Marie Brennan: Im Wendekreis der Schlangen

Im Wendekreis der Schlangen ist der zweite Teil der Memoiren der Lady Trent (Rezension zu Teil eins siehe hier). Es geht nicht um Schlangen, es gibt noch weniger Drachen als im Vorgänger, aber dafür noch mehr Abenteuer im Stil von Henry Rider Haggard.
Aufmerksame Leser wissen bereits, wie sich die belesene und zielstrebige Isabella auf den historischen Weg gemacht hat, der sie eines Tages zur führenden Drachenforscherin der Welt machen würde. In diesem beeindruckend offenherzigen Nachfolger blickt Lady Trent auf die nächsten Schritte ihrer glorreichen (und gelegentlich skandalösen) Karriere zurück.
Drei Jahre nach ihrer schicksalhaften Reise durch die abschreckenden Gebirge von Vystrana ignoriert Lady Trent gängige Konventionen und bricht zu einer Expedition auf, die sie auf den wilden, kriegszerrütteten Kontinent Erga führt. Dort liegt die Heimat solch exotischer Drachenarten wie die Grasschlangen der Savanne, Baumschlangen und die geheimnisvollste von allen, die legendären Sumpfwürmer der Tropen.
Die Expedition gestaltet sich als schwierig. In Begleitung einer alten Freundin und einer Thronerbin auf der Flucht, muss sich Isabella drückender Hitze, gnadenlosen Fiebern, Palastintrigen, Klatsch und Tratsch und anderen Bedrohungen stellen, um ihre grenzenlose Faszination alles Drachen betreffende zu befriedigen. Selbst wenn sie dafür tief in den verbotenen Dschungel vordringen muss, der gemeinhin die Grüne Hölle genannt wird. Dort werden ihr Mut, ihr Einfallsreichtum und ihre wissenschaftliche Neugierde auf Proben gestellt, wie sie es bislang noch nicht erlebt hat.

Mich hat bereits Teil eins begeistert, aber mit dem zweiten Teil ist Marie Brennan noch eine Steigerung gelungen. Schlangen/Drachen tauchen noch weniger auf, aber die lebhafte Beschreibungen neuer Kulturen, Persönlichkeiten und politischen Verstrickungen sind so spannend, dass man sofort von der Handlung gefesselt ist und vergisst, dass der Titel und das Cover eigentlich von Drachen handelt.
Wie auch im ersten Teil ist Isabella auf der Suche nach Wissen über Drachen und hin und wieder trifft sie auch auf das eine oder andere Exemplar, aber Drachen spielen nicht die Hauptrolle (sieht man davon ab, dass sie in Isabellas Gedanken ständig präsent sind).
Im Wendekreis der Schlangen ist ein würdiger Nachfolger der Naturgeschichte der Drachen.
Drachenfreunde werden enttäuscht sein, aber Fans von klassischen Abenteurromanen werden ihre Freude haben.
Ich bin gespannt auf die Fortsetzungen (inzwischen gibt es insgesamt fünf Bände, allerdings liegen nur die ersten beiden in deutscher Übersetzung vor, Band drei, Die Reise der Basilik, erscheint im Juli)

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.