erfolg und die extra dafür produzierten tierischen Trikots wandelten sich zu Siegertrikots. Matchworn, Spielsieg, tierisch anderes Design – Bieten, überbieten, nochmals bieten: Nach dem Spiel wurden die Trikots in einer blinden Auktion über die Webseite des Erlebis-Zoo Hannovers versteigert – und ein unerwartet hoher Erlös eingefahren. Über 5.000 Euro kamen für 26 Trikots der tierischen Sonderedition zusammen. Als kleines Dankeschön gab’s für die Höchstbieter am Dienstag, 20. März, ein exklusives Treffen im Erlebnis-Zoo mit den Spielern der Indians. Dabei hatten sie natürlich auch die Chance, noch das ein oder andere Selfie mit ihrem Lieblingsspieler zu machen. Erlös für Eisbären und Indians – Die Höchstbieter haben jetzt nicht nur ein neues Trikot, in dem sie die Indians in der kommenden Saison anfeuern können, sondern haben auch gleichzeitig etwas Gutes getan. Denn: 50 Prozent des Auktionserlöses – über 2.500€ – gehen an das Projekt Polar Bears International (PBI). „Für mich war das der entscheidende Grund, warum ich bei der Auktion mitgeboten habe“, erklärte Erik Köchy, der das Trikot von Branislav Pohanka ersteigert hat. „Artenschutz ist ein sehr wichtiges Thema und sollte gefördert werden“, sagte der bestimmt. Seit 2008 macht sich der Erlebnis-Zoo Hannover für das Projekt (PBI) stark und finanziert ein Sendehalsband für Eisbären, um die Wanderrouten und somit deren Lebensraum am Polarkreis zu ergründen. Damit können Schutzgebiete für Eisbären eingerichtet werden, um das größte Landraubtier der Erde vorm Aussterben zu retten.

Explo / Zoo Heidelberg 20.03.2018
Tüfteln, Erfinden, Verstehen – Neues Techniklabor des ExploHeidelberg auf dem Zoogelände wird eröffnet
Unter dem Motto „Tüfteln, Erfinden, Verstehen“ bietet das ExploHeidelberg seit 2013 unter dem Namen „Techniklabor“ Workshops zu Themen aus dem Technik-Bereich an. Anfangs noch ohne extra Räumlichkeiten stellte sich schnell heraus, dass aufgrund vieler begeisterter Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein eigens dafür eingerichteter Workshop-Bereich notwendig ist.
Das ExploHeidelberg freut sich sehr, nun das neu errichtete Techniklabor zu eröffnen. Am 15. März 2018 um 17 Uhr konnten während der feierlichen Einweihung zum ersten Mal Besucherinnen und Besucher die Räume besichtigen. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Workshops geht es dann in den Osterferien richtig los: mit einem spannenden Ferienprogramm für Kinder ab sieben Jahren zu den Themen „Robotik“, „Mikrocontroller“ und „Programmierung“. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer experimentieren möglichst frei und bringen ihre eigene Kreativität ein. Die dadurch entstehenden individuellen Lösungen fördern ein tiefer gehendes Verständnis der technischen Zusammenhänge. Auch bzw. vor allem wenn etwas nicht auf Anhieb funktioniert, ist der Lerneffekt umso nachhaltiger. Dabei bleibt auch immer der Alltagsbezug erkennbar. Das Angebot richtet sich an einzelne Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die im Rahmen von Ferienprogrammen und zukünftig auch Wochenendkursen das Techniklabor besuchen können. Private Gruppen können z.B. einen Workshop als Kindergeburtstagsfeier ausprobieren. Für Schulklassen wird es spezielle am Bildungsplan orientierte Kurse geben. Auch schulergänzende Nachmittagskurse, Projekttage o.ä. werden, wie schon in den vergangenen Jahren, angeboten. Die Dietmar Hopp Stiftung förderte den Aufbau des Techniklabors und die Ausstattung der neuen Räumlichkeiten mit einer Spende in Höhe von 100.000 Euro. Im Rahmen der Einweihung übergab Stiftungsleitung Meike Leupold das Förderschild der Dietmar Hopp Stiftung und gratulierte: „Endlich mehr Platz: für noch mehr Kinder und Jugendliche, für kreative Ideen, für vielfältige Workshops und Angebote. Wir wünschen allen kleinen und großen Technikfreaks und denen, die es werden wollen, viel Spaß und erfolgreiches, spielerisches Lernen im Techniklabor.“ Mit dem Zoo Heidelberg, auf dessen Gelände das Techniklabor nun eine feste Bleibe gefunden hat, steht dem ExploHeidelberg eine weitere städtische Gesellschaft als starker Partner zur Seite. Die Kooperation bleibt nicht nur rein organisatorisch, sondern präsentiert sich in Zukunft auch inhaltlich. Übergreifende Inhalte, wie z.B. Bionik oder regenerative Energien, sind für beide Einrichtungen wichtige Bildungsthemen. Durch die neuen Räume stehen nun die Möglichkeiten zur Verfügung, um diese und auch viele weitere spannende Themengebiete erschließen zu können. Die Themen decken schon jetzt ein breites Spektrum ab. Die Jüngsten können erste Erfahrungen mit Programmierung sammeln, indem sie selbst gebauten Legomodellen Leben einhauchen und damit in Bewegung versetzen. Die etwas Älteren erleben, wie Mikrocontroller funktionieren, von denen inzwischen in fast jedem Gerät um uns herum einer steckt. Schnell stellt man fest, dass es gar nicht so schwierig ist, eine eigene einfache Ampelschaltung selbst zu programmieren. Bald wird auch wieder die faszinierende Welt des 3D-Drucks hautnah erlebbar. Aus einfachen Mitteln können individuelle Modelle am Computer designt werden, die am Drucker fast wie aus dem Nichts aus der Virtualität in die Realität gehoben werden.

Alpenzoo Innsbruck 20.03.2018
Frühlingserwachen in der Natur
Das Wetter mag wechselhaft sein wie es will, dennoch sind erste Frühlingsboten in der Natur deutlich zu sehen und zu hören. Ein guter Grund, den Besuchern des Alpenzoo das Frühlingserwachen bei Tieren und Pflanzen näherzubringen. „Natur zum Anfassen“, lautet das Motto für diese Sonderveranstaltung am Sonntag, 25. März 2018, ab 10.00 Uhr. An den Stationen im Zoogelände wird über Frühblüher und schmackhafte Frühlings-salate, über Amphibien und ihre Laichwanderungen, über Fledermäuse und über das Liebesleben in der Tierwelt zum Frühlingsauftakt berichtet. Auch zum Thema „Lebensraum Wasser“ erhalten Sie Informationen. Für Frühaufsteher beginnt bereits um 8 Uhr, rechtzeitig zum vielstimmigen Morgen-konzert der Gefiederten eine Führung zum Kennenlernen und Zuordnen der Vogelgesänge.

Zoo Osnabrück 20.03.2018
Zoo Osnabrück: Klammeraffe Smiley Hope trifft auf Artgenossen – Nach Handaufzucht nun öfter im Klammeraffenhaus zu sehen
Klammeraffe Smiley Hope, die im Zoo Osnabrück von einer Tierpflegerin aufgezogen wurde, wird immer selbständiger und lernt nun Schritt für Schritt ihre Artgenossen kennen. Ziel ist, dass sie in Zukunft wieder mit Klammeraffen zusammenlebt. Seit zehn Monaten hat Tierpflegerin Heike Läkamp einen 24-Stunden-Job: Weil Braunkopfklammeraffen-Weibchen „Mother“ bei der Geburt ihres Jungtieres sehr krank war und sich nicht um den Nachwuchs kümmern konnte, übernahm Läkamp diese Aufgabe. „Handaufzuchten sind in Zoos nur noch sehr selten. Weil Braunkopfklammeraffen aber vom Aussterben bedroht sind und die Nachzucht für den Arterhalt besonders wichtig ist, entschlossen wir uns das Jungtier per Hand aufzuziehen“, erklärt Andreas Wulftange, wissenschaftlicher Kurator im Zoo Osnabrück. Heike Läkamp hatte sich freiwillig für diese Aufgabe gemeldet. „Seitdem trage ich den kleinen Klammeraffen in einem Tragetuch vor der Brust. Smiley Hope ist immer dabei – egal ob bei der Arbeit im Elefantenhaus oder beim Banktermin“, so die erfahrene Tierpflegerin. Smiley Hope entwickelte sich gut und daher ist es für sie an der Zeit, sich langsam aber sicher von Ziehmutter Läkamp abzunabeln. „Die Kleine wird immer quirliger und vorwitziger – daher braucht sie jetzt noch mehr Kontakt zu ihren Artgenossen“, schmunzelt Läkamp. Der leiblichen Mutter von Smiley Hope gehe es wieder gut, sie habe aber keine enge Bindung zu Smiley Hope. Annäherung Schritt für Schritt – Das gegenseitige Kennenlernen könne nur Schritt für Schritt vorangehen, wie Läkamp erklärt. Der jeweils nächste Schritt werde individuell von den Tierpflegern und Biologen im Zoo gemeinsam entschieden. Anfangs besuchte Läkamp mit ihrem Zögling die Klammeraffen vom Besucherraum aus. „Es war wichtig, dass Smiley möglichst schnell Kontakt zu Artgenossen bekommt – und wenn es erst einmal durch eine Glasscheibe ist. Denn insbesondere die Mimik von Affen ist ganz anders als die des Menschen. Und da hätte es zu Problemen kommen können, wenn sie sich nur an menschliche Gesichtsausdrücke gewöhnt hätte“, berichtet Andreas Wulftange. Nun geht es einen Schritt weiter: Seit einigen Wochen setzen sich Läkamp und Smiley Hope in einen kleineren, separaten Bereich der Innenanlage. Dieser ist nur mit einem Gitter vom größeren Bereich getrennt, in dem die restliche achtköpfige Klammeraffengruppe lebt. „So kann Smiley direkt Kontakt mit ihren Artgenossen aufnehmen und sie sehen, riechen und fühlen. Besonders die fast dreijährige Halbschwester ist sehr an ihr interessiert“, freut sich Läkamp. „Als sich Smiley in diesem Bereich sicherer fühlte, konnte ich mich immer mehr zurückziehen und nach einiger Zeit sogar aus der Anlage in den Besucherbereich gehen“, so Läkamp weiter. Dort blieb sie aber zunächst in Sichtweite ihres Zöglings, denn ohne ihre Ziehmutter wurde Smiley Hope etwas aufgeregter und rief nach ihr. „Als sie dann aber lernte, dass ich immer wiederkomme, war es für sie in Ordnung, wenn ich auch mal rausging. Mittlerweile kann ich sie auch für eine oder eineinhalb Stunden im Klammeraffenhaus lassen“, freut sich die Tierpflegerin. Integration in die Gruppe größtes Ziel – „Unser Ziel ist es, dass sich Smiley Hope vollständig in die Gruppe einlebt und sich vom Verhalten her nicht von ihren Artgenossen unterscheidet“, erklärt Andreas Wulftange. Der nächste Schritt sei nun, Smiley Hope gemeinsam mit einem jüngeren Klammeraffen in dem kleinen Bereich des Hauses zu lassen. „Voraussichtlich wird das die Halbschwester sein, denn sie zeigt viel Interesse an Smiley Hope und ist schon selbständig“, so der wissenschaftliche Kurator. Zuerst werde Ziehmutter Läkamp dabei mit in dem Bereich bleiben, sodass Smiley Hope einen Rückhalt und Rückzugsort hat. „Wenn sich die beiden Klammeraffen dann gut verstehen, kann ich mich auch hier wieder rausschleichen“, so Läkamp. Erst wenn Smiley gut mit ihrer Artgenossin auskommt, könne versucht werden, sie zur kompletten Gruppe zu lassen. Das könne noch einige Wochen dauern. Bis dahin stehen besonders vormittags die Chancen für Besucher gut, Smiley Hope im Klammeraffenhaus zu sehen. Im Zoo Osnabrück leben derzeit neun Braunkopf-Klammeraffen: Männchen Neville (17 J.) sowie die Weibchen Mother (40 J.), Finger (41 J.), Isabella (13 J.), Alani (19 J.), Ronja (15 J.), Smiley Hope (10 Monate), ein dreijähriges und ein 1 Jahr altes Weibchen.

Zoo Neunkirchen 20.03.2018
Nicht nur Drillinge zu Ostern: Zahlreicher Nachwuchs und vielfältiges Programm in den Osterferien im Neunkircher Zoo
Nach der baldigen Eröffnung des Streifenhyänenreservats als Förderprojekt des Zoovereins Neunkirchen e.V. am 22. März 2018, gibt es rund um Ostern wieder einiges im Zoo in der Kreisstadt Neunkirchen zu erleben: Tierische Erlebnisse beim öffentlichen Ferienprogramm – In beiden saarländischen Ferienwochen findet von Montag, 26. März, bis Donnerstag, 29. März, und von Dienstag, den 3. April, bis Freitag, den 6. April, ein öffentliches Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche statt. Jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr gibt es an den genannten Tagen ein bunt gemischtes Programm bestehend aus Kurzerlebnisführungen, Tierbeschäftigung und vielem mehr mit dem Zoopädagogenteam. Treffpunkt ist am Haupteingang und die Begleitung eines Erwachsenen ist für die Teilnahme verpflichtend. Osterhase zu Gast – Zusätzlich ist am Ostersonntag, 1. April, der Osterhase wieder mit tatkräftiger Unterstützung des Kinderkarnevalsvereins Hoppeditz aus Neunkirchen zu Gast und verteilt in der Zeit von 11.00 � 13.00 Uhr kleine Geschenke an die kleinen und großen Besucher, solange der Vorrat reicht. Auf tierischer Visite – Im Neunkircher Zoo leben fast 500 Tiere in über 120 Arten. Da kann es vorkommen, dass der Orang-Utan auch mal Zahnschmerzen hat oder Tiere zur Prophylaxe geimpft werden müssen. Zu diesem großen Themenfeld der Zootiermedizin findet im Zoo in der Kreisstadt Neunkirchen am Samstag, den 7. April 2018, ab 13.00 Uhr eine öffentliche Führung statt. Bei der ungefähr anderthalbstündigen Entdeckungstour mit Zootierärztin Henrike Alma Gregersen werden kleine und große Patienten besucht und es gibt spannende Hintergrundgeschichten. Als weitere Besonderheit und Höhepunkt gehört das Blasrohr schießen für alle Beteiligten dazu. Für alle interessierten Besucher ist um 13.00 Uhr Treffpunkt am Haupteingang des Neunkircher Zoos.

Tierpark Berlin 20.03.2018
Im Tierpark wimmelt’s! Geschäftiges Treiben zum Saisonstart
Der Frühling steht vor der Tür und mit ihm sollte die Natur eigentlich zu neuem Leben erwachen. Auch wenn es heute noch nicht danach aussieht, sorgt zumindest der Tierpark Berlin dafür, dass es pünktlich zum Saisonstart im Tierpark nur so von Neuigkeiten wimmelt: Zum ersten Mal wurde das bunte Treiben von verspielten Tieren, fröhlichen Besuchern und eifrigen Mitarbeitern in einem unterhaltsamen Wimmelbuch festgehalten, in dem es immer wieder Neues zu entdecken gibt. Ab dem 23. März können große und kleine Tierpark-Besucher ihre Erlebnisse so als dauerhafte Erinnerung aus dem Shop mit nach Hause nehmen. Wer wohl zuerst Tierarzt Felix findet, der sich auf jeder Seite um einen anderen Patienten kümmert? Wo versteckt sich Emma und was hat Ben da wieder spannendes gefunden? Viele bekannte Charaktere verstecken sich auf 14 erlebnisreichen Seiten. Bei den Sichuan-Takinen tollt seit März zuckersüßer Nachwuchs über die Gebirgswiesen: Die beiden Halbbrüder Shan und Chen erblickten am 17. und 20. Februar das Licht der Welt und erkunden auf ihren kräftigen Beinchen zusammen mit ihren Müttern Xiwang und Kyi sowie Vater Gyatso jeden Winkel ihrer Außenanlage. Auf der großen Kamelwiese bezaubert Dromedar-Jungtier Greta mit ihrer jugendlichen Dauerwelle und langen Wimpern die Herde. Auch bei den seltenen Przewalskipferden hat das Frühjahr Verstärkung gebracht: Der kleine Hengst Tarek kam am 3. März zur Welt – passenderweise genau am internationalen Tag des Artenschutzes. Die Wildpferde sind der beste Beweis, dass die Artenschutzbemühungen von Zoos Früchte tragen: Früher galten sie in der Wildbahn als ausgestorben, heute gibt es sie – dank Zoos – wieder. Mutter Tibeta und Vater Walc sind zurecht stolz auf ihren kleinen Stammhalter. Und natürlich dürfen auch die Osterlämmchen nicht fehlen. Die Girgentana-Ziegen, Berg-, Rotkopf-, und Schwarznasenschafe haben bereits zum Jahresanfang die Geburtssaison eingeläutet. Auch Panzernashorndame Betty ist in freudiger Erwartung. Wieder auf dem Programm stehen jetzt auch beliebte Highlights wie der Lama-Spaziergang, der an den Wochenenden und Feiertagen um 14:30 Uhr stattfindet. Er beginnt auf der großen Wiese am Schloss gegenüber der Gibbon-Anlage. Auch die Flugshow ist nun wieder täglich außer montags um 13:30 Uhr in der Kiekemal Waldbühne zu bestaunen und die Schraubenziegen drehen mit ihrem kleinen Futterexpress wieder die Runde durch das Haustierrevier. Die Shona-Art Künstler bieten ab dem 26. März wieder Steinbildhauer-Kurse und Kunstobjekte im Tierpark an – Anmeldung unter 02302 9787428 oder bildhauen@shona-art.com. Ostern im Tierpark Inmitten der Osterdekoration wird der Osterhase in diesem Jahr ein besonders dickes Ei im Tierpark abgegeben. Das riesige, im Stil der kroatischen naiven Kunst bemalten Osterei, das im letzten Jahr im Zoo Berlin zu bewundern war, wird in diesem Jahr die Tierparkbesucher erfreuen. Das kroatische Osterei ist ein Geschenk aus der Region Koprivnica an die Stadt Berlin. Als Symbol des Osterfestes, des Friedens und der Freundschaft ist das bemalte Riesen-Ei im Rahmen des Projektes „Osterei vom Herzen“ in der Region Podravina entstanden. „Diese Riesen-Ostereier sind inzwischen auf zahlreichen Marktplätzen und in Galerien weltweit zu bewundern, unter anderem in New York, Rom, Brüssel, Prag, Wien und Paris“, berichtet Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem. „Wir freuen uns, dieses Kunstwerk in diesem Jahr auch unseren Tierparkbesuchern präsentieren zu können.“ Noch bis Ende April ist es im Tierpark Berlin zu bewundern. Auch die begehrten Osterführungen finden in diesem Jahr wieder am Ostersamstag, den 31. März statt. Den krönenden Abschluss der Tour bildet das große Osterfeuer – es sind nur noch wenige Plätze verfügbar. Buchungen sind an den Jahreskartenkassen an beiden Eingängen möglich.

Zoo Vivarium Darmstadt 20.03.2018
Neue Spielanlage auf dem Spielplatz im Zoo Vivarium
Im Zoo Vivarium der Wissenschaftsstadt Darmstadt gibt es auf dem Spielplatz eine neue Attraktion für Kinder: eine Spielanlage zum Klettern und Rutschen. Das neue Spielgerät bietet insbesondere kleinen Kindern die Möglichkeit, sich nach dem Tierparkbesuch auszutoben. Über eine Leiter oder ein Netz können die Kinder die nur etwa einen Meter hohe Plattform erreichen von der sie aus in den Sand rutschen können. Die Anschaffung der Spielanlage ist von der Sparda-Bank Hessen eG aus Mitteln ihres Gewinn-Sparvereins mit einer Höhe von 2.500 Euro unterstützt worden. Stadtkämmerer André Schellenberg freut sich über die finanzielle Unterstützung, dank derer jetzt auch für die kleinen Kinder eine Kletter- und Rutschmöglichkeit auf dem Spielplatz des Darmstädter Tiergartens zur Verfügung steht: „Bei einem Rundgang durch den Tiergarten können die Kinder erst den Tieren begegnen, sie beobachten und einiges über die unterschiedlichen Lebewesen im Darmstädter Zoo lernen. Damit der Besuch für die kleinen Gäste zu einem rundum tollen Erlebnis wird, können sie sich anschließend auf dem Spielplatz austoben. Mit der neuen Spielanlage bietet dieser jetzt auch kleineren Kindern die Möglichkeit, ausgiebig herumzutollen, zu klettern und zu rutschen.“

Zoo Landau in der Pfalz 20.03.2018
Ein Tag für die ganze Familie: Osterfest im Zoo Landau in der Pfalz am Ostermontag 2018
Frühling im Zoo Landau in der Pfalz, das heißt die ersten Jungtiere des Jahres begrüßen die Zoobesucher. So tummeln sich im Streichelzoo zahlreiche junge Zwergziegen, bei den Watussirindern gab es bereits im Januar Nachwuchs, bei den Zwergrüsseldikdiks gleich zweimal im Februar, und auch die Gruppe der Braunkopfklammeraffen ist erneut gewachsen. Wenn zudem Meerwutzhausen und andere Stellen im Zoo bunt geschmückt sind, das Kaninchengehege „Osterhasenhausen“ heißt und der Duft nach frisch gebackenen Waffeln den Zoo durchzieht, dann ist Ostermontag und damit Oster-Familien-Tag im Zoo! Traditionell bewirtet das Team des Freundeskreises Landauer Tiergartens die Besucher in der Zooschule mit frischen Waffeln, heißen und kalten Getränken. Es stehen zahlreiche, teilweise kommentierte Tierfütterung auf dem Programm, z.B. heißt es um 14 Uhr „Wenn Dromedare die Schulbank drücken“ bei einer Fütterung mit einem kleinen Einblick in das Training mit den „Wüstenschiffen“. Direkt im Anschluss (um 14.15 Uhr) geht es mit der Zooschule Landau auf zu einer Führung für die ganze Familie, bei der die beliebtesten Zootiere besucht werden und ganz viele Materialien zum Berühren und Bestaunen mit von der Partie sind. Am Glücksrad des Freundeskreises kann man tolle Preise gewinnen und unterstützt dabei die Arbeit des Fördervereins. Als Andenken können außerdem tolle Tierbuttons mit dem eigenen Namen gestaltet werden. Beim ganz neuen Artenschutz-Quiz findet am Osterfest eine Sonderauslosung statt. Wer die Fragen anhand der Beschilderung des Rundwegs richtig beantwortet nimmt nicht nur am Ende des Jahres bei der Verlosung einer Jahreskarte teil, sondern kann zusätzlich einen tollen Preis gewinnen! Ab 11 Uhr geht das Programm los, das Zooteam freut sich auf zahlreiche Ostergäste!

Tiergarten Worms 19.03.2018
Stabausfest im Tiergarten Worms
Eisige Temperaturen und immer wieder aufkehrende Böen wirbelten den festen Zeitablauf des Stabausfestes durcheinander. Wegen des starken Windes haben die Organisatoren des Festes, der Freundeskreis Tiergarten Worms e.V., kurzfristig das Programmhighlight der „Winterverbrennung“ vorverlegen müssen. Uwe Franz, Dezernent der Stadt Worms, begrüßte die Besucher, die sich trotz des misslichen Wetters auf den Weg in den Tiergarten gemacht hatten, um an dem Stabausfest teilzunehmen. Dem starken Wind zum Trotz flatterten die Bänder der Stabausstecken der Kinder und bildeten so eine schöne Kulisse für die Winterverbrennung. Bevor Franz das Startsignal für das eigentliche Programm gab, richtete er seinen Dank an die ehrenamtlichen Helfer, die an diesem Nachmittag rund um die stellvertretende Geschäftsführerin Michaela Schmitt im Einsatz waren. Seine Wertschätzung richtete er ebenfalls an Tiergartenleiter Wilfried Adelfinger, der mitsamt seiner Mitarbeiter tatkräftig mitanpackte, um das Fest stattfinden zu lassen. Im Anschluss an das gemeinsame Singen der Frühlingslieder, ließ es sich Ernst Jockers, ehemaliger Tiergartenleiter und aktives Freundeskreis-Mitglied, sich nicht nehmen, den Schneemann höchst selbst zu entzünden. Wegen Sicherheitsbedenken war dieser Programmpunkt vorgezogen worden „um einer weiteren Verlegung wie im letzten Jahr oder der völligen Absage aufgrund gefährlichen Funkenflugs entgegenzuwirken.“, so Adelfinger. Mit viel Aufwand und Herzblut bereiteten sich die Ehrenamtlichen des Freundeskreises des Tiergarten Worms e.V. auf das Fest vor. Über 400 Stabausstecken wurden liebevoll dekoriert und auch die süßen Stabausbrezeln dafür bereitgestellt. In der Tiergartenschule standen jede Menge selbstgebackene Kuchen, Muffins und Cupcakes bereit, die dem Angebot einer Bäckerei in nichts nachstanden. Hier konnten sich die Besucher zwischendurch aufwärmen und bei einer warmen Tasse Tee oder Kaffee in entspannter Atmosphäre, bei netten Gesprächen aufhalten. Emma, die Kleineisenbahn drehte Runde um Runde und ließ die kleinen Besucher um die Wette strahlen. Zum Publikumsmagnet entwickelte sich auch der in der Nähe gelegene Bauernhof, in dem – neben den Glanrindern – die Bunten Bentheimer Schweine untergebracht sind. Nala hatte dort Ende Februar elf süße Ferkel auf die Welt gebracht, die seit Anfang des Monats dort besucht werden können. Leider war es zum wiederholten Male das Wetter, das in die Planung hineinfunkte und den Ablauf störte, genau wie im letzten Jahr. Die Verantwortlichen werden dafür in 2019 ein wetterfesteres Programm auf die Beine stellen und kündigen schon heute Veränderungen für das Stabausfest an.

Tierpark Nordhorn 19.03.2018
Fotoausstellung „Augen-Blicke“ im Tierpark Nordhorn
Naturfotograf Wilfried Jürges stellt erstklassige Aufnahmen bis November aus Am vergangenen Freitag wurde die Ausstellung „Augen-Blicke“ im Heuerhaus des Familienzoos feierlich eröffnet. Gezeigt werden 24 großformatige Tierfotografien, zum Teil entstanden im Familienzoo, zum Großteil jedoch in der freien Wildbahn. Wilfried Jürges hat die Fotografie bereits vor Jahrzehnten als Hobby für sich entdeckt. Seit 5 Jahren genießt er nun jede Menge freier Zeit im Ruhestand und hat sich auf die Tierfotografie spezialisiert. Er sagt selber „Ich verbringe sehr viel Zeit im Tierpark und auch in der Natur. Für gelungene Aufnahmen ist gute Fototechnik das eine. Was man allerdings vor allen Dingen benötigt ist viel Geduld und auch ein Quäntchen Glück zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein!“. Bei der Auswahl der Bilder hat der Fotograf sich auf die Augen und die Blicke der Tiere fokussiert. Diese sagen besonders viel über das Tier aus. Sie zeigen, ob es entspannt ist, ängstlich, neugierig, oder sogar aggressiv. Bei manchen Aufnahmen kann man die besondere Spannung des Augenblickes nachempfinden, wenn Fotograf und Tier sich in freier Wildbahn begegnet sind. Dass dies Wilfried Jürges mehr als einmal in den vergangenen Jahren gelungen ist, beweisen die fantastischen Momentaufnahmen im Heuerhaus. „Wir sind sehr froh unseren Besuchern diese Ausstellung 2018 präsentieren zu können,“ so Tierparkleiter Dr. Nils Kramer. „Es ist ein absoluter Mehrwert für unsere Gäste! Und das Beste ist – der Besuch der Ausstellung ist im Tierparkeintritt inbegriffen.“ Noch bis zum Zootag am 04. November ist die von der Grafschafter Volksbank unterstützte Ausstellung im Heuerhaus zu den Öffnungszeiten des Tierparks zu sehen und bietet auch den im Heuerhaus stattfindenden Hochzeiten einen stimmungsvollen Rahmen.

Zoo Salzburg 19.03.2018
Veranstaltungstipps für die Osterferien
Dienstag, 27. März 2018 von 9.30 bis 11.30 Uhr
„Esel, Lamm und Osterhase“ Das Osterfest ist eines der wichtigsten und ältesten Feste im Kirchenjahr: Esel, Lamm und Hase haben eine symbolische Bedeutung beim Osterfest und auch in der Bibel. Dies sind nur drei von 130 Tierarten, die in der Heiligen Schrift erwähnt werden. Einige der Arten sind im Salzburger Zoo zuhause, wie die Schlange in der Zooschule. An diesem Vormittag kann man sie hautnah erleben, um herauszufinden, ob sie wirklich klug und listig ist. Insekten hingegen sagt man nach, dass sie schädlich und lästig seien. Deshalb werden auch sie genau unter die Lupe genommen, um abzuklären, welche Rolle sie in der Natur einnehmen. Auf dieser Reise durch die Tierwelt in Hellbrunn gibt nicht nur viel Interessantes über Osterbräuche, sondern auch Spannendes über Tiere in der Bibel zu erfahren. Besonders „bunt“ wird es, wenn die beiden Esel-Damen „Rolfi & Lilli“ eine frühzeitige Osterüberraschung erhalten. Mittwoch, 28.März 2018, von 9.30 bis 11. 30 Uhr „Wollig weich“ Endlich Frühling und weg mit den dicken Wintermänteln! So geht es nun auch vielen Tieren: Gämse, Wolf und Co. wechseln ihre Haarpracht. Ein dichtes Fell kann nicht nur vor Kälte, sondern auch bei starkem Sonnenschein vor Überhitzung schützen. Schafe oder Alpakas haben ein ganz besonderes Fell, das sich Menschen auch zunutze machen. Sie werden geschoren und danach wird das Haarkleid zu Wolle verarbeitet. Aber wie wird aus einem groben Vlies feine Wolle zum Stricken oder Häkeln? Beim Spaziergang mit den Alpakas kann ins Fell der gutmütigen Tiere gegriffen und ausgiebig gestreichelt werden.

Tiergarten Nürnberg 19.03.2018
Ostern im Tiergarten
Am Ostersonntag, 1. April 2018, verteilt der Osterhase im Tiergarten der Stadt Nürnberg buntgefärbte Bio-Eier. Im Tiergarten können die Besucherinnen und Besucher nicht nur die Ostereier suchen, sondern auch den Osterhasen. Irgendwo im Tiergartengelände ist der Osterhase ab 11 Uhr zu finden. Er ist solange im Tiergarten unterwegs, wie sein Vorrat reicht. Die insgesamt 800 Hühnereier aus ökologischer Bio-Haltung bezieht der Tiergarten als Mitglied im Biokreis e.V., einem Verband für ökologischen Landbau und gesunde Ernährung, vom Bio-Bauern-Frischdienst aus dem niederbayerischen Kößlarn.

Thüringer Zoopark Erfurt 19.03.2018
Erster Haustier-Nachwuchs 2018 im Zoopark
Es war noch früh am Morgen, als das Hinterwälder Rind Hilde auf dem Schaubauernhof des Thüringer Zooparks Erfurt einen gesunden jungen Bullen zur Welt brachte. 34 Kilogramm wiegt das Kalb, das am 11. März 2018 geboren wurde. Seine große Schwester Gretl, Tochter von Kuh Gerda, ist inzwischen sieben Monate alt. Die vierköpfige Herde Hinterwälder Rinder – nicht zu verwechseln mit Hinterwäldlern – lebt auf dem Schaubauernhof, beweidet aber auch manchmal die Sommerweide an der Festwiese oder Teile des Geschützten Landschaftsbestandteils im Thüringer Zoopark. Am 8. März 2018 kam der Nachwuchs von Trampeltier-Dame Sulaija, zur Welt. Inzwischen hat der kleine Hengst seine langen Beine besser unter Kontrolle und beherrscht das Abliegen im trampeltiertypischen „Schaukeln“ schon fast. Ab und zu kippt er noch um, auch Bremsen und Lenken will noch richtig gelernt werden. Für die vierjährige Sulaija, die im Mai 2016 aus dem Tier- und Freizeitpark Thüle in Niedersachsen nach Erfurt kam, ist es der erste Nachwuchs. Die Trampeltierzucht und -haltung ist im Zoopark Tradition. Trampeltiere waren unter den ersten Tieren bei der Eröffnung der Zooschau im Jahr 1958.

Opel-Zoo Kronberg 19.03.2018
Ostereiersuchen und Osterferienprogramm im Opel-Zoo: Jetzt wieder regelmäßig Tierpfleger-Gespräch sowie Pony- und Kamelreiten für Kinder
Endlich Osterferien und hoffentlich auch endlich frühlingshaftes Wetter, um einen Ausflug in den Opel-Zoo zu unternehmen. Wie jedes Jahr und in jeden Ferien bietet der Opel-Zoo ein umfangreiches Ferienprogramm an und so einige Attraktionen starten auch wieder mit Beginn der Osterferien. Ab Samstag, dem 24. März finden die beliebten Tierpfleger-Gespräche wieder statt und zwar täglich um 16 Uhr bei den Brillenpinguinen. Jeweils um 14 Uhr gibt es weitere Angebote und zwar am Montag das Elefantentraining mit Tamo, an Dienstag die Pelikan-Fütterung, am Mittwoch die Geparden-Fütterung, am Donnerstag die Eisfuchs-Fütterung und am Freitag dann das Dromedar-Training. Auch das Pony- und Kamelreiten für Kinder wird wieder regelmäßig angeboten. Kinder bis zu 6 Jahren können für 1,50 € eine Runde auf den Shetland-Ponys reiten, die von den erwachsenen Begleitpersonen geführt werden. Das Kamelreiten für Kinder im Alter von 5 bis 14 Jahren kostet 2 € pro Runde. Änderungen sind aus tierpflegerischen Gründen oder wegen schlechter Witterung vorbehalten. In den Osterferien bieten die Zoopädagogen wieder ein interessantes Ferienprogramm an: Jeden Dienstag startet um 11 Uhr die Führung mit dem Thema „Osterhase, Osterlamm und allerlEi andere Haustiere“. Mittwochs in den Ferien können die Zoobesucher in der Zeit von 10 bis 13 Uhr den Streichelzoo-Führerschein erwerben. Nach einer kleinen theoretischen Einführung in der Zooschule lernen sie, aus was sie beim Besuch der Tiere im Streichelzoo achten müssen und erhalten schließlich auch noch ein kleines Zertifikat. Jeweils am Ostersonntag und -montag können die Kinder wieder in der Zeit von 10 bis 12 Uhr im Osterwald Ostersüßigkeiten suchen. Und last but not least zeigt die Öffentliche Führung am Samstag, dem 7. April, welches Tier am größten, schwersten, schnellstens etc. ist: Tierische Rekorde – Die Weltmeister im Opel-Zoo. Sie startet um 15 Uhr und ist – wie auch alle anderen Veranstaltungen in den Osterferien kostenfrei, ohne Zuschlag zum Eintrittspreis. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dieser Beitrag wurde unter Augsburg, Basel, Berlin, Chemnitz, Darmstadt, Dortmund, Erfurt, Frankfurt, Gelsenkirchen, Görlitz, Güstrow, Hannover, Heidelberg, Herberstein, Hodenhagen, Innsbruck, Köln, Kronberg, Landau in der Pfalz, Leipzig, München, Münster, Neunkirchen, Nordhorn, Nürnberg, Osnabrück, Sababurg, Salzburg, Weeze, Wien, Worms, Wuppertal, Zoo, Zoopresseschau abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen