Tiergarten Delitzsch

Veröffentlicht unter Delitzsch, Zoo | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Tierpark Bad Liebenstein

Veröffentlicht unter Bad Liebenstein, Zoo | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Was sich seit letzter Woche verändert hat

Von Schafen und Hühnern – Ein Video wurde gelöscht
Super Cute Animals – Ein Video wurde entfernt
Haustiere im Winter – Ein Video wurde entfernt
Zoo – Die Serie – Ein Video wurde entfernt
Witzige Katzenvideos – Ein Video wurde entfernt
Die Unterarten des Leoparden – Ein Link wurde hinzugefügt
Portrait: Wasserschwein – Ein Link wurde entfernt
Portrait: Großer Mara – Ein Link wurde entfernt
Portrait: Riesengleitbeutler – Ein Link wurde entfernt
Tipps für Kleintierhalter II – Ein Video wurde entfernt

Auch die Bücher-Challengeseite wurde aktualisiert

Folgende Portraits wurden um die Systematik erweitert: Weißkopfsaki, Wasserschwein, La-Plata-Delfin, Großer Mara, Kleiner Mara, Riesengleitbeutler, Gangesdelfin, Starweber, Bahamaente, Bergsegler, Saruskranich.

Impressum/Datenschutzerklärung – Hier wird sich wohl in den nächsten Wochen einiges ändern. Auch was diverse Plugins anbelangt. Schuld daran ist die neue DSGVO.
Sollte ich bis zum 25. Mai nicht zufrieden mit der Umsetzung sein, oder mir der Spaß am Bloggen genommen werden (weil ich nicht mehr so kann wie ich will), dann könnten die Konsequenzen tatsächlich sein, dass ich mit dem Bloggen aufhöre. Aber noch ist es nicht soweit.
(Abgesehen davon erlaube ich mir anzuzweifeln, dass das irgend etwas bringt, Daten werden nach wie vor erhoben und meist da, wo es der Nutzer nicht mitbekommt. Aber ich fange jetzt nicht an Verschwörungstheorien zu spinnen)

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Portraits im Blog: Warane

Komodowaran (Zoo Frankfurt)

Komodowaran (Zoo Frankfurt)

Stachelschwanzwaran (Varanus acanthurus)
Weißkehlwaran (Varanus albigularis)
Mindanao-Bindenwaran (Varanus cumingi)
Blauschwanzwaran (Varanus doreanus)
Steppenwaran (Varanus exanthematicus)
Gelbwaran (Varanus flavescens)
Glauerts Felsenwaran (Varanus glauerti)
Komodowaran (Varanus komodoensis)
Blauer Baumwaran (Varanus macraei)
Mertens-Wasserwaran (Varanus mertensi)
Papuawaran (Varanus salvadorii)

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Jean-Baptiste de Lamarck

Jean Baptiste Lamarck (Jules Pizzetta)

Jean Baptiste de Lamarck (Jules Pizzetta)

Jean-Baptiste Pierre Antoine de Monet, Chevalier de Lamarck (* 1. August 1744 in Bazentin-le-Petit (Département Somme); † 18. Dezember 1829 in Paris) war ein französischer Botaniker, Zoologe und Entwicklungsbiologe. Lamarck ist der Begründer der modernen Zoologie der wirbellosen Tiere, er verwendete und definierte zeitgleich mit Gottfried Reinhold Treviranus erstmals in seiner 1802 erschienenen Schrift Hydrogéologie den von Michael Christoph Hanow 1766 eingeführten Begriff „Biologie“ und legte als erster eine ausformulierte Evolutionstheorie vor. Diese umfasst als Hauptprinzip eine gerichtete Höherentwicklung durch wiederholte Urzeugung entstandener Lebewesen, durch die die einzelnen Klassen entstehen; und als Nebenprinzip die seiner Ansicht nach mögliche Vererbung erworbener Eigenschaften, die zur Artenvielfalt (Veränderlichkeit der Tierklassen) führen soll. Nur dieses Nebenprinzip wird seit dem späteren 19. Jahrhundert als Lamarckismus bezeichnet. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Vogelpark Olching

Eulenschwalm-Voliere (Vogelpark Olching)

Eulenschwalm-Voliere (Vogelpark Olching)

2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
In den ehemaligen Eulenanlagen kurz nach dem Eingang sind jetzt Eulenschwalme zu sehen. Die Eulen sind nun an anderen Stellen im Vogelpark zu sehen.
Neu sind Felsenbussard (Schakalbussard) und Gabarhabicht.

Veröffentlicht unter Olching, Vogelpark, Zoo | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wissenswertes über Hummeln

Erdhummel (Brehms Tierleben)

Erdhummel (Brehms Tierleben)

Die Hummeln (Bombus) sind eine zu den Echten Bienen gehörende Gattung staatenbildender Insekten. Die im weiblichen Geschlecht über einen Wehrstachel verfügenden Hautflügler gehören zu den Stechimmen, auch Wehrimmen genannt. Sie kommen überwiegend in den gemäßigteren und kühleren Regionen der Nordhalbkugel vor.
Ein Hummelvolk besteht je nach Art aus etwa 50 bis 600 Tieren und einer Königin. Die Mehrzahl der Tiere sind Arbeiterinnen, daneben gehören zum Volk auch Männchen, die wie auch bei den Honigbienen Drohnen genannt werden, sowie Jungköniginnen. Ein Volk überlebt in Europa nur einen Sommer und ist gewöhnlich im September abgestorben. Es überwintern einzig die begatteten Jungköniginnen, die im frühen Frühjahr des nächsten Jahres allein auf sich gestellt mit der Anlage eines Nestes und damit der Gründung eines neuen Staates beginnen. Solche Königinnen erreichen ein Alter von bis zu zwölf Monaten, von denen sie bis zu acht Monate in Winterruhe verbringen. Drohnen und Arbeiterinnen erreichen dagegen in der Regel nur ein Alter von drei bis vier Wochen.
Während Honigbienen erst ab einer Außentemperatur von mindestens 10 °C ausfliegen, sind Hummelköniginnen im zeitigen Frühjahr bereits ab 2 °C und Hummelarbeiterinnen ab 6 °C beobachtbar, da sie die zum Fliegen notwendige Körpertemperatur durch Vibration der Brustmuskulatur erzeugen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Vertreter der Ceratosaurier

Ceratosaurus

Deltadromeus agilis (Dmitry Bogdanov)

Deltadromeus agilis (Dmitry Bogdanov)

Deltadromeus ist eine wenig bekannte Gattung theropoder Dinosaurier aus der frühen Oberkreide (frühes Cenomanium) Afrikas. Obwohl er ursprünglich als ein Vertreter der Coelurosauria beschrieben wurde, gilt er heute als ein Vertreter der Ceratosauria. Einzige Art ist Deltadromeus agilis.
Paul Sereno und Kollegen (1996) beschrieben Deltadromeus anhand eines fragmentarischen, schädellosen Skeletts, das aus den Kem-Kem-Beds im südwestlichen Marokko stammt. Zusätzlich zu diesem Skelett ordneten diese Forscher ein weiteres fragmentarisches schädelloses Skelett dieser Gattung zu, das aus der Bahariya-Formation in Ägypten stammt. Dieses Skelett wurde zuvor Bahariasaurus zugeschrieben, ist aber heute zerstört.
Der Name Deltadromeus (gr. delta (griechischer Buchstabe), dromeus – „Läufer“) bedeutet so viel wie „Delta-Läufer“ und soll zum einen auf die Fundschicht hinweisen, die als Ablagerungen eines Flussdeltas interpretiert werden, und zum anderen auf die an ein schnelles Laufen angepassten Hinterbeine.
Deltadromeus war ein an schnelles Laufen angepasster Theropode, worauf die Längenproportionen der Beinknochen hinweisen. Die Beinknochen sind außerdem sehr dünn: Im Verhältnis zur Knochenlänge sind sie etwa ebenso dick wie die von Ornithomimus, erreichen aber nur 50 bis 60 % der Dicke, wie sie Allosaurus aufweist.
Das in Marokko entdeckte Holotyp-Exemplar wird auf eine Länge von 8 Metern geschätzt, wobei das aus Ägypten stammende Exemplar deutlich größer war und auf eine Länge von 11 Meter geschätzt wird.
Von anderen Vertretern der Ceratosauria lässt sich diese Gattung durch die breiten quadratischen Dornfortsätze der vorderen Schwanzwirbel, eine Vertiefung an der Vorderkante des Rabenbeins (Coracoid), dem dorsoventral verschmälerten Mittelschaft des Sitzbeins (Ischium) sowie dem reduzierten distalen Gelenkknorren des vierten Mittelfußknochens abgrenzen.
Carrano und Kollegen (2008) merken an, dass sich Deltadromeus anhand der vorliegenden Fossilien nicht eindeutig von Bahariasaurus abgrenzen lässt, womit die Möglichkeit besteht, dass beide Gattungen identisch sind. Zur Aufklärung dieses Problems sind weitere Fossilfunde erforderlich. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Neues aus Augsburg

Seit meinem letzten Besuch hat sich nicht so viel getan. Am Winterquartier der Flamingos und an der Elefantenanlage wird noch gebaut, an letzterer noch etwas länger.
Bei meinem Besuch war das Giraffenhaus noch geschlossen, inzwischen ist es den Besuchern wieder zugänglich.

Veröffentlicht unter Augsburg, Zoo | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Marie Brennan: Im Wendekreis der Schlangen

Im Wendekreis der Schlangen ist der zweite Teil der Memoiren der Lady Trent (Rezension zu Teil eins siehe hier). Es geht nicht um Schlangen, es gibt noch weniger Drachen als im Vorgänger, aber dafür noch mehr Abenteuer im Stil von Henry Rider Haggard.
Aufmerksame Leser wissen bereits, wie sich die belesene und zielstrebige Isabella auf den historischen Weg gemacht hat, der sie eines Tages zur führenden Drachenforscherin der Welt machen würde. In diesem beeindruckend offenherzigen Nachfolger blickt Lady Trent auf die nächsten Schritte ihrer glorreichen (und gelegentlich skandalösen) Karriere zurück.
Drei Jahre nach ihrer schicksalhaften Reise durch die abschreckenden Gebirge von Vystrana ignoriert Lady Trent gängige Konventionen und bricht zu einer Expedition auf, die sie auf den wilden, kriegszerrütteten Kontinent Erga führt. Dort liegt die Heimat solch exotischer Drachenarten wie die Grasschlangen der Savanne, Baumschlangen und die geheimnisvollste von allen, die legendären Sumpfwürmer der Tropen.
Die Expedition gestaltet sich als schwierig. In Begleitung einer alten Freundin und einer Thronerbin auf der Flucht, muss sich Isabella drückender Hitze, gnadenlosen Fiebern, Palastintrigen, Klatsch und Tratsch und anderen Bedrohungen stellen, um ihre grenzenlose Faszination alles Drachen betreffende zu befriedigen. Selbst wenn sie dafür tief in den verbotenen Dschungel vordringen muss, der gemeinhin die Grüne Hölle genannt wird. Dort werden ihr Mut, ihr Einfallsreichtum und ihre wissenschaftliche Neugierde auf Proben gestellt, wie sie es bislang noch nicht erlebt hat.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Hinterlasse einen Kommentar