Der Blog ziegt um

Die neue Adresse:
https://beutelwolf-blog.de/
Die Montagsfrage wird auf Martins Buchgelaber fortgeführt-
Pokémon-Beiträge wird es nicht mehr geben.
Auf diesem Blog werden auch keine neuen Beiträge mehr erscheinen. Beiträge, die auf den neuen Blog importiert wurden, werden hier gelöscht.
Wenn dieser Blog keinen Inhalt mehr enthält wird auch er gelöscht.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Tierpark Chemnitz

2012
2013
2014
2017
Viel hat sich seit meinem letzten Besuch nicht getan.
Die Bärenmakaken haben ihre Anlage nun für sich, der letzte Lippenbär ist nach Omaha umgezogen.
Inwieweit sich der Tierbestand im Vivarium verändert hat kann ich nicht sagen. Einige Terrarien standen leer.

Veröffentlicht unter Chemnitz, Zoo | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Tierpark Limbach-Oberfrohna

Nasenbärenaußenanlage im Bau (Tierpark Limbach-Oberfrohna)

Nasenbärenaußenanlage im Bau (Tierpark Limbach-Oberfrohna)

2013
2014
2017

Viel hat sich seit meinem letzten Besuch nicht getan. Es gibt ein paar kleinere „Bauwerke“ des Fördervereins und der Zoo hat wieder einen Leoparden.
Wasserschweine und Seriemas habe ich nicht gesehen (auch nicht die entsprechende Beschilderung).
Abgesehen davon ist mir keine Veränderung im Tierbestand aufgefallen.
Derzeit wird für die Nasenbären gebaut.

Veröffentlicht unter Limbach-Oberfrohna, Zoo | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Wildpark Hundshaupten

Mein letzter Besuch im Wildpark Hundshaupten liegt schon fünf Jahre zurück (siehe hier).

Es hat sich einiges getan und vermutlich mehr als ich denke.
Neu sind die Volieren für Uhus und Waldkäuze. Die Waschbäranlage könnte auch neu sein, da bin ich mir allerdings nicht ganz sicher.
Der Eingangsbereich befindet sich im Umbau und soll barrierefrei sein (Teile des Wildparks sind es allerdings nicht und nur unter großer Kraftaufwendung für Rollstuhlfahrer, Kinder- und Bollerwägen zu erreichen. Das liegt allerdings an der Lage des Wildparks.
Neu sind auch die Anlagen für Meerschweinchen und Kaninchen, nachdem es 2014 Beschwerden zur Haltung gab (siehe hier).
Die Albrecht-Dürer-Schweine befinden sich nicht mehr im Bestand. Die gezeigten Hausschweinrassen sind Minipigs, Wollschwein und Schwäbisch-Hällisches.

Veröffentlicht unter Egloffstein, Hundshaupten, Wildpark, Zoo | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zoo am Meer

Veröffentlicht unter Bremerhaven, Zoo, Zoo am Meer | Hinterlasse einen Kommentar

Tiergarten Delitzsch

Veröffentlicht unter Delitzsch, Zoo | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Tierpark Bad Liebenstein

Veröffentlicht unter Bad Liebenstein, Zoo | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Vogelpark Olching

Eulenschwalm-Voliere (Vogelpark Olching)

Eulenschwalm-Voliere (Vogelpark Olching)

2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
In den ehemaligen Eulenanlagen kurz nach dem Eingang sind jetzt Eulenschwalme zu sehen. Die Eulen sind nun an anderen Stellen im Vogelpark zu sehen.
Neu sind Felsenbussard (Schakalbussard) und Gabarhabicht.

Veröffentlicht unter Olching, Vogelpark, Zoo | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tiergarten Ulm

2012
2015
2016
2017
Viel hat sich seit meinem letzten Besuch nicht getan. Das Freiluftpaludarium ist ausgelaufen und die Bewohner (Feuersalamander) sind in einen anderen Teil des Aquariums umgezogen (und dort genauso wenig sichtbar wie im Paludarium).
Meines Wissens neu im Bestand sind Scheltopusik und Perleidechsen.

Veröffentlicht unter Ulm, Zoo | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Portrait: Sebright

Sebright (Tierpark Hagenbeck)

Sebright (Tierpark Hagenbeck)

Das Sebright ist ein Huhn und gehört zur Untergruppe der Zwerghühner. Während die meisten Zwerghühner lediglich kleinere Varianten von größeren Rassen sind, handelt es sich bei den Sebrights um „echte“ Zwerge. Der Reiz dieser Hühner liegt gerade in der Größe und dem sozialen Verhalten. Ihre Keckheit, ihre Neugierde und ihr Mut sind für den außenstehenden Betrachter oft erheiternd und unerwartet. Obwohl diese Rasse kaum wirtschaftlichen Nutzen hat, siehe Körper- und Eiergröße, halten viele diese kleinen geselligen Tiere. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Portrait: Appenzeller Spitzhaubenhuhn

Appenzeller Spitzhaubenhuhn (Zoo Salzburg)

Appenzeller Spitzhaubenhuhn (Zoo Salzburg)

Die Appenzeller Spitzhaube (in der Schweiz auch: Gässerschnäpfli oder Tschüpperli) ist eine Haushuhnrasse aus dem Appenzellerland in der Schweiz. Die Rasse wurde erstmals 1952 eingetragen, soll aber bereits im 15. Jahrhundert in Klöstern des Alpenraumes gezüchtet worden sein. Als Vorfahren werden Brabanter, eine alte niederländische Rasse, sowie zwei französische Rassen La Flèche und Crève-Coeur vermutet.

Das Markenzeichen der Appenzeller Spitzhaubenhühner ist ihr auffälliger Kopfschmuck: die schmale, nach vorne geneigte Federhaube, welche an die Trachtenhaube der Appenzeller Sonntagstracht erinnert sowie die beiden „Hörner“ des Kammes. Das Appenzeller Spitzhaubenhuhn ist ideal an die Bedingungen der Berge angepasst, klettert vorzüglich auf felsigem Grund und kann gut fliegen. Gerne übernachtet es auf Bäumen, sogar im Winter. Da es nur kleine Kehllappen und statt eines Kammes zwei kleine Hörnchen besitzt, kann ihm auch der strengste Frost kaum etwas anhaben. Hennen wiegen nur wenig über ein Kilogramm und Hähne kaum über 1.5 kg. Spitzhaubenhühner sind relativ gute Leger: Im ersten Jahr legen sie ca. 150 weissschalige, 55 Gramm schwere Eier. Ihr Bruttrieb ist gering. Im letzten Jahrhundert gab es mehr als zehn verschiedene Farbschläge dieser Rasse. Bis heute haben nur deren fünf überlebt: am häufigsten sind die silber-schwarz-getupften. Viel seltener und auf der Liste von ProSpecieRara sind die gold-schwarz-getupften, reingoldenen, schwarzen und reinweissen Schläge. Die Junghähne lassen sich ab der 8-9 Woche anhand der Hörnchen und der im Vergleich mit deren Schwestern grösseren Kehllappen erkennen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar