Wolfgang Stangl: Maddi unchained

Maddi unchained ist ein kurzes Buch. Auf 44 Seiten erzählt Maddi (Mathilda) aus ihrem Alltag. Maddi ist zwischen 1 und 6 Jahre alt, so genau weiß sie das nicht, aber in die Schule geht sie noch nicht (aber lesen und schreiben kann sie bereits). Sie liebt Tiere und hat eine Raupe und ein paar Schnecken in einem Glas. Sie würde auch gerne ein paar andere Tiere dort hinein tun: Spinnen, Mäuse und Hühner. Maddi ist sehr wissbegierig, muss aber feststellen, dass ihre Eltern ihr kaum weiterhelfen können, da sie nicht so viel wissen und ihr Vater eher handwerklich begabt ist.

Ein Tagebuch im herkömmlichen Sinne ist es nicht. Aber sehr unterhaltsam. Leider viel zu kurz. Ein bisschen erinnert mich der Schreibstil an DER KLEINE NICK, es fehlen nur Freunde. Maddis Welt geht über den Garten nicht hinaus. Deswegen ist Maddi unchained aber nicht weniger witzig. Eltern werden ihre Kinder wiedererkennen, vor allem wenn sie es gut meinen (indem sie beispielsweise Frühstück zubereiten, aber schnell an ihre Grenzen stoßen).
Ich habe mich köstlich amüsiert und ich finde dass Maddi unchained mehr als ein Buch zum Vorlesen ist. Eltern sollten es selber lesen und sicher dabei schmunzeln können. Man kann es natürlich auch seinen Kindern vorlesen, in der Hoffnung, das die eigenen Nachkommen nicht so sind wie Maddi.
Ich habe mich köstlich amüsiert, Text (von Wolfgang Stangl) und Illustrationen (von Steffi Sanktjohanser) hamonieren wunderbar, nur leider ist alles schnell vorbei. 44 Seiten lesen sich schnell.
Höchstens der Preis erscheint etwas hoch.
Trotzdem: Sehr unterhaltsam.
Ich würde mir wünschen, noch mehr von Maddi lesen zu dürfen. (auch wenn ich keine 6 Jahre alt bin)

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen